25. November 2016

Engagement,
das schmeckt!

Liebe geht bekanntlich durch den Magen. Dass dem auch mit der Integration so ist, beweist die Initiative „Über den Tellerrand Frankfurt e. V.“, die Flüchtlinge und Deutsche zum gemeinsamen Kochen an einen Tisch bringt. Dabei geht es nicht nur um leckere Gerichte, es geht um Kultur – um Menschen, die in Deutschland neu sind. Es geht um Geschichten aus fernen Ländern und um persönliche Begegnungen.

Wie schmeckt ein typisches marokkanisches Gericht oder aber ein original Mittagsmenü aus Eritrea? Wie lässt sich die Kartoffel als Gericht aus aller Welt interpretieren? Ob Bakir aus dem syrischen Aleppo oder Farzaneh aus Afghanistan – sie und viele weitere Geflüchtete kredenzen zusammen mit Deutschen eine Prise Heimat.

In den gemeinsamen Koch-Events der Flüchtlingsinitiative „Über den Tellerrand Frankfurt e. V.“ kommen Einheimische mit Geschmäckern und Gerüchen in Berührung, die für sie wahrscheinlich völlig neu und exotisch sind. Hier kochen und kosten sie nicht nur authentische Gerichte aus aller Welt, sondern begeben sich auf eine Reise in die Heimatländer der Flüchtlinge: Sie hören Lebensgeschichten, sehen Fotos und erleben die größtenteils noch fremden Kulturen hautnah.

Frau mit Nudeln
Schmeckt köstlich und macht gute Laune: Gemeinsame Koch-Events finden im Raum Frankfurt in unregelmäßigen Abständen statt.
2 Männer in der Küche
Gemeinsam essen, reden, lachen – ein einfaches Rezept für Integration.

„Zum Teil herrschen zwischen den Kulturen Berührungsängste und eine gewisse Scheu, aufeinander zuzugehen. Unsere Koch-Events sollen Geflüchteten, die neu in Deutschland sind oder auch schon seit ein paar Jahren hier leben, helfen, ihre oftmals isolierte Lage zu durchbrechen und Kontakte zu Deutschen aufzubauen. Viele Flüchtlinge möchten sich in Deutschland einbringen. Gleichzeitig haben viele Deutsche den Wunsch zu helfen, Engagement zu zeigen und etwas für eine gelingende Integration zu tun“, schildert Marieke Schöning von „Über den Tellerand Frankfurt e. V.

Vorurteile abbauen

Seit Juli 2015 veranstaltet der gemeinnützige Verein gemeinsame Kochabende in Frankfurt, über die der Kontakt zwischen Flüchtlingen und Einheimischen hergestellt und die Beziehungen gestärkt werden. Ziel ist es, die Integration von Flüchtlingen und eine Willkommenskultur in Deutschland zu fördern. „Denn Vorurteile lassen sich am besten durch Begegnungen abbauen.“ So macht die Initiative Integration zu einem nachhaltigen Prozess. Wer gerne Außergewöhnliches kocht und sich für Kulturen aus aller Welt interessiert, kann Teil dieser stetig wachsenden Koch-Community werden. „Jeder kann mitmachen.“

Zurzeit wechseln die Veranstaltungsorte für das gemeinsame Kochen mit Flüchtlingen noch. Mobil ist der Verein auch Dank eines smart. Langfristig ist der Verein aber auf der Suche nach festen Räumlichkeiten und einer beständigen Anlaufstelle, sodass aus den Begegnungen noch viele weitere Events, Kurse und im Zuge dessen noch mehr Integration entstehen kann.

Flüchtlingen auf Augenhöhe begegnen – wie das geht, zeigt die Initiative „Über den Tellerrand e. V.

Internationale Speisen
Originalrezepte aus aller Welt kommen bei den Events auf den Tisch.
Wie mitmachen?
  • Termine
    Alle Kochveranstaltungen finden Sie auf der Facebook-Seite von „Über den Tellerrand Frankfurt e. V.
  • Kontakt
    Termine und Aktuelles gibt es über den E-Mail-Verteiler frankfurt|ueberdentellerrand.org oder auf www.ueberdentellerrand.org
  • Spenden
    Spendenmöglichkeiten gibt es via www.betterplace.org.