23. Januar 2017

Bouldern:
Klettersport für Denker

Bouldern ist Ganzkörperschach – der Klettersport formt den Körper und fordert den Geist. Wer hier in der Halle oder im Freien hoch hinaus will, braucht nicht viel Vorbereitung. Mit ein paar Kletterschuhen an den Füßen und Magnesia an den Händen sind Einsteigerrouten im Nu erklommen. Der perfekte Ausgleich nach einem langen Arbeitstag und ein effizientes Ganzkörpertraining.

Wer einem erfahrenen Kletterer in der Boulderhalle dabei zuschaut, wie er mit tänzerischer Leichtigkeit die Wand hinaufsteigt, dem wird sofort auffallen: Das hier ist eindeutig Klettersport, aber die perfekt getimten Bewegungsabläufe erinnern an eine einstudierte Choreografie. Kein Wunder: Wer ein Boulderproblem – so nennt man eine Route aus farbig gekennzeichneten Steinen – bewältigen will, muss sich mental damit auseinandersetzen, jeden Griff und jeden Tritt planen und beim Aufstieg umsetzen. Dieser Mix aus Koordination, Beweglichkeit, Kraft und einem Schuss Kreativität macht für viele Hobbysportler den Reiz des Kletterns ohne Seil in Absprunghöhe aus.

Was Bouldern auszeichnet und wie Anfängern der perfekte Einstieg in der Kletterhalle gelingt, darüber hat das Mercedes-Benz Webmagazin mit Kletterprofi und Boulderhallenbetreiber Sascha Deiters gesprochen.

Das Bild zeigt einen Boulderer beim Aufstieg an der Wand.
Klettern mit Köpfchen: Beim Aufstieg sind die Boulderer voll fokussiert. „Boulder“ ist übrigens das englische Wort für Felsblock.
Das Bild zeigt den Interviewpartner Sascha Deiters in seiner Boulderhalle.
Sascha Deiters
  • Geboren: 1969 im Münsterland
  • Vita: Sascha Deiters ist Industriekletterer und Inhaber einer Boulderhalle in Bielefeld. Als Industriekletterer kommt er immer dann zum Einsatz, wenn Arbeiten in großen Höhen verrichtet werden müssen, die mit herkömmlichen Zugangstechniken, etwa Gerüsten oder Hubsteiger, nicht erreichbar sind. Typische Aufgaben des Industriekletterers sind beispielsweise die Montage von Blitzschutzanlagen und Antennen auf den Dächern hoher Gebäude.
  • Website: www.boulderhalle-bielefeld.de

Seine größte Herausforderung

Vor 25 Jahren reiste Sascha Deiters zum ersten Mal in das Klettergebiet von Fontainebleau und entdeckte dort eine hoch anspruchsvolle Route mit dem Namen L'Aerodynamite. Nachdem der Aufstieg nicht auf Anhieb gelang, ließ das Boulderproblem Sascha Deiters nicht mehr los. In den folgenden Jahren reiste er immer wieder nach Frankreich und versuchte sich an dem Felsblock, bis ihm die Begehung im Jahr 2014 endlich gelang. Heute ist der ehemalige Landestrainer NRW des Deutschen Alpenvereins als Geschäftsführer, Routensetzer, Ausbilder und Kursleiter in seiner eigenen Boulderhalle aktiv.

Das Bild zeigt einen Kletterer dabei, wie er mit einer großen Bürste die Klettergriffe reinigt.
Alte Magnesia-Spuren können in Verbindung mit Fingerschweiß eine schmierige Oberfläche bilden. Mithilfe von speziellen Bürsten werden die Boulder deshalb geschrubbt, damit die Steine griffig bleiben. Das Putzen der Boulder ist für viele Kletterer vor dem Aufstieg ein festes Ritual.

Auf nach Fontainebleau

Fontainebleau-Skala

Die im Bouldersport am weitesten verbreitete Schwierigkeitsskala ist die sogenannte Fontainebleau-Skala, benannt nach dem populären Klettergebiet südlich von Paris.

Tradition

Die Sandsteinblöcke im Wald von Fontainebleau gehören zu den bekanntesten und größten Bouldergebieten der Welt. Etwa um 1890 wurden die Sandsteinfelsen zum ersten Mal beklettert. Das Klettern in Absprunghöhe entpuppte sich als ideale Vorbereitung für Klettertrips in den Bergen.

Vorreiter

Erst viele Jahre später entwickelte sich Bouldern zu einer anerkannten Sportart. Der Amerikaner John Gill gilt als der Erste, der Boulderprobleme bewusst zu lösen versuchte und 1969 seine eigene Bewertungsskala (B-Scale) vorlegte. 2014 fand die erste reine Weltmeisterschaft im Bouldern in München statt.

Urlaubsziel

Heute bietet das Gebiet von Fontainebleau Kletterrouten für jedes Leistungsniveau und ist nicht zuletzt wegen der atemberaubenden Naturkulisse ein beliebtes Urlaubsziel für Freunde des Klettersports.

Das Bild zeigt die Anlage der Kletterhalle Bergwerk in Dortmund.

Bouldern in Dortmund:

Emscherallee 33
44369 Dortmund

Telefon: 0231 13 56 635
E-Mail: info|kletterhalle-bergwerk.de

www.kletterhalle-bergwerk.de