28. Dezember 2016
Events | Ulm/Schwäbisch Gmünd

Überall Theater

Dank Live-Übertragungen von internationalen Bühnen können Theaterfreunde vielen Inszenierungen an vielen Orten beiwohnen – am Bildschirm. Auch das Theater Ulm bietet Live-Streaming.

Die neuesten Vorstellungen der Metropolitan Opera in New York, Benedict Cumberbatch als Hamlet am Londoner National Theatre oder aber La Traviata am Theater Ulm – all diese Inszenierungen haben eines gemeinsam: Sie werden von der jeweiligen Bühne ins Netz übertragen. Mit dem Angebot des Live-Streamings öffnet sich eine analoge Hochkultur der digitalen Welt. Doch die Sorge, dass Smartphones und Computer bald den Theatersaal ersetzen, haben die Bühnenhäuser nicht. „Das Live-Streaming von Vorstellungen ist ein hervorragendes Mittel, um die junge Generation neugierig zu machen.“Daniel Grünauer, Theater UlmVielmehr geht es darum, mit Menschen in Kontakt zu treten, die nicht zu den typischen Theaterbesuchern zählen. Auch das Theater Ulm, das als erstes deutsches Stadttheater eine Inszenierung live ins Netz übertrug, sieht das Streaming als Chance und als einen zusätzlichen Zugang zum Theater.

Ziel der Live-Übertragung ist es, mit dem modernen Medium vor allem ein junges Publikum anzusprechen sowie überregional an Bekanntheit zu gewinnen. Damit das gelingt, bietet das Theater Ulm Live-Streaming mit Mehrwert. „Bei den Übertragungen beschränken wir uns nicht nur auf die unkommentierte Sendung der Vorstellung“, erklärt Daniel Grünauer, Leiter Kommunikation, Schauspieldramaturg und Verantwortlicher für das Live-Streaming. „Wir liefern neben standardmäßigen Einführungen und Making-ofs auch zu jedem Live-Stream ein besonderes Highlight wie beispielsweise einen Backstage-Bericht zu Mitwirkenden.“

Live-Streaming aus dem Theater Ulm

Eines der gestreamten Stücke vom Theater Ulm: Die Bakchen
Auch die Inszenierung „Die Bakchen“ hat das Theater Ulm per Live-Stream ins Netz übertragen

„Rommel – ein deutscher General“ war im März 2012 das erste Stück, das das Theater Ulm live und kostenlos im Web übertrug. Seither folgten 20 weitere Inszenierungen, davon 11 Schauspiele, 6 Musiktheater und 3 Ballettaufführungen. Für den absoluten Spitzenwert sorgte am 7. Januar 2016 der Live-Stream der Oper „Don Giovanni“ mit 608 Zuschauern. Laut Auswertung von Google Analytics kam das digitale Opernpublikum an diesem Abend aus Deutschland, Europa und Übersee.

Aufgrund der positiven Zugriffszahlen erhöhte das Theater Ulm für seine Übertragungen die Bandbreite auf ein Gigabit. Damit können 600 Nutzer gleichzeitig per Live-Stream im Theater sein. Zusätzlich wurde die Qualität der Übertragung optimiert und entspricht nun dem Fernseh-HD-Standard. Doch wer sind die Zuschauer, die das digitale Angebot des Ulmer Stadttheaters nutzen? „Etwa ein Drittel der User ist über 65 Jahre alt, gefolgt von der Gruppe der 25- bis 34-Jährigen, die 17 Prozent der Zuschauer ausmachen“, so Grünauer. „Rund ein Drittel der User nutzt seinen Computer, der Rest greift von mobilen Geräten aus auf unseren Live-Stream zu.“

Zwei verschiedene Paar Schuh

Die Oper „La Traviata“ wurde live ins Netz übertragen
Bei der Übertragung per Live-Stream sind die Zuschauer bereits kurz vor Vorstellungsbeginn zugeschaltet.

Eine Aufführung am Bildschirm ersetzt natürlich nicht den Theaterbesuch. Denn trotz klarem Bild und gutem Ton ist die Atmosphäre eine andere: Es fehlen die Schauspieler und das Publikum im Raum, und die Kamera nimmt dem Zuschauer die Entscheidung ab, auf welches Detail er sich in diesem, auf welches im nächsten Moment konzentrieren möchte. Es gibt jedoch viele Menschen, die nicht ins Theater gehen können, aber eben nicht auf das kulturelle Angebot verzichten möchten. Menschen zum Beispiel, die in ländlichen Regionen leben, die alt und nicht mehr mobil genug sind, um ein Theater besuchen zu können. Manchmal aber läuft ein Stück, das einen interessiert und man schafft es einfach nicht, ins Theater zu gehen. Genau dann ist es Zeit für den Live-Stream.

Am 21.2.2017 im Live-Stream: „Klang: Ich und Es“
Live aus dem Theater Ulm
  • Nächster Live-Stream:

    Klang: Ich und Es

  • Termin:

    21. Februar 2017

  • Infos zum Stück:

    theater.ulm.de

Theater Ulm überträgt ausgewählte Inszenierungen ins Netz

Theater Ulm

Adresse
Herbert-von-Karajan-Platz 1
89073 Ulm

Mehr Infos unter
theater.ulm.de