11. September 2018
Events | Stuttgart

A-Klasse als
Kunscht-Objekt

Das Stuttgarter Kreativkollektiv Kunscht zieht immer weitere Kreise. Die Ausstellung Kunscht 4.0 lockte ein größeres Publikum, ging mit der Preview-Premiere hoch hinaus und machte eine Mercedes-Benz A-Klasse zum Kunscht-Objekt.

Neue Wege gehen – was sich die Plattform junger, unkonventioneller Kunsttalente aus der Region zu ihrer ersten Ausstellung 2016 auf die Fahnen geschrieben hatte, erreichte mit der vierten Auflage eine neue Dimension. Kunscht 4.0 in der Alten Kanzlei am Schillerplatz in der Stuttgarter City wurde zur Vernissage von mehr als 500 Besuchern regelrecht überrannt.

Impressionen der Ausstellung Kunscht 4.0 in Stuttgart.

Exklusive Preview im Fernsehturm

„Dr Himml isch’s Limit!“ Schwäbisch bodenständig ja, aber klein denken ist nicht das Ding der Kunscht-Mitglieder. Für ihre jüngste Ausstellung hatten sie die Idee einer exklusiven Preview in exponierter Lage: Im Restaurant des Stuttgarter Fernsehturms zeigten die elf Künstler im kleinen Kreis eine Auswahl ihrer Werke. „Gigantisch“, so beschreibt Tim Bengel die Reaktion der Gäste auf die coole Atmosphäre der Ausstellung in 150 Meter Höhe.

A-Klasse Kuscht Stuttgart Ausstellung Georg Barinov
In einer exklusiven Preview zeigten die Kunscht-Mitglieder ausgewählte Werke im Restaurant des Stuttgarter Fernsehturms. Bei Georg Barinov trifft sowjetische Propaganda auf amerikanische Pop-Art.

Kunscht 4.0 erfrischend kreativ

In der Alten Kanzlei zeigte die Ausstellung Kunscht 4.0 in ihrer Gänze die beeindruckende Entwicklung des jungen Kollektivs. Die zeitgenössische Kunst hat sich mit dieser Plattform in Stuttgart ihren Freiraum erkämpft. Von abstrakter Malerei bis Plastiken, von Tattoo bis Konzeptkunst mit Sand, von Illustration bis Fotografie, von Objekten bis Grafik – die Disziplinen der beteiligen Künstler sind breit gefächert und mit ihnen auch das Publikum. Eine bunte Melange erfrischender Kreativität. Jeder der derzeit elf Kunscht-Protagonisten brachte zur Vernissage seine Szene mit, die wiederum auf ganz neue kreative Impulse traf. Spontane Begegnungen, die den Horizont erweiterten. Wer sich als Fan bislang eher mit Malerei beschäftigte, nahm jetzt auch das Tattoo als Kunstform wahr. Und Kunscht erfüllte seine Rolle, Künstler und Sammler in Kontakt zu bringen. Kunstliebhaber bekamen die Chance, günstig in Werke der Avantgarde zu investieren. Die jungen Künstler wiederum erfuhren Anerkennung beim Verkauf von Bildern und Skulpturen und konnten so ihre kreative Arbeit refinanzieren. Ein gelungenes Experiment: Die Mercedes-Benz Niederlassung Stuttgart stellte eine A-Klasse als temporäres Kunscht-Objekt zur Verfügung. Die Besucher der Vernissage konnten sich mit Grüßen, Kommentaren und Skizzen auf der Karosserie kreativ verewigen – bis zur nächsten Wagenwäsche. Denn die A-Klasse bereitete den Gewinnern einer Verlosung Fahrspaß für ein Wochenende.

A-Klasse Kunscht Stuttgart Ausstellung Alte Kanzlei
In der Alten Kanzlei stellten die elf Künstler des Stuttgarter Netzwerks Kunscht in ihrer vierten Gemeinschaftsausstellung aus.
A-Klasse Kunscht Stuttgart Ausstellung Tattoo Viviana Troiano
Diese Kunst geht unter die Haut. Dieser Besucher der Ausstellung Kunscht 4.0 in Stuttgart zeigt ein Rückentattoo von Viviana Troiano.