28. Februar 2017
Events | Berlin

Vom Zauber der Geschichten

Vorlesen und Bilder zeigen – Kinder lieben diese Kombination des „Interaktiven Bilderbuchkinos“, das ihnen nebenher auch noch Deutsch vermittelt. Für dieses besondere Projekt erhielt die Bürgerstiftung Berlin einen Spendenscheck von Mercedes-Benz Berlin.

Dienstag, 11 Uhr, Karl-Weise-Schule im Neuköllner Schillerkiez. 15 Kinder im Alter von etwa sieben Jahren schauen gebannt auf die Bilder, die mit einem Beamer vor ihnen auf die Wand projiziert werden. Es ist Bilderbuchkino-Zeit. Heute auf dem Plan: die Geschichte „Rosi in der Geisterbahn“ von Philip Waechter. Darin geht es um einen kleinen Hasen, der sich seinen Ängsten stellt. Nach der Vorführung sind die Kinder gefragt. Mathias Neumann, Projektleiter des Interaktiven Bilderbuchkinos, hält Schilder hoch, auf denen Sätze stehen, die einen Bezug zur Geschichte haben. Ein Junge meldet sich, liest in fehlerfreiem Deutsch vor. Später spricht die verblüffte Lehrerin Neumann an. Das neu hinzugezogene Kind hatte bis dahin wochenlang nur Englisch gesprochen.

Neumann leitet seit 2012 das Interaktive Bilderbuchkino der Bürgerstiftung Berlin. Jede Woche hat er Kinder zwischen 3 und 12 Jahren vor sich, wenn er das Projekt in Schulen und Kitas bringt. Insgesamt sind knapp 80 ehrenamtliche Mitarbeiter der Stiftung an über 60 Institutionen in ganz Berlin mit dem Bilderbuchkino aktiv.

Das Bild zeigt die Checkübergabe durch Till Brönner und Jens Lehmann an Vertreter der Berliner Bürgerstiftung.
50.000 Euro Erlös der Weihnachtsgala mit den Berliner Philharmonikern spendete Mercedes-Benz Berlin für das Interaktive Bilderbuchkino der Bürgerstiftung. Das Bild zeigt (von links): Jazztrompeter Till Brönner, Gastgeber Hans-Bahne Hansen, Heike Maria von Joest von der Bürgerstiftung Berlin, Intendant Martin Hoffmann von den Berliner Philharmonikern und Promi-Gast Jens Lehmann.

Starke Bücher, großer Effekt

Das Projekt Bilderbuchkino kommt an. „Viele Geschichten bieten großartige Identifikationsfiguren für die Kinder. Da erleben spannende Helden sagenhafte Abenteuer. Wir begleiten sie dabei.“ Die kleinen Zuhörer kommen aus vielen Herkunftsländern. „Oft haben wir Kinder aus Willkommensklassen vor uns.“ Viele von ihnen erleben sich zum ersten Mal in einer Gruppe, in der sie selbst Deutsch sprechen. Das ist häufig, als würde eine Schleuse geöffnet werden. „Das Bilderbuchkino ist ein geschützter Rahmen, in dem die Kinder begreifen, dass sie schon deutsche Sätze sprechen können“, so Neumann. Zum Anschauen, Lesen und Nacharbeiten bleiben die Bücher bei den Kindern in Schulen und Kitas. „Viele Kinder haben dadurch einen ersten positiven Kontakt zu Büchern, die nur für sie geschrieben wurden.“

Das Bild zeigt eine Gruppe Kinder samt Vertreter der Bürgerstiftung Berlin.
Mathias Neumann: „Die Kinder erleben, dass sie sich ausdrücken können.“

Vokabeln spielerisch lernen – mit Spannung

Die vorgestellten Bücher leben von starken Bildern. „Da ist Aktion. Nur dann ist es möglich, ein Buch für unser Projekt zu nutzen.“ Der faszinierende Mix aus Buch, Dialog und Technik bringe teilweise auch noch Kinder von 15 oder 16 Jahren dazu, neue deutsche Vokabeln zu lernen, berichtet Neumann. „Wir ermuntern die Kinder dabei auch, das, was sie bereits können, sprachlich zu formulieren.“

Eine ehrenamtliche Mitarbeiterin trägt das Bilderbuchkino vor.
Ehrenamtliches Engagement im Stuhlkreis und Spannung pur – beim Bilderbuchkino der Bürgerstiftung Berlin.

Gesellschaftliches Engagement in Berlin

Mercedes-Benz Berlin übernimmt gern Verantwortung in der Stadt. Gesellschaftliches Engagement zählt zu den Grundsätzen der Unternehmensführung. Die Bürgerstiftung Berlin ist eine der Organisationen, die von diesem Einsatz profitieren. Ein traditioneller Charity-Termin ist die Weihnachtsgala in der Mercedes-Welt am Salzufer. Das Festliche Weihnachtskonzert mit Ensembles der Berliner Philharmoniker sorgte auch 2016 für ein volles Haus und 50.000 Euro Erlös. Diesen Betrag spendete Mercedes-Benz Berlin wieder für die Arbeit des Interaktiven Bilderbuchkinos der Bürgerstiftung.