25. Januar 2017
Fahrzeuge | Mannheim-Heidelberg-Landau

Zeitreise
mit der E-Klasse

Mario Schweder entdeckt die Region mit bis zu 60 Jahre alten Mercedes-Benz Modellen, die nichts von ihrer Faszination verloren haben – ganz im Gegenteil, wie seine Reise beweist.

Bevor IT-Dienstleister Mario Schweder sein neues E-Klasse T-Modell in Empfang nahm, kam er in einen ganz speziellen Genuss: Der Germersheimer ist Gewinner der gemeinsamen Aktion „Journey through times“ von Mercedes-Fans.de und der Mercedes-Benz Classic GmbH. Sein Gewinn: eine Zeitreise durch die Geschichte der E-Klasse.

Etappe 1: 190 „Ponton“

Los ging es am Mercedes-Benz Museum in Stuttgart mit dem Besuch der Sonderausstellung „Meisterstücke“, in der siebzehn E-Klassen aus sieben Jahrzehnten gezeigt werden. Von dort startete Mario mit einem Mercedes-Benz Ponton 190 (W121) aus dem Jahre 1957 zum Mercedes-Benz Classic Center nach Fellbach.

Jahreszahl 1957
Mercedes-Benz Ponton
Die Zeitreise für Mario Schweder beginnt: Mit dem Ponton aus dem Jahre 1957 geht es zunächst nach Fellbach.

In Fellbach erhielt Mario einen exklusiven Blick hinter die Kulissen des seit 1993 bestehenden Classic Centers von Mercedes-Benz. Auf dem Rundgang in der sonst nur Mitarbeitern zugänglichen Werkstatt erklärten die Spezialisten dem 40-Jährigen ihre Arbeit an den verschiedenen Klassikern. Für den Mercedes-Fan ein besonders interessantes Erlebnis. Sicherlich hätte er hier noch Stunden verbringen können, aber die nächste Etappe und das nächste Fahrzeug warteten schon auf ihn.

Mercedes-Benz E-Klasse Classic Center
In der Werkstatt des Classic Centers in Fellbach werden Wartungs- und Reparaturarbeiten durchgeführt. Egal, ob Klassiker in Privatbesitz oder Museumsfahrzeug - alle Fahrzeuge werden hier mit der gleichen Sorgfalt und Präzision behandelt.

Etappe 2: 200 D „Heckflosse“

Die nächste Etappe der Zeitreise führte durch den Schurrwald Richtung Burg Hohen Neuffen. Diesmal kam Mario in den Genuss einer Fahrt mit der Mercedes-Benz „Heckflosse“ – genauer: einem 200 D (W110) aus dem Jahre 1966.

Jahreszahl 1966
Mercedes-Benz Heckflosse

Etappe 3: 280 E „Strich-Acht“

Auf einem kleinen Parkplatz dann der nächste Fahrzeugwechsel: Von der schnittigen „Heckflosse“ zum Nachfolgermodell, dem Verkaufsschlager der 1970er-Jahre, dem „Strich-Acht“. Mit dem Mercedes-Benz 280 E (W114) aus dem Jahre 1971 fuhr Mario bis auf die 800 Meter hoch gelegene Burg Hohen Neuffen. „Beim Strich-Achter hat mir der Klang des Motors gefallen – sehr sonor!“

Jahreszahl 1971
Mercedes-Benz Strich-Acht
Entspanntes Fahren hinauf zur Burg Hohen Neuffen: Mario Schweder war begeistert vom Fahrgefühl des „Strich-Acht“ aus dem Jahre 1971.

Etappe 4: 230 E

Von der Burg Hohen Neuffen ging es anschließend weiter mit dem Mercedes-Benz W123 – einem 1976er 230 E im 1970er-Jahre-Farbton „Saharagelb“. Ziel dieser Etappe: das Kloster Bebenhausen.

Jahreszahl 1976
Mercedes-Benz Saharagelb
Ein Klassiker aus den 1970er-Jahren: der Mercedes-Benz 230 E (W123) in Saharagelb.

Etappe 5: 300 E

Als letztes Fahrzeug auf der E-Klasse-Zeitreise durfte Mario einen Mercedes-Benz 300 E der Baureihe W124 fahren – der letzte Reiseabschnitt führte ihn nach Sindelfingen, wo eine individuelle Werksführung und schließlich sein neuer Mercedes-Benz auf ihn warteten.

Jahreszahl 1984
Mercedes-Benz Silber
Highlight der 1980er-Jahre: der Mercedes-Benz 300 E.

Etappe 6: E 220 d

Die Übergabe des S213 E-Klasse T-Modells erfolgte im „Center of Excellence“, wo das T-Modell – ein 220d in Polarweiß – feierlich enthüllt und die Fahrzeugschlüssel übergeben wurden. Ende einer faszinierenden Zeitreise mit der E-Klasse und Beginn einer ganz neuen für den jungen Familienvater Mario.

Mercedes-Benz E-Klasse T-Modell
Gute Fahrt: Mario Schweder fährt mit seinem neuen E-Klasse T-Modell nach Hause. Für den Familienvater das perfekte Fahrzeug.
Jahreszahl 2016