09. August 2017
Events | Stuttgart

Tradition und Trends
auf dem Cannstatter Wasen

„Jedes Volksfest hat sein ganz eigenes Flair, aber der Wasen ist schon etwas Besonderes.“ Stefan Kinzler muss es wissen: Seit mehr als 100 Jahren gehören die Fahrgeschäfte seiner Familie zum Cannstatter Wasen dazu. 2017 findet die 172. Auflage statt – mit Action für Highspeed-Fans und dem besonderen Charme nostalgischer Attraktionen. Das Mercedes-Benz Kundenmagazin stellt einige Highlights vor.

Wer hat nicht schon einmal davon geträumt, zu den Sternen zu fliegen? Im „Apollo 13“ kommt man diesem Wunsch ein bisschen näher. Mit dem Fahrgeschäft geht es hoch hinaus. Mit einem leichten Ruck heben die Gondeln ab, erst langsam, dann immer schneller, bis das Karussell schließlich seine rasanten Runden dreht – inklusive Überschlag. Neben den vielen klassischen Fahrgeschäften ist „Apollo 13“ eines der Highlights auf dem Cannstatter Wasen 2017. Ebenfalls für Action sorgt dieses Jahr die Wildwasserbahn „Poseidon“. Auch hier geht es hoch hinaus – und zwar 15 Meter. In kleinen Booten können die Gäste einen wunderbaren Ausblick über das gesamte Festgelände genießen. Zumindest für ein paar Augenblicke, denn dann folgt eine steile Schussfahrt inklusive leichter Wasserdusche. Die perfekte Erfrischung an sonnigen Wasen-Tagen.

Eine Frau und ein Mann sitzen im Boot der Wildwasserbahn. Um sich herum spritzt Wasser hoch.
Erfrischende Abkühlung: Neben dem „Apollo 13“ ist auch die Wildwasserbahn „Poseidon“ dieses Jahr das erste Mal auf dem Cannstatter Wasen.

Doch es bleibt auch traditionell. Wie immer hat die Fruchtsäule im bunten Trubel auf dem Wasen ihren festen Platz. Schon zum allerersten Fest am 28. September 1818 wurde eine Säule aus Früchten, Getreide und Gemüse errichtet. Denn der württembergische König Wilhelm I. und seine Frau Katharina luden damals die Bevölkerung zu einer landwirtschaftlichen Leistungsschau ein. Pferderennen, Ehrungen für besondere Leistungen in der Viehzucht und viele Kirmesattraktionen lockten die Besucher auf die Wiesen am Neckar. Die Begeisterung Wilhelms I. für die bäuerliche Arbeit brachte dem Regenten den Ruf ein, „der Landwirt unter den Königen und der König unter den Landwirten“ zu sein.

Infinity ist das höchste mobile Loopingkarussell der Welt.
„Infinity“ ist das höchste mobile Loopingkarussell der Welt und schleudert seine Passagiere auf 65 Meter Höhe.

Der Cannstatter Wasen – eine einmalige Mischung

„Die Größe des Festgeländes in Stuttgart, die Mischung aus Vergnügungsfahrten und Festzelten, der Krämermarkt und alle vier Jahre Süddeutschlands größte Fachausstellung rund um Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft – das ist einmalig!“, sagt Schausteller Stefan Kinzler. Insgesamt mehr als 330 Schaustellergeschäfte und Bewirtungen erwarten rund vier Millionen Gäste, die Fronten der Attraktionen erstrecken sich über fünf Kilometer. Wer Kirmes liebt, kommt hier auf seine Kosten, ebenso wie die vielen Fans von nostalgischem, traditionellen Kirmesspaß. Für den steht die Stuttgarter Schaustellerdynastie Kinzler mit ihrer Familien-Achterbahn „Wilde Maus“, ebenso wie das Kettenkarussell „Cannstatter Wellenflug“, die Geisterbahnen oder die mit Muskelkraft betriebene Überschlagschaukel „Looping the Loop“.

Damit die Schausteller und Wirte auf der 37 Hektar großen Wasen-Fläche genügend Platz zur Verfügung haben, wird das ganze Jahr über intensiv geplant und organisiert. Das Ziel der Stuttgarter Veranstaltungsgesellschaft ist es immer wieder, eine bunte Mischung aus alten Traditionen und neuen Trends für verschiedene Gruppen und Altersklassen zu finden. Dafür werden jährlich rund 900 Bewerbungen von Schaustellern und Wirten gesichtet. Gerade mal etwa 350 Standplätze werden letztendlich vergeben. Wie sind die Stände bemalt? Sind sie innen sowie außen attraktiv gestaltet? Wirken sie ansprechend auf Besucher? Was macht ein Fahrgeschäft einzigartig? Die Karussells, Losbuden und Imbissstände werden dabei nach einem Punktesystem bewertet. Wer die höchsten Punktzahlen erreicht, bekommt eine Zusage für einen Standplatz auf dem Wasen.

Vom Plan auf den Platz

Anhand eines Grundriss-Plans der Wasen-Fläche werden schließlich alle Standplätze verteilt. Die großen Festzelte, die Fruchtsäule, die Riesenräder, der Krämermarkt, das Almhüttendorf sowie der Parkplatz bilden dabei feste Ankerpunkte. Dann erst kommen der Größe nach sortiert Fahrgeschäfte und andere Buden dazu. Auch Energie und Stromkapazitäten werden überprüft. Sobald der finale Plan steht, wird er an die Behörden, Rettungskräfte, Sicherheitsdienste und alle anderen Beteiligten weitergegeben. So ist es für das Team der Stuttgarter Veranstaltungsgesellschaft jedes Jahr wieder eine spannende und verantwortungsvolle Aufgabe, eines der größten Schaustellerfeste weltweit zu organisieren. Deutlich zu spüren ist auch die zunehmende nationale und internationale Bedeutung: Immer mehr Besucher kommen mittlerweile auch aus Italien, Frankreich, den Benelux-Staaten und Großbritannien – extra zum Cannstatter Wasen nach Stuttgart.

Cannstatter Wasen Stuttgart: der Volksfestplan
Vom Plan auf den Platz. Der Abteilungsleiter für die Feste und den Cannstatter Wasen Marcus Christen plant den Aufbau des Volksfestes.
Die Familie von Schausteller Stefan Kinzler ist seit 1910 fester Teil des Cannstatter Volksfestes.
Die Wasen-Tipps von Stefan Kinzler
  • Hoch hinaus:

    Die Fahrt in einem der beiden Riesenräder bietet eine gute Übersicht über das Gelände und einen fantastischen Ausblick auf den Neckar.

  • Für Familien:

    Die „Wilde Maus“ ist ein Klassiker unter den Achterbahnen – fast ein halber Kilometer voller scharfer Kurven und Spaß für die ganze Familie.

  • Einfach erleben:

    Mit der ganzen Familie, im Freundeskreis oder mit Kollegen ist jeder Wasen-Besuch ein ganz eigenes Ereignis. Also ruhig öfter kommen. Es gibt so viele tolle Fahrgeschäfte und Buden mit leckerem Essen auf dem Wasen, da ist für jeden etwas dabei.

  • Blick hinter die Kulissen:

    Der Rundgang „Auf zum Volksfest“ vermittelt mehr über die Geschichte des Cannstatter Wasen und das Leben als Schausteller. Die Tour kostet 15 Euro pro Person inklusive einer Fahrt mit historischem Karussell und kleinem Umtrunk.