12. Januar 2018
Fahrzeuge | Stuttgart

Alternativ unterwegs:
Probefahrt mit Hybrid-Modellen

Beim Event „Future trifft Luxus“ drehte sich alles um das Thema Elektromobilität. Bei einer Ausfahrt prüften die Teilnehmer fünf Hybrid-Modelle von Mercedes-Benz auf Herz und Nieren. Und sie machten Station in einer Schatzkammer, die nur sehr selten ihre Tore öffnet: im Wempe Atelier in Schwäbisch Gmünd. (Mercedes-Benz C- 350 e T-Modell | Kraftstoffverbrauch kombiniert: 2,4–2,1 l/100 km; CO₂-Emissionen kombiniert: 55–49 g/km; Stromverbrauch gewichtet [kWh/100 km]: 13,8–11,7)

Beim Event „Future trifft Luxus“ der Mercedes-Benz Niederlassung Stuttgart haben die Teilnehmer verschiedene Mercedes-Benz Hybrid-Modelle bei einer Probefahrt getestet.

Der Start ist geräuschlos. Man hört … fast nichts, nur ein leises Surren und die Abrollgeräusche der Reifen, als das C-Klasse 350 e T-Modell (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 2,4–2,1 l/100 km; CO₂-Emissionen kombiniert: 55–49 g/km; Stromverbrauch gewichtet [kWh/100 km]: 13,8–11,7) vom Gelände der Mercedes-Benz Niederlassung Stuttgart fährt. Im Wagen: Alexandra Zaich und Carsten Barnowski, beide zum ersten Mal am Steuer eines Plug-in-Hybrid. Die Fahrt geht ins 50 Kilometer entfernte Schwäbisch Gmünd, wo eine Besichtigung des Wempe Ateliers geplant ist. Das öffnet seine Tore normalerweise nicht für Besuchergruppen – doch für die zehn Teilnehmer von „Future trifft Luxus“ macht man eine Ausnahme.

Stärken des Hybrid-Antriebs

Neben dem C 350 e T-Modell machen sich vier weitere Mercedes-Benz Hybrid-Modelle auf den Weg. „Alle reden über Elektromobilität, wir wollen ein Zeichen setzen. Deswegen haben wir das Event „Future trifft Luxus“ organisiert. Interessierte haben dabei die Möglichkeit, Hybrid-Fahrzeuge ausgiebig zu testen, um sich ein eigenes Bild zu machen“, erläutert Verkaufsexperte Thomas Honold.

Die ersten paar Kilometer führen durch das Stuttgarter Stadtgebiet, danach geht es über Land- und Bundesstraßen. Welche Strecke die Teilnehmer wählen, ist ihnen selbst überlassen – und egal: Der Hybrid-Antrieb spielt in allen Fahrsituationen seine vollen Stärken aus. Der elektrische Motor punktet im Stadtgebiet, der Verbrennungsmotor läuft während der Landpartie.

Exklusive Einblicke

Rund 90 Minuten nach dem Start findet sich die Gruppe dann am Wempe Atelier in Schwäbisch Gmünd ein. Dort erhalten die Teilnehmer des Events, das von Breuninger, Wempe und Mercedes-Benz organisiert ist, exklusive Einblicke in die Welt der Goldschmiede, Edelsteinfasser und des Schmuckdesigns. Bei einer Führung durch die verschiedenen Abteilungen lernen die Teilnehmer die verschiedenen Arbeitsschritte der Schmuckproduktion kennen – angefangen beim Design neuer Kreationen, wo unter anderem hochmoderne 3-D-Drucker zum Einsatz kommen, über das Schmelzen und Gießen der Edelmetalle bis hin zum Einfassen von Diamanten.

Die Probefahrt mit den Mercedes-Benz Hybrid-Modellen führte zum Wempe Atelier
Hier sind Geduld und eine ruhige Hand gefragt: Die Diamanten-Einfasser im Wempe Atelier in Schwäbisch Gmünd arbeiten mit hoher Präzision.

Nach knapp drei Stunden und um viele Eindrücke reicher geht es wieder zurück nach Stuttgart. Bei der Abfahrt in Schwäbisch Gmünd tauschen die Teilnehmer die Modelle. Alexandra Zaich und Carsten Barnowski wählen einen Mercedes-Benz GLE. Das Fazit fällt positiv aus. „Die Hybrid-Technik hat mich auf jeden Fall überzeugt. Gerade in einem Ballungsraum wie Stuttgart ist das eine umweltschonende Alternative“, so Carsten Barnowski.

Perfekt für Vielfahrer

Thomas Honold von der Mercedes-Benz Niederlassung Stuttgart schätzt am Hybrid-Antrieb die Aspekte Umweltschutz und Flexibilität. Im Kurzinterview erläutert der Verkaufsexperte, warum diese Antriebsart gerade für Vielfahrer die perfekte Alternative ist.

Für welchen Fahrertyp sind die Modelle mit Hybridantrieb die perfekte Wahl?

Auf jeden Fall für Menschen, die generell viel unterwegs sind. Mit den Plug-in-Hybrid-Modellen bewegt man sich in den Innenstädten lokal emissionsfrei und ist umweltschonend unterwegs. Bei längeren Strecken sorgt der Verbrennungsmotor für die benötigte Reichweite.

Was ist beim Hybrid-Antrieb zu beachten?

Ratsam ist, dass man seinen Stellplatz mit einer Steckdose ausrüstet und beim Abstellen des Wagens daran denkt, das Ladekabel einzustecken. So stellt man sicher, dass bei der nächsten Fahrt die maximale Reichweite im Elektroantrieb zur Verfügung steht. Es ist aber auch nicht schlimm, wenn das mal vergessen wird. Dann springt halt der Verbrennungsmotor ein und der Akku wird während der Fahrt geladen. Zusätzlich wird bei der sogenannten Rekuperation Bremsenergie umgewandelt und gespeichert.

Welche Angebote bietet die Mercedes-Benz Niederlassung Stuttgart bei Elektro- und Hybrid-Fahrzeugen?

Zum einen haben wir zahlreiche Modelle mit diesen Antrieben in unserem Fahrzeugpark. Wer sich dafür interessiert, sollte auf jeden Fall mal eine Probefahrt machen. Zum anderen gibt es attraktive Finanzierungsmöglichkeiten. Die Details lassen sich am besten in einem persönlichen Gespräch klären.

Thomas Honold hat die Ausfahrt mit Hybrid-Modelle der Mercedes-Benz Niederlassung Stuttgart begleitet.
Thomas Honold hat die Probefahrt mit den Hybrid-Modellen begleitet. Für ihn vereint die Technologie das Beste aus zwei technischen Welten.