Erstelle Deine persönliche Artikelsammlung. Wähle die Schlagworte, die Deinen Interessen entsprechen.
+
Auswahl anzeigen

Alle Tags

Innovationen

Digitalisierung
E-Mobilität
Car-Sharing
Autonomes Fahren
Assistenzsysteme
Sicherheit

Lifestyle

Design
Start-Up
Nachhaltigkeit
Kult

Menschen

Mode
Pionier
Produktexperte
Markenbotschafter
Kunst
Soziales Engagement

Reise

Städtetrip
Essen & Trinken
Shopping
Mobilität
Abenteuer
Kultur

Events

Ausstellung
She's Mercedes
Fahrertraining
Roadshow
Pop-Up Store
Ausfahrt

Sport

Well-Being
Golf
Reiten
Tennis
Motorsport
Fitness

Innovation

Fahrzeugklassen

  • #A-Klasse
  • #AMG GT
  • #B-Klasse
  • #C-Klasse
  • #CLA
  • #CLS
  • #E-Klasse
  • #EQ
  • #G-Klasse
  • #GLA
  • #GLC
  • #GLE
  • #GLS
  • #Klassiker
  • #Maybach
  • #Nutzfahrzeuge
  • #S-Klasse
  • #SL
  • #SLC
  • #Smart
  • #V-Klasse
  • #X-Klasse
Innovationen | Mainz - 07. Januar 2019

Grenzen ausloten
Offroad-Tipps vom Profi

Sie sorgen bei Mercedes-Benz Fahrevents für Sicherheit und Kompetenz. Die Profis von Mercedes-Benz Driving Events trainieren Kunden auf der Straße, der Rennstrecke oder im Gelände. Eine von ihnen ist Tine Dorfner. Bei der Vorstellung der neuen Motorvariante der Mercedes-Benz X-Klasse in Mainz gibt sie Tipps fürs sichere Offroad-Fahren.

Ort des Geschehens: das ADAC Offroad-Zentrum Rhein-Main. Die Mercedes-Benz Vertriebsdirektion Rhein-Main hat ausgewählte Kunden zum Fahrevent geladen. Vier Mercedes-Benz X 350 d 4MATIC (Kraftstoffverbrauch Diesel kombiniert: 9,0–8,8 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert: 236–230 g/km)* dürfen auf einem anspruchsvollen Parcours mit steilen Auf- und Abfahrten, Schrägfahrten sowie Passagen mit Verschränkungen getestet werden. Die Teilnehmer fahren selbst, auf dem Beifahrersitz nehmen Profifahrer wie Tine Dorfner von Mercedes-Benz Driving Events Platz. Wer sind diese Profis und was geben sie den Kunden, die teilweise zum ersten Mal im Gelände fahren, mit auf den Weg?

Frau Dorfner, was ist heute Ihr Job?

Ich darf die X-Klasse mit dem neuen V6-Dieselmotor vorstellen. Die Kunden haben die Möglichkeit, sie selbst zu fahren. Dafür haben wir auf dem Offroad-Parcours eine Strecke von etwa zehn Minuten Länge ausgesucht. Auf ihr können die Kunden alles testen, was die Mercedes-Benz X-Klasse zu bieten hat.

Wenn man zum ersten Mal im Gelände fährt: Was ist der größte Unterschied zum Fahren auf der Straße?

Im Gelände ist es erst einmal wichtig, dass man sehr langsam fährt. Wir fahren im Offroad-Modus. Das heißt: Das Getriebe lässt gar nicht zu, dass wir schnell fahren. Es ist durch die Untersetzung vielmehr auf Traktion und Drehmoment ausgelegt.

Der Mercedes-Benz X 350 d 4MATIC hat einen permanenten Allradantrieb. Welchen Unterschied macht das zu einem zuschaltbaren Allradantrieb?

Der permanente Allradantrieb sorgt natürlich im Gelände – genau wie im Winter auf der Straße – für mehr Grip und Sicherheit. Der Allradantrieb ist immer zur Stelle, wenn ich ihn brauche, um Vortrieb zu erzeugen. Man muss ihn nicht vorher aktivieren und sich überlegen, ob man heute Allrad braucht oder nicht.

Wie wichtig sind Kraft und Leistung im Gelände?

Wenn man genug Leistung und Drehmoment hat, dann lässt sich das nutzen, um sich ganz gleichmäßig durchs Gelände zu bewegen. Und der V6-Motor in der X-Klasse hat 258 PS und 550 Newtonmeter an Drehmoment. Man muss also nicht heftig aufs Gas treten oder Schwung nehmen. Man kann die Kraft mit dem Gaspedal gut dosieren – das geht alles ganz souverän. Das bedeutet auch, dass man mit viel Grip komfortabel im Gelände unterwegs ist.

Sie sind Fahrerin bei Mercedes-Benz Driving Events. Heißt das, dass Sie jede Woche auf einer anderen Strecke Fahrern professionelle Techniken beibringen?

Ja, ich bin viel unterwegs. Wir arbeiten weltweit, stellen neue Fahrzeuge vor oder machen Rennstreckentraining – etwa auf dem Hockenheimring. Wir bieten aber auch Onroad-Trainings, die gerade für Fahranfänger interessant sind. Dort üben wir, was man im normalen Straßenverkehr so nicht üben kann. Zum Beispiel, wie man richtig bremst, wie man Gefahrensituationen meistert oder wie man richtig ausweicht.

Die Instruktoren bei Mercedes-Benz Driving Events haben selbst oft Rennsporterfahrung. Wie ist das bei Ihnen?

Ja, das ist bei mir auch so. Ich bin jahrelang Rallye gefahren, war zeitweise Werksfahrerin und bringe einiges an Motorsporterfahrung mit. Das ist natürlich von Vorteil, wenn man über Fahrdynamik spricht oder sie vermitteln möchte.

Macht es Sie dann nicht nervös, wenn Sie mit den Teilnehmern ganz langsam um die Kurven fahren? Sie selbst könnten den Parcours vermutlich mit viel höherer Geschwindigkeit meistern ...

Ja, das ist wohl richtig. Aber das ist ja nicht der Sinn der Übung. Offroad bedeutet: langsames Fahren. Und das hat genauso seinen Reiz wie etwa der Rallyesport. Man muss genauso präzise und exakt fahren wie im Motorsport. Es geht um das Ausloten von Grenzen, von physikalischen Grenzen des Fahrzeugs und von mentalen Grenzen des Fahrers. Das macht Motorsport so spannend.

Profifahrerin Tine Dorfner erklärt den Teilnehmern des Offroad-Events, wie sie mit der Mercedes X-Klasse sicher durchs Gelände kommen.
Tine Dorfner weiß, wie man Autos durchs Gelände bewegt. Seit über 20 Jahren ist sie – lange Zeit noch mit dem Nachnamen Dietl – im Motor- und Rallyesport aktiv.
Auch, wenn die Frage nach einem Klischee klingt: Ist es für eine Frau schwerer als für einen Mann, sich in der Welt des Motorsports und der Automobile zu behaupten?

Jein. Prinzipiell ist für Frauen im Motorsport alles möglich, da gibt es keine Unterschiede. Aber es gibt weniger Frauen als Männer, die sich das dann über Jahrzehnte hinweg, ich sage mal, „antun“. Das liegt wahrscheinlich daran, dass viele Frauen einen stärkeren Zwiespalt dabei empfinden, ein so zeitintensives Hobby auszuüben. Wenn man verheiratet ist, Kinder hat und auch noch im Berufsleben steht, wird die Zeit knapp. Ich denke, dann ist die Entscheidung für eine Frau nicht so leicht wie für einen Mann.

Woher kam bei Ihnen die Begeisterung für Autos und Motorsport?

Ich habe keine familiäre Vorbelastung, sondern als Teenager zufällig eine Slalomveranstaltung und eine Rallye gesehen. Da war ich sofort infiziert. Ich musste das kennenlernen und selbst ausprobieren. Somit war der Weg relativ schnell vorbestimmt.

Was ist Ihr nächstes Event?

Es wird eine Ausfahrt mit Mercedes-AMG Fahrzeugen in den Schwarzwald, die wir exklusiv für Kunden durchführen. Da wird dann wieder etwas schneller gefahren.

Offroad-Fahren – Vier Tipps für Anfänger

1
Das Wichtigste zuerst

Im Gelände heißt es: langsam fahren! Der X 350 d 4MATIC verfügt serienmäßig über fünf Fahrprogramme. Wählen Sie den Offroad-Modus mit der Geländeuntersetzung.

2
Bergauf

Bei starker Neigung sollte man nicht schräg, sondern gerade die Falllinie hinauffahren – so vermeidet man, dass das Fahrzeug kippt. Immer am Gas bleiben und nicht stehen bleiben.

3
Bergab

Vor der Abfahrt die Lenkung gerade ausrichten. Im Offroad-Fahrprogramm wird die Bremswirkung durch die Motorsteuerung unterstützt. Der Fuß bleibt bergab mit leichtem Druck auf der Bremse.

4
In der Schräge

Die maximale Schräglage ist nicht nur vom Fahrzeug, sondern auch vom Untergrund und der Zuladung abhängig. Möglichst langsam fahren und das Fahrzeug durch das Einlenken in Kipprichtung notfalls abfangen.

Tipps zum Offroad-Fahren mit dem Mercedes-Benz X 350 d 4MATIC, 190 kW (258 PS).
Offroad-Eigenschaften Mercedes-Benz X 350 d 4MATIC
  • Wattiefe

    bis zu 600 mm

  • Bodenfreiheit

    Vorderachse 202 mm*
    Hinterachse 222 mm bei Fahrwerk mit erhöhter Bodenfreiheit**

    *Fahrwerk mit 202 mm Bodenfreiheit: Serie in allen europäischen Märkten
    **Fahrwerk mit 222 mm Bodenfreiheit: Serie außerhalb Europas, optional in Europa

  • Böschungswinkel vorne/hinten

    bis zu 29°/24°
    bis zu 30°/25° bei Fahrwerk mit erhöhter Bodenfreiheit

  • Maximale Schräglage

    bis zu 49,8°
    bis zu 49° bei Fahrwerk mit erhöhter Bodenfreiheit

  • Rampenwinkel

    bis zu 20,4°
    bis zu 22° bei Fahrwerk mit erhöhter Bodenfreiheit

  • Maximale Steigfähigkeit

    bis zu 100%