23. Februar 2017

Happy Birthday, AMG!

Es sind magische Buchstaben, die jeder kennt, der sich für automobile Höchstleistung, Exklusivität und Effizienz begeistert: Mercedes-AMG zählt heute weltweit zu den Spitzenreitern im Bereich Exzellenz auf Straße und Rennstrecke. Und blickt selbstbewusst in eine innovative Zukunft: Das Portfolio wächst, neue Technologien finden konsequent ihren Weg in die Fahrzeugfamilie. Ganz schön rasant für ein Unternehmen, dessen Geschichte vor 50 Jahren in einer alten Mühle begann.

Hier gründen die Ingenieure Hans Werner Aufrecht und Erhard Melcher im Jahr 1967 ihr eigenes Konstruktionsbüro. Von Anfang an ist AMG das Produkt purer Leidenschaft. Der Leidenschaft für den Motorsport: In den 1960er-Jahren arbeiten Aufrecht und Melcher in der Entwicklungsabteilung von Mercedes-Benz an dem 300 SE Rennmotor. Als der Konzern seine Motorsport-Aktivitäten einstellt, machen die beiden Performance-Fans aus der Not eine Tugend und beschließen gemeinsam die Selbstständigkeit zu wagen. 1967 startet das „Aufrecht Melcher Großaspach Ingenieurbüro, Konstruktion und Versuch zur Entwicklung von Rennmotoren“ – kurz AMG – seinen Betrieb. Ziel ist es, von Beginn an auch Straßenfahrzeuge nach dem Vorbild der erfolgreichen Rennwagen anzubieten.

Doch zunächst ist es der Rennsport, der AMG quasi über Nacht berühmt macht, als der AMG 300 SEL 6.8 beim 24-Stunden-Rennen in Spa-Francorchamps souverän den Klassensieg holt und im Gesamtklassement Rang zwei erreicht. Damit verweist eine schwere Luxuslimousine die leichtere Konkurrenz auf die Plätze – eine absolute Sensation.

50 Jahre AMG: Gründer Erhard Melcher
Technische Perfektion im Blick: AMG Mitbegründer Erhard Melcher.
50 Jahre AMG: Spa 1971.
Der Konkurrenz weit voraus: der AMG 300 SEL 6.8 in Spa-Francorchamps.

Weitere Erfolge lassen nicht lange auf sich warten, und in den folgenden Jahren stattet AMG immer mehr Modelle von Mercedes-Benz mit innovativer Rennsport-Performance-Technik aus. Entscheidender Faktor ist dabei die Individualisierung. Ein Ergebnis: Die Nachfrage steigt – auch international. 1976 muss man sich erfolgsbedingt vergrößern: In einer neu errichteten Halle in Affalterbach entwickelt sich die Rennmotoren-Werkstatt weiter zum Hersteller von Sportlimousinen und Coupés.

1984 sorgt eine weitere Innovation für Schlagzeilen: Erhard Melcher entwickelt einen völlig eigenständigen Zylinderkopf mit moderner Vierventiltechnik. Das mit dem 5,0-Liter V8 ausgestattete Coupé der E-Klasse erlangt unter dem Spitznamen „The Hammer“ Weltruhm und gilt bis heute als Ursymbol des Mythos AMG.

50 Jahre AMG: Gründer Hans-Werner Aufrecht
Bodenständiger Macher und Rennsportfan: AMG Gründer Hans Werner Aufrecht.

Annäherung an Mercedes-Benz

Die großen Erfolge der frühen Jahre lassen auch Mercedes-Benz nicht unbeeindruckt, und es kommt Ende der 1980er-Jahre zu ersten Kontakten, als AMG nicht nur die 190-E-Rennwagen aufbaut, sondern auch den Einsatz in der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft (DTM) betreut. Eine Zusammenarbeit, die sich auszahlt: Insgesamt 50 DTM-Siege sprechen eine deutliche Sprache. Das Jahr 1990 wird dann zum großen Meilenstein in der AMG Historie: Der Kooperationsvertrag mit der Daimler-Benz AG öffnet die Türen für den weltweiten Durchbruch. Ein gigantischer Schub für die globale Nachfrage und die weitere Expansion. Vorläufiger Höhepunkt dieser Entwicklung: der Mercedes-Benz C 36 AMG, das erste gemeinsam entwickelte Fahrzeug.

Im Jahr 2005 fällt der Startschuss für die neu gegründete Mercedes-AMG GmbH und das neue Motto „Driving Performance“. Das erste vollständig von den Performance-Pionieren entwickelte Fahrzeug ist der 2009 präsentierte Mercedes-Benz SLS AMG. Die kompromisslose Fahrdynamik, die legendären Flügeltüren und nicht zuletzt der Sound begeistern weltweit die Fans.

Zahlreiche weitere Modelle bauen die Ausnahmestellung weiter aus. Die Modellpalette ist größer und vielfältiger als je zuvor und umfasst mehr als 50 Performance-Fahrzeuge mit einem Leistungsspektrum von 270 kW (367 PS) bis 463 kW (630 PS). Egal ob Limousine, Coupé, Roadster, SUV oder T-Modell: Jedes Automobil verkörpert die für Mercedes-AMG typische Ingenieurs- und Handwerkskunst.

Die Zukunft im Blick

50 Jahre AMG: Kurz nach Markteinführung der neuen SL-Klasse präsentiert Mercedes-AMG auf der IAA den SL 55 AMG.
Kurz nach Markteinführung der neuen SL-Klasse präsentiert Mercedes-AMG auf der IAA 2001 den SL 55 AMG.

Gleichzeitig liegt aber auch der Fokus auf Nachhaltigkeit: Im Rahmen der Strategie „AMG Performance 50“ werden bei jedem Modell die Emissions- und Kraftstoffverbrauchswerte verbessert. Was nicht bedeutet, dass man die Rennsportwurzeln vernachlässigt, denn auch auf den Racing Circuits der Welt ist man heute wie damals ganz selbstverständlich anzutreffen. Bei der DTM, der FIA GT Weltmeisterschaft und beim Kundenmotorsport belegen die Mercedes-AMG Modelle regelmäßig Spitzenplatzierungen.

Mit 44,1 % Wachstum legt Mercedes-AMG im Jahr 2016 das beste Ergebnis seiner Geschichte vor und setzt mit fast 100.000 ausgelieferten Fahrzeugen eine neue Bestmarke. Und die hohen Ansprüche, die Aufrecht und Melcher von Beginn an formulierten, haben auch heute, im Jubiläumsjahr, noch Gültigkeit. Aus dem ehemaligen Zweimann-Unternehmen ist ein globaler Marktführer mit makellosem Ruf erwachsen. Das darf man mit gutem Gewissen ausgiebig feiern. Happy Birthday, AMG!

50 Jahre AMG: Mit der neuen Mercedes-Benz C-Klasse startet Mercedes-Benz in der DTM-Saison 2007.
Mit der neuen Mercedes-Benz C-Klasse startet Mercedes-Benz in der DTM-Saison 2007.