06. November 2018
Fahrzeuge | Wuppertal

Schwerkraft aus Wuppertal

Die Neeb GmbH hat sich auf Abschleppdienste und Schwertransporte spezialisiert. In ihrer Firmengeschichte erlebte sie stürmische Zeiten. Doch nie waren sie so sehr im Aufschwung wie durch die Kraft des Windes.

Die Dimensionen einer modernen Windkraftanlage werden immer dann besonders deutlich, wenn die Rotorblätter noch über die Straße rollen. Verladen auf spezielle Schwertransporter, etwa von der Neeb GmbH, wandern die bis zu 65 Meter langen Flügel dann durch kleine Dörfer auf dem Land und setzen ihre Umgebung für einen Moment in ganz neue, ungewohnte Relationen. Getoppt wird dieser Eindruck nur noch vom Ausblick von einem Maschinenhaus im Zentrum der montierten Rotoren. In Deutschland stehen die höchsten und ausgereiftesten Windräder mit Höhen bis zu 180 Metern und einer maximalen Rotorblatthöhe bis zu 220 Metern. „Wenn man dort mit einem Mannkorb einer unserer Krane hochfährt und plötzlich die Erdkrümmung sieht, fängt man an zu zweifeln, ob die Stahlseite halten. Und das, obwohl man weiß, dass sie bis zu 27 Tonnen Zugkraft haben“, gibt Gustav Armin Neeb zu. Zum Glück verfügt der Wuppertaler Unternehmer für die gefährlichen Arbeiten in solch schwindelerregenden Höhen über speziell ausgebildete Fachkräfte – und die passenden Krane sowie Schwertransport-Lkw von Mercedes-Benz.

Vom Winde bewegt

Die Neeb GmbH aus Wuppertal zählte in den vergangenen Jahren zu den großen Nutznießern der Energiewende und dem Ausbau der Windkraft weltweit. „Nicht nur deshalb gehöre ich zu den Befürwortern von erneuerbaren Energiequellen“, sagt Gustav Armin Neeb. Der Sohn des Firmengründers Gustav Adolf Neeb hatte schon früh ein Gespür dafür, aus welcher Richtung der unternehmerische Wind weht, und erweiterte das Portfolio des ehemaligen, reinen Abschleppunternehmens – wenn auch zu Beginn gegen die Widerstände seines Vaters. „Ich habe den klassischen Generationskonflikt hinter mir“, scherzt Firmenchef Neeb. 1986 war er in das Unternehmen eingestiegen, 1990 hat er es bereits übernommen. Mit 26 Jahren. „Mein Vater war damals 54, so alt wie ich jetzt.“

Schnell erweiterte der Junior das Servicenetz für Abschleppdienste in Richtung Rheinland und stieg in die Vermietung von mobilen Kranen ein. Ein lukrativer Schachzug, wie sich später herausstellen sollte. Ende der 1990er-Jahre war Neeb am großen Umbau der Wuppertaler Schwebebahn beteiligt, wenige Jahre später begann der Boom der Windenergie. Seit 2010 ist der Familienbetrieb aus Wuppertal als Schwertransportunternehmen in diesem Bereich unterwegs.

Neeb im Einsatz für die Windkraft

Die Reifen der Schwertransporter haben die Ausmaße eines Traktorreifens.
Beinahe mannshoch sind manche Reifen der Schwertransporter.

Zur Montage eines Windrads muss Neeb Schwertransporte aus Wuppertal gewaltige Massen bewegen. Hier am Beispiel eines Krans von Liebherr.

Die großen Hersteller von Windrädern schickten in der Boomphase vor rund fünf Jahren bis zu 450 Schwertransporter pro Nacht durch Deutschland. Ein Anbieter alleine hatte über 100 Großgeräte gleichzeitig im Einsatz. „Das alles musste bewegt werden. Die Logistik dahinter ist immens. Davon bekommt man als Bürger natürlich nicht so viel mit“, sagt Gustav Armin Neeb. War Deutschland vor wenigen Jahren noch ein Vorzeigeland, ist der Boom hierzulande inzwischen etwas zurückgegangen, auch durch nachlassende Förderung vom Staat. Im Weltmarkt sieht das anders aus: Russland oder Australien planen riesige Windparks, Gleiches gilt für Südamerika. Weltweit ist der Markt weiter im Kommen. Ganz zur Freude der Firma Neeb, die mittlerweile über ein internationales Netzwerk von Büros und Kooperationspartnern verfügt.

Traditionelle Services

Die Neeb GmbH steckt ihre Energie aber nicht nur in den Wind. Gustav Adolf Neeb gründete die Firma 1961 ursprünglich als Abschleppdienst. Und noch heute ist Bergen und Schleppen unter der Leitung von Stefan Schreurs ein wichtiger Teil des Unternehmens. „Egal ob Elektroauto oder Lkw, ob Tiefgarage oder Straßengraben – wir haben für alles eine Lösung“, erklärt Schreurs, der seit 1993 bei Neeb beschäftigt ist. Neben den klassischen Abschleppdiensten wickelt Neeb immer häufiger auch Transporte von Pkw und Lkw für die Autoindustrie ab. Aktuell bewegt Schreurs’ Geschäftsbereich über 18.000 Fahrzeuge pro Jahr. „Wir würden gerne auf 25.000 Einheiten kommen“, sagt Schreurs. Genug Rückenwind sollte er haben.

Neun Achsen misst dieser Sattelzug der Fimra Neeb aus Wuppertal.
Neeb ist ein Unternehmen mit Gewicht. Wo die Sattelzüge der Wuppertaler Firma auftauchen, werden gewaltige Massen bewegt – sei es als Abschleppdienst für Lkw oder als Logistiker für Krane aller Art.
Mit dem vierachsigen Mercedes-Benz Arocs mit Spezialaufbau kann Neeb Lkw aller Art abschleppen.
Geschäftsbereiche der G. A. Neeb GmbH & Co. KG
  • Kran- und Hebelogistik:

    Vom Hubwagen bis zum Großkran in der 600-Tonnen-Raupenklasse bietet Neeb sämtliche Transportleistungen rund um die Kran- und Hebelogistik – inklusive Organisation von Auf- und Abbau und der nötigen Schwertransporte.

  • Abschlepp- und Bergedienste:

    Das Bergen und Abschleppen vom Pkw bis zum Sattelzug ist der Grundstein des 1961 gegründeten Unternehmens und nach wie vor wichtiger Bestandteil der Firmenstrategie.

  • Speditionsleistungen:

    Mit Neeb Air & Sea vervollständigen die Wuppertaler ihre Palette der Speditionsdienstleistungen durch Interkontinentalverkehre in der Luft, zur See und per Schiene.