27. August 2018
Lifestyle | Aachen

Bike-Components
Voll im Tritt

Radfahren liegt im Trend – seit Aufkommen der E-Bikes mehr denn je. Zwei Aachener Studenten haben dies schon vor über 20 Jahren vorausgesehen. Was mit einer „Schnapsidee“ begann, ist heute eine Firma mit weltweitem Vertrieb: die Erfolgsstory der Aachener Versandhändler von bike-components.

Die Neupforte in der Aachener Innenstadt könnte getrost in „bike-components-Allee“ umbenannt werden. Der Spezialversender von Fahrradzubehör für Mountainbikes, Renn- und Trekkingräder hat in den vergangenen Jahren etliche Ladenlokale in der Straße übernommen. Ein Geschäft nach dem anderen wurde von dem erfolgreichen Händler angemietet und zu Warenlagern, einer Werkstatt und einem repräsentativen Flagship-Store ausgebaut. Zusammen mit der 2014 bezogenen Unternehmenszentrale in Würselen steht dieser mittlerweile symbolisch für die erfolgreiche Geschichte der Firma, die 2017 ihr 20-jähriges Bestehen feierte.

Aus Liebe zum Fahrrad

Mittlerweile arbeiten rund 180 Menschen bei bike-components. An guten Tagen werden 5.000 Pakete in die ganze Welt versendet. Trotzdem versprüht das Unternehmen noch den Flair eines Start-ups. Das gilt nicht nur für das Geschäft in der Neupforte, sondern auch für die Zentrale in Würselen, durch die ein Hauch von Silicon-Valley-Atmosphäre weht. „Wir versuchen, das Feeling beizubehalten. Aber je größer wir werden, desto schwieriger ist das“, sagt Personalchef Manuel Clemens. Flache Hierarchien, freundschaftlicher Umgang, nette Annehmlichkeiten für die Mitarbeitenden wie Duschen inklusive Handtuchservice, eine Kaffeebar oder Mobility-Kurse in der Mittagspause – bike-components bietet als Arbeitgeber viel, damit sich die Belegschaft wohlfühlt. Das Wichtigste ist jedoch die Leidenschaft des Einzelnen zum Fahrrad. „Da ticken wir alle gleich. Die Liebe zum Rad ist bei uns quasi Einstellungsvoraussetzung“, gibt Manuel Clemens zu. Kein Wunder, dass auch die privaten Sportausflüge des Teams unterstützt werden – etwa durch Transporte im Mercedes-Benz Sprinter oder die Bereitstellung von Material.

Manuel Clemens sitzt in der Zentrale von bike-components in Würselen.
Manuel Clemens, Personalchef von bike-components, hat sich dem Triathlon verschrieben.

Vom Bier zum Bike

In einer Kneipe brüteten Klaus Hoenig und Marcus Wenkel 1997 über der Konstruktion einer gefederten Sattelstütze. Schon an jenem Abend machten sich die beiden Hobbyradler Gedanken über mögliche Vertriebswege und setzten visionär auf das damals noch junge Internet: 1998 stand ihr erster Onlineshop! Von da an nahm die Geschichte ihren rasanten Lauf. Der Versand der zwei Maschinenbau-Studenten von der RWTH Aachen lief so gut, dass sie schon bald in ihrer WG über die dort gelagerten Waren stolperten. Eine erste Expansion war unumgänglich. 2001 wurden feste Mitarbeiter für die Logistik eingestellt, nach und nach die Räume an der Neupforte bezogen und sukzessive erweitert.

„Durch unsere großen Mengenvorteile können wir unseren Kunden stets faire Preise anbieten.“Manuel Clemens

Das Hauptlager wurde 2010 zunächst in die Eilendorfer Straße in Aachen-Brand verlegt. Nur vier Jahre später war erneut ein Umzug in größere Räumlichkeiten erforderlich. Man fand eine alte Lagerhalle im Gewerbegebiet von Würselen, ließ das Markendesign aufpeppen und gestaltete die Innenräume dementsprechend modern, offen und aus einem Guss. Von dort aus werden nun täglich Tausende Fahrradteile in alle Welt geliefert. „Wenn Klaus und Marcus etwas anpacken, dann machen sie es richtig“, beschreibt HR-Mann Clemens. Einzig in der Öffentlichkeit tauchen die beiden Gründer, die in der Geschäftsführung inzwischen von Philipp Simon unterstützt werden, nicht gerne auf. Sie halten sich lieber im Hintergrund. „Das ist wie mit unserer Zentrale: nach außen unscheinbare Lagerhallen, aber innen cooles, funktionales Design“, sagt Manuel Clemens. Als nächsten Schritt hat sich das Unternehmen vorgenommen, sich stärker auf Europa zu konzentrieren. Man will zum Beispiel den Webshop in mehrere Sprachen übersetzen. Die nächste Etappe der Erfolgsgeschichte kann starten.

Die Unternehmenszentrale von Bike-Components in Würselen atmet den Flair eines Start-ups. Eine Erfolgsgeschichte.
Die von außen unscheinbare Unternehmenszentrale in Würselen ist innen nach modernen Designansprüchen gestaltet. Eine Erfolgsgeschichte.