Erstelle Deine persönliche Artikelsammlung. Wähle die Schlagworte, die Deinen Interessen entsprechen.
#Nachhaltigkeit
+
Auswahl anzeigen

Alle Tags

Innovationen

Digitalisierung
E-Mobilität
Car-Sharing
Autonomes Fahren
Assistenzsysteme
Sicherheit

Lifestyle

Design
Start-Up
Nachhaltigkeit
Kult

Menschen

Mode
Pionier
Produktexperte
Markenbotschafter
Kunst
Soziales Engagement

Reise

Städtetrip
Essen & Trinken
Shopping
Mobilität
Abenteuer
Kultur

Events

Ausstellung
She's Mercedes
Fahrertraining
Roadshow
Pop-Up Store
Ausfahrt

Sport

Well-Being
Golf
Reiten
Tennis
Motorsport
Fitness

Innovation

Fahrzeugklassen

  • #A-Klasse
  • #AMG GT
  • #B-Klasse
  • #C-Klasse
  • #CLA
  • #CLS
  • #E-Klasse
  • #EQ
  • #G-Klasse
  • #GLA
  • #GLC
  • #GLE
  • #GLS
  • #Klassiker
  • #Maybach
  • #Nutzfahrzeuge
  • #S-Klasse
  • #SL
  • #SLC
  • #Smart
  • #V-Klasse
  • #X-Klasse
Lifestyle | Dortmund - 15. September 2017

Die Nr. 1 im Ruhrgebiet:
Baseburger

Wonach schmeckt ein echter „The Wattenscheider“? Im Interview mit dem Mercedes-Benz Kundenmagazin spricht Baseburger-Inhaber Benjamin Benke darüber, warum das Burger-Restaurant so einzigartig ist, wie einfache Basics große Erfolge feiern und worin der Spirit des Ruhrgebietes steckt.

Unter 200 getesteten Restaurants in und um die Ruhrmetropole Bochum ist Baseburger auf Platz 1. Was ist das Erfolgsrezept?

Unser „Wohnzimmer-Konzept“. Denn wir punkten sowohl mit unseren erstklassigen Burgern als auch mit unseren Cocktails. In vielen Restaurants ist es so, dass man entweder ein Essen oder ein Getränk von guter Qualität bekommt – Baseburger bietet beides zusammen an, worüber sich viele Gäste freuen. Sie sollen sich bei uns wie zu Hause fühlen, sich vom Service verwöhnen lassen, einen frischen Cocktail trinken und einen Burger mit echten Basics genießen.

„Burger mit echten Basics“ – was genau verstehen Sie darunter?

Zwei grundlegende Zutaten zeichnen einen „guten“ Burger aus: das Brötchen und das pure Fleisch. Das heißt: Wir würzen weder das Fleisch zu stark, noch ertränken wir es in der Soße. Denn Soßen, Gurken, Bacon und vieles mehr sind Extra-Nuancen, die dem Burger geschmacklich zwar eine extravagante Note verpassen, aber nicht zwingend notwendig sind. Viel wichtiger ist es uns, dass Fleisch und Brötchen aufeinander abgestimmt sind. Das Bun sollte dem gesamten Burger den richtigen, also einen festen Rahmen geben. Wir haben uns da für eine süßliche Karamellnote entschieden. Bei der Auswahl des Fleisches achten wir auf artgerechte Tierhaltung und natürlichen Geschmack. Also haben wir uns für die erste Filiale in Wattenscheid regionale Metzger und Bäcker gesucht, die unsere Qualitätsansprüche an Bun und Patty erfüllen.

Und daraus sind dann zum Beispiel Kreationen wie „The Monster“ oder „The Sexy Chippendale“ entstanden. Wie entwickeln Sie die Rezepte und außergewöhnlichen Namen für die Burger?

Viele Ideen entstehen direkt in der Praxis, weil ein Burger nie fertig ist. Zusammensetzungen lassen sich immer ändern und verbessern. Anfangs haben wir uns von Klassikern wie dem Cheeseburger oder dem Baconburger inspirieren lassen, weil die einfach immer gut ankommen. Mittlerweile haben wir aber auch viel Fachpersonal eingestellt, das sich mit neuen, angesagten Foodtrends auskennt. Die Namen kommen natürlich auch von uns und werden mit dem Team abgestimmt. Wer sich Anregungen für Burger holen möchte, sollte mal auf unseren Foodblog klicken. Da gibt’s viele Neuigkeiten und Burger-Ideen.

Baseburger Bochum/Lünen punktet mit „Wohnzimmerkonzept“: Burger-Restaurant plus Bar
Benjamin Benke an der Cocktailbar: Baseburger punktet sowohl mit erstklassigen Burgern als auch mit sehr guten Cocktails.
In welchem Baseburger steckt denn der Spirit des Ruhrgebietes?

Eindeutig im „Wattenscheider“. Über zwei Monate haben wir unsere Gäste bei Facebook und im Restaurant gefragt, mit welchen Zutaten sie einen Burger bauen würden. Weit über 1.000 Antworten haben wir schließlich ausgewertet und mit den Köchen besprochen. Daraus ist dann schließlich „The Wattenscheider“ entstanden – ein köstlicher Burger mit Rindfleisch, Rösti, karamellisierten Honigzwiebeln, Tomate, Gurke, Rucola und einem Spiegelei. Und da es jetzt einen „Wattenscheider“ gibt, muss es ja auch in Lünen einen eigenen Burger geben: den „Lüner“. Wir beziehen unsere Gäste und Mitarbeiter oft mit ein und sind den Kundenwünschen so sehr nahe – auch das trägt zum Erfolg bei.

Wann wurde Ihnen klar, dass dieses Konzept so erfolgreich ist?

Das war Ende 2015. Unser guter Ruf hat sich schnell im gesamten Ruhrgebiet verbreitet. Die meisten unserer Gäste kommen aus Essen, viele mittlerweile aber auch aus Dortmund und Bochum. Unser Vorteil: Wattenscheid ist der Mittelpunkt, den man von allen Städten aus sehr gut und schnell erreicht.

Wie sehen die Pläne für die Zukunft aus?

Im Moment gehen wir davon aus, dass mindestens ein Baseburger pro Jahr entsteht. Der Ort spielt dabei weniger eine Rolle. Erst einmal werden wir im Ruhrgebiet einen weiteren Laden eröffnen, da wir hier den Metzger und den Bäcker unserer Wahl schon gefunden haben und erstklassige Qualität bekommen.

Baseburger Bochum/Lünen: Inhaber Benjamin Benke und Jan Rozanka
Baseburger
  • Eröffnung:

    2015 wurde das erste Baseburger-Restaurant in Wattenscheid eröffnet, Anfang 2017 folgte dann der zweite Baseburger in Lünen.

  • Inhaber:

    Jan Rozanka, der neben Baseburger noch eine Werbeagentur leitet, und Benjamin Benke, der vorher Politik und Wirtschaftswissenschaften studiert hat. Beide kommen aus dem Kreis Unna.

  • Social Media:

    Auf der Lüner und der Bochumer Facebook-Seite sowie auf Instagram bieten die Baseburger-Inhaber regelmäßig Informationen zu neuen Burger-Kreationen und aktuellen Events.

Der Bulli von Baseburger.

Baseburger Bochum-Wattenscheid

Gertrudiscenter
Alter Markt 1
44866 Bochum-Wattenscheid

www.baseburger.de