10. Oktober 2018
Events | Reutlingen/Tübingen

Perfekt gepflügt

Es war ein Event der besonderen Art und ein echter Zuschauermagnet: die Weltpflügermeisterschaft 2018. Mit wahren PS-Monstern, starken Typen und liebevollen Details. Wir wollten wissen, was die Faszination für die großen Maschinen ausmacht. Eine Spurensuche in der Nähe von Reutlingen.

Im Schritttempo tuckert der Traktor in seine Startposition, der Fahrer lässt den Pflug herunter und wartet auf das Startsignal. Dann heult der Motor kurz auf und das Gefährt setzt sich in Bewegung. Nicht sonderlich rasant, aber dafür sehr präzise. Was hier zählt, sind Geschicklichkeit und Genauigkeit, unter anderem in den Disziplinen Stoppel- und Graspflügen. Die Herausforderung für die Teilnehmer besteht darin, ein vorgegebenes Feld in einer bestimmten Zeit zu pflügen. Mit möglichst geraden Furchen, die von einer Jury mit Punkten bewertet werden.

Faszination Technik

So weit zum Ablauf. Doch was macht die Faszination aus? Immerhin reisten die Teilnehmer der Weltpflügermeisterschaft aus über 50 Nationen an, verfolgten rund 30.000 Zuschauer die Wettkämpfe auf dem Hofgut Einsiedel in der Nähe von Reutlingen. Klar ist: Hier geht es um Technik. Die meisten Teilnehmer gingen mit speziell angefertigten Pfluggeräten an den Start. Die Modifikationen Marke Eigenbau sollten die Präzision auf dem Feld weiter erhöhen – perfekte Anschauungsobjekte für Traktorfans. Darüber hinaus wurde ein umfangreiches Rahmenprogramm auf die Beine gestellt. Regionale Firmen stellten hier ihre Erzeugnisse und Produkte vor. So wie die Mercedes-Benz Niederlassung Reutlingen und Tübingen, die mit zahlreichen Klassikern, aber auch aktuellen Modellen vertreten war.

Impressionen von der Weltpflügermeisterschaft 2018

Die Teilnehmer der Weltpflügermeisterschaft 2018 traten mit schwerem Gerät an.
Schweres Gerät und präzise Manöver – die Teilnehmer der Weltpflügermeisterschaft 2018 zeigten ihr Können in verschiedenen Disziplinen.

Nach 20 Jahren fand die Weltpflügermeisterschaft erstmals wieder in Deutschland statt. Die Teilnehmer zeigten ihr Können unter anderem in den Disziplinen Stoppel- und Graspflügen. Die Mercedes-Benz Niederlassung Reutlingen und Tübingen war als Sponsor der Veranstaltung ebenfalls vor Ort.

Zu sehen waren unter anderem die X-Klasse und die V-Klasse sowie der neue Sprinter. Darüber hinaus fungierte die Mercedes-Benz Niederlassung als Partner und stellte vier Fahrzeuge zur Verfügung. Damit konnten die Veranstalter einen Transfer-Service für die internationalen Teilnehmer du Wettkampfrichter ermöglichen.  Zum Starterfeld gehörte auch Florian Sander, 2016 Deutscher Meister im Beetpflügen. Auch sein Gespann ist eine Eigenentwicklung, in der viele Monate Arbeit stecken. Ann-Christin Bauer von der Mercedes-Benz Niederlassung Reutlingen und Tübingen war als Zuschauerin dabei – und zeigte sich beeindruckt. „Es ist faszinierend, wie millimetergenau die riesigen Traktoren arbeiten und mit wie viel Leidenschaft die Teilnehmer an den Start gehen.“

Mercedes-Benz-Weltpflügermeisterschaft-Reutlingen
Die Mercedes-Benz Niederlassung Reutlingen und Tübingen war als Sponsor der Veranstaltung vor Ort.

„Wer gut pflügt, der gut erntet“

Dieser Gedanke war vor über 60 Jahren der Grundstein für die erste Pflügermeisterschaft. In den 1950er-Jahren wollte man dem Nachwuchs die landwirtschaftlichen Techniken näherbringen, um diesen Wirtschaftszweig wieder zu beleben. Bis heute sind solche Wettkämpfe fester Bestandteil an vielen landwirtschaftlichen Berufsschulen. Zugleich sollen die Wettkämpfe zeigen, welche Präzision und Disziplin in der Ernte steckt.