15. Juni 2016

Die Sternbilder der Stars

„In die Menschen hineinfotografieren“: Das ist das Wichtigste für Nicole Simon. Sportler, Künstler und Musiker wie der Popstar und Autonarr Xavier Naidoo oder andere Prominente werden so ganz persönlich in Szene gesetzt. Wir haben die Fotografin zum Interview getroffen – und sprechen mit einer Frau, die nichts dem Zufall überlässt.

Bis zum 3.7. kann man Ihre Ausstellung „fotografische HIGHLIGHTS“ noch in den Reiss-Engelhorn-Museen erleben. Ein Ritterschlag?

Definitiv! Die Reiss-Engelhorn-Museen gehören zu den bedeutendsten Museen Europas. Natürlich fühle ich mich da als Künstlerin bestätigt. Die Ausstellung läuft bereits seit über einem Jahr und wurde wegen des tollen Zuspruchs verlängert.

Wie kam es zu dem Projekt mit den Sternen?

Mannheim ist meine Heimat – und die Geburtsstadt des Autos. 2011, zum 125. Geburtstag des Automobils, kam ich auf die Idee, mal etwas zu Mercedes-Benz zu machen und die automobile Geschichte mit Fotos zu erzählen. Den Anfang machte Xavier Naidoo, dann kamen weitere namhafte Persönlichkeiten. Mit diesen Bildern habe ich mich dann bei Mercedes „beworben“. Ich bin sehr stolz auf diese Zusammenarbeit, da Mercedes-Benz ein besonderes und innovatives Unternehmen ist, das hohe Maßstäbe setzt und sich stark sozial engagiert. Den Leitsatz „Das Beste oder nichts“ kann ich sofort auch für mich unterschreiben.

Wie ist die Arbeit mit den Promis?

Spannend – und immer eine Herausforderung. Die Zeit ist meist knapp, ich muss schnell das Vertrauen der Protagonisten gewinnen und sie so inszenieren, dass sie und das Auto am stärksten wirken. Deshalb habe ich immer einen „Masterplan“ für das Shooting in der Tasche, auch wenn ich am Set flexibel bleiben muss.

Selbstportraet Nicole Simon
Nicole Simon liebt es, die Menschen „perfekt zu inszenieren“ – auch beim Selbstporträt.
Wie sind Sie zum Fotografieren gekommen?

Schon als Kind habe ich viel darüber nachgedacht, dass alles vergänglich ist. Deshalb wollte ich bestimmten Momenten eine Dauer geben und diese einfangen. Ein Bild ist für die Ewigkeit – es vergeht nicht.

Was ist Ihr Profi-Tipp für ein gutes Foto?

Empathie. Man muss Gefühle entwickeln, damit man richtig auf den Porträtierten eingehen kann. Ich möchte schließlich etwas von ihm, gebe ihm aber auf der anderen Seite auch etwas zurück.

Was ist Ihr Lieblingsmotiv?

Ich liebe es, Menschen zu inszenieren und in ihre Seele hineinzufotografieren. Es ist immer eine Herausforderung, den kurzen Moment zu erwischen, wenn ein Mensch sich öffnet. Ich denke, das macht den Spirit meiner Bilder aus.

Für Nicole Simon posiert Mika Häkkinen in Monaco mit einem Mercedes-Benz SLR Stirling Moss.
Für Nicole Simon posiert Mika Häkkinen in Monaco mit einem Mercedes-Benz SLR Stirling Moss.
Nicole Simon liebt es, in die Menschen „hineinzufotografieren“ und sie perfekt zu inszenieren.
Nicole Simon
  • Ort: Geboren 1968 in Mannheim
  • Vita: Nicole Simon absolvierte eine Ausbildung in Fotografie und erwarb ihren Meisterbrief. Sie ist Autorin zahlreicher großformatiger Porträt-Bildbände sowie Panorama-Landschaftskalender über die Metropolregion Rhein-Neckar.
  • Engagement: Zurzeit arbeitet die Mannheimerin an der Charity-Initiative „HEAR IT !“, einem Kunstkalender-Projekt, das sich für mehr Chancengleichheit für Menschen mit Hörverlust einsetzt. Ebenso in Planung für 2016 ist ein limitierter und handsignierter Kunst-Bildband mit Weltklassestars – emotional mit Mercedes-Benz in Szene gesetzt. Unterstützt wird mit diesem Kunstprojekt die Laureus Sport for Good Stiftung.
  • Website: www.nicolesimon.com

Fotos: © Nicole Simon, © rem / Elisabeth Brockmann

Außenansicht Zeughaus Reiss Engelhorn Museen

Die Reiss-Engelhorn-Museen

Reiss-Engelhorn-Museen
Zeughaus C5
68159 Mannheim
www.rem-mannheim.de