Erstelle Deine persönliche Artikelsammlung. Wähle die Schlagworte, die Deinen Interessen entsprechen.
+
Auswahl anzeigen

Alle Tags

Reise

Städtetrip
Essen & Trinken
Mobilität
Shopping
Abenteuer
Kultur

Lifestyle

Design
Start-Up
Nachhaltigkeit
Kult

Innovation

Innovationen

Digitalisierung
E-Mobilität
Car-Sharing
Autonomes Fahren
Assistenzsysteme
Sicherheit

Menschen

Mode
Pionier
Produktexperte
Markenbotschafter
Kunst
Soziales Engagement

Events

Ausstellung
She's Mercedes
Fahrertraining
Roadshow
Pop-Up Store
Ausfahrt

Sport

Well-Being
Golf
Reiten
Tennis
Motorsport
Fitness

Fahrzeugklassen

  • #A-Klasse
  • #AMG GT
  • #B-Klasse
  • #C-Klasse
  • #CLA
  • #CLS
  • #E-Klasse
  • #EQ
  • #G-Klasse
  • #GLA
  • #GLC
  • #GLE
  • #GLS
  • #Klassiker
  • #Maybach
  • #Nutzfahrzeuge
  • #S-Klasse
  • #SL
  • #SLC
  • #Smart
  • #V-Klasse
  • #X-Klasse
Innovationen | Rhein-Ruhr - 03. Juli 2019

Snoopstar – Augmented Reality
Einkaufen 4.0

Überall bekannt ist Snoopstar noch nicht. Das sollte sich aber bald ändern, denn mit der Augmented-Reality-Anwendung lassen sich Chipstüten, Waschmittelpackungen oder Magazinseiten virtuell erweitern. Die Idee haben die Düsseldorfer Media-Dienstleister und Verpackungsexperten der LSD-Unternehmensgruppe entwickelt.

„Halten Sie mal das Handy“ – Klaus Finken freut sich riesig, denn wenn man das Smartphone auf das Bild der Glühbirne richtet, die er über seinen Kopf hält, beginnt sie auf dem Display zu leuchten. „Das ist nur ein Spaß“, so Finken, der zusammen mit seinem Bruder Chris das Familienunternehmen LSD in Düsseldorf leitet. Der kleine Spaß ist aber viel mehr als eine digitale Spielerei. Möglich macht sie die Augmented-Reality-Anwendung Snoopstar.

Im Frühjahr 2019 hat die App dem Düsseldorfer Unternehmen den Regional Digital Champions Award eingebracht. Die Technologie könnte aber noch viel weitreichendere Folgen haben. Warum, das demonstrieren Klaus Finken und sein Bruder in einem Raum, der an eine Kunstgalerie erinnert.

Über die Chipstüte ins Internet

Auf schmalen weißen Sockeln stehen dort bunte Produkte aus dem Supermarkt: Paprikachips, Waschmittel, Cornflakes, Haartönung, Schokolade, Nudeln … Wenn man sich mit der aktiven Augmented-Reality-App einem der Produkte nähert, zeigt die geschlossene Pralinenbox ihren Inhalt. Die Nudeln bieten Rezepte an, die Cornflakes-Packung wird virtuell mit Kalorienangaben und einem Gewinnspiel erweitert und das Model auf der Verpackung der Haartönung bewegt den Kopf im Video, damit man den Farbton besser beurteilen kann.

Snoopstar - eine geniale Innopvation
Die Anwendung Snoopstar öffnet virtuelle Verlinkungen zum Beispiel auf Produktverpackungen.

Innovation aus Düsseldorf

Auf die Idee der innovativen App kamen Chris und Klaus Finken durch ihre jahrelange Beschäftigung mit Verpackungen. „Was ist der nächste Schritt, was kann man in Zukunft mit Verpackungen machen, wie wird Augmented Reality das Kaufverhalten verändern?“ Fragen wie diese, so erklärt Chris Finken, haben zur Entwicklung der App geführt. Bruder Klaus weist auch auf das Know-how im Bereich Datenbanken hin, das die Düsseldorfer Medienprofis über die Jahre angesammelt haben. Mitbeteiligt an der Entwicklung waren auch die Experten für Mobiltechnologien von JointMedia, die zur LSD-Unternehmensgruppe gehören.

„Was kann man in Zukunft mit Verpackungen machen, wie wird Augmented Reality das Kaufverhalten verändern?“Chris Finken

Die Anwendungsmöglichkeiten sind sehr vielfältig. Chris Finken nennt als Beispiel die klassischen Immobilienanzeigen in Tageszeitungen. Trotz des anhaltenden Immobilienbooms sind sie eine aussterbende Art: Gedruckte Tageszeitungen verlieren an Bedeutung und Kleinanzeigen können nur begrenzt Informationen liefern. Eine „versnoopte“ Anzeige könnte das klassische Medium mit digitalem Content erweitern und so auch die Relevanz gedruckter Medien wieder steigern.

Online-Shopping ohne Suche

„Versnoopte“ Seiten, auf denen Produkte zu sehen sind, können direkt in den gewünschten Online-Shop führen – ohne Umweg über die Google-Suche und „ohne all die Treffer von Online-Shops, die ich gar nicht haben will“, so Klaus Finken. Das hat auch einen großen Parfümeriekonzern überzeugt, der sein gedrucktes Magazin „versnoopt“ hat. Wer mit dem Smartphone in der Hand durchs Heft blättert, kann die vorgestellten Kosmetika direkt im offiziellen Online-Shop des Anbieters bestellen.

Ob sich Snoopstar am Markt durchsetzen wird, hängt von den Kunden und Konsumenten ab. In Düsseldorf ist man jedenfalls schon vorbereitet. Es wurden bereits Verträge mit Partnerunternehmen in den USA geschlossen und Pläne für „Trusted Snoopstar Hubs“ entwickelt, in denen die künftigen Kundenunternehmen geschult werden sollen.

Snoopstar-Miterfinder Klaus Finken fährt Mercedes-Benz.
Neue Wege und Türen, die zu noch unbekannten Räumen führen, begeistern den überzeugten Mercedes-Benz Fahrer Klaus Finken. Sein Modell: ein E-Klasse Cabriolet.
Die Erfinder von Snoopstar
  • Full-Media-Dienstleister

    Die LSD GmbH & Co. KG – das Buchstabenkürzel steht für Lettern Service Düsseldorf – wurde 1965 als Schriftsetzerei gegründet. Heute arbeiten über 170 Mitarbeiter in knapp 30 Berufen für die Media-Spezialisten. Die im Frühjahr gegründete snoopstar GmbH ist Teil der Unternehmensgruppe, die in vielfältigen Bereichen tätig ist: zum Beispiel Verpackungsentwicklung, 3-D-Fotografie und -Animation, 3-D-Druck, Dummybau und App-Entwicklung.

  • Auszeichnungen

    Leuchtturmunternehmen NRW Wirtschaft im Wandel
    Regional Digital Champions Award