05. Juli 2016

Miniatur Wunderland
Ganz groß entdecken

9.000 Autos auf gerade mal 1.300 Quadratmetern. 33.000 Lichter in der amerikanischen Spieler-Metropole Las Vegas. 228.000 Bäume sowie 215.000 Figuren. Alltag im Miniatur Wunderland, in dem man in Minutenschnelle von Hamburg in die Staaten reisen kann. Und das jährlich Millionen von Besuchern mit kleinen Attraktionen, großer Detailfreude und spontanen Aktionen begeistert.

Eines der Highlights sind ganz sicher die Miniatur-Fahrzeuge, von denen viele ferngesteuert ihre Runden durch die miniaturisierten Landschaften und Städte im Maßstab 1:87 drehen. Darunter auch zahlreiche Modelle von Mercedes-Benz – Klassiker sowie Geländewagen, Sprinter, aber auch Schwerlastzüge, Sonderfahrzeuge und vieles mehr. Wir haben uns an ihre Spur geheftet und mit Frederik Braun gesprochen, einem der Masterminds hinter der hanseatischen Touristenattraktion.

Wie verrückt muss man sein, um all sein Geld in eine riesige Modelleisenbahn zu stecken?

Wir wussten, dass viele von dem Thema fasziniert sind, aber wir haben nicht im Traum an einen derartigen Erfolg geglaubt. Bei unserer Test-Umfrage lag die imaginäre Sehenswürdigkeit Wunderland bei Männern auf Platz 3, bei Frauen auf dem letzten. Damit sich alle angesprochen fühlen, haben wir es deshalb nicht als Modelleisenbahn konzipiert, sondern als wunderbare Welt im Kleinen – in der zufällig viele Züge und Autos herumfahren (lacht).

Wann kam der Erfolg?

Wir hatten das Glück, sofort erfolgreich zu sein: So hatten wir immer genügend Geld, die passenden Leute zu holen und die geplanten Dinge umzusetzen. Ein positiver Teufelskreis, wenn Sie so wollen. Wir können es uns deshalb erlauben, lange zu basteln. Die Entstehung des Flughafens hat zum Beispiel insgesamt sechs Jahre gedauert. Wir müssen auch nicht viel Werbung machen, sondern nutzen Kanäle wie Youtube und Facebook.

Also ein Kindheitstraum, der sich erfüllt hat?

Ich kann jeden Tag ein Land neu erfinden oder verbessern und habe nie das Gefühl, etwas anderes machen zu müssen. Jeder Tag ist ein Traum. Aber wir arbeiten noch an einem weiteren großen Projekt, das nächstes Jahr starten soll. Der Pressetermin ist für diesen Oktober geplant.

Frederick Braun Miniatur Wunderland Abschnitt Hamburg
Frederik Braun setzte zusammen mit Bruder Gerrit seine Vision von der größten Modelleisenbahn der Welt um.
Besucher schätzen die versteckten, teilweise skurrilen Details in der Anlage. Wo ziehen Sie die Grenze des guten Geschmacks?

Da entscheiden wir nach gesundem Menschenverstand, mit fließender Abgrenzung zur Grauzone. Bei manchen Dingen wissen wir vorher, dass wir anecken – aber interessanterweise stehen die Leute drauf. Einen Flugzeugabsturz werden Sie bei uns nicht finden, aber wir haben es mit dem kleinsten „Etablissement“ der Welt sogar mal in die Bild-Zeitung geschafft. Aber Spaß beiseite: Man müsste mal einen Tag Mäuschen spielen in der Modellbauabteilung. Die denken sich jeden Tag die verrücktesten Sachen aus ...

Sie haben vorher mit Ihrem Zwillingsbruder Gerrit erfolgreich eine Disco betrieben. Was lag oder liegt Ihnen mehr?

Da gibt es viele Parallelen, denn letztlich geht es darum, die Besucher glücklich zu machen. Ich denke, wir haben es geschafft, beiden Projekten eine eigene Persönlichkeit zu geben: Es war eben nicht irgendeine Disco, sondern die Disco der Brüder Braun ... so wie der Tierpark Hagenbeck etwas ganz Besonderes ist.

Viel Verkehr im Miniatur Wunderland

Die Verkehrssimulation im Miniatur Wunderland wird durch ein Carsystem ermöglicht. Dabei überprüfen die Fahrzeuge immer die Vorfahrtsregelung – so beachten sie Ampeln, gewähren einem Feuerwehrfahrzeug auf Einsatzfahrt Vorfahrt oder lassen bei einem Stau ein Fahrzeug aus einer Seitenstraße vor. Sie rasen aber auch schon mal in eine Radarfalle – wie im echten Leben. Ebenso live geben die Videos spannende Einblicke in das Wunderland, wie zum Beispiel der Bau eines Viadukts im Italien-Abschnitt und ein spontaner Autokorso nach dem EM-Viertelfinale 2016.

Miniatur Wunderland Modell
Das Miniatur Wunderland in Zahlen (Frühjahr 2013)
  • Modellfläche: 1.300 Quadratmeter
  • Einwohner: 215.000
  • Lichter: ca. 335.000
  • Arbeitsstunden: mehr als 600.000
  • Autos: 8.850 zum Teil fahrende Autos und Schiffe
  • Züge: 930 (14.450 Waggons) auf 13.000 Meter Gleisen

Fotos: © Miniatur Wunderland, © Daimler AG