22. Januar 2018
Lifestyle | Reutlingen/Tübingen

Der Citycruiser:
E-Roller Flynn

Kofferraumklappe auf, E-Scooter raus und ab gehts. Und besonders komfortabel funktioniert das mit Flynn. Der Klapproller mit Elektroantrieb aus Tübingen könnte der Mikromobiltät neue Impulse geben. Im Herbst 2018 soll er auf den Markt kommen.

Zwei Handgriffe genügen, und Flynn ist startklar. Ein Fuß aufs Brett, ein Tritt, und schon fährt man stehend mit einer Maximalgeschwindigkeit von 25 Stundenkilometern durch die City. Vorbei an Passanten, die auf die nächste Bahn warten. Vorbei an belebten Straßencafés und am Stop-and-go in der Innenstadt. Da der Roller elektrisch betrieben ist, trägt er seinen Fahrer völlig mühelos bis zu 30 Kilometer weit. Einfach lenken, rollen und eingefahrene Wege verlassen. Flynn bringt Fahrspaß sowie Flexibilität ins städtische Leben und schont ganz nebenbei die Umwelt. Denn der E-Roller reiht sich ein in die wachsende Zahl der mobilen Alternativen – wie den smart electric drive, Elektrofahrräder und Segways.

Mühelos fortbewegen

„Ein elektrischer Scooter ist ein verbindendes Element, das die höchstmögliche Flexibilität liefert. Erst recht in Kombination mit einem Pkw“, sagt Marc Zimmermann von BrakeForceOne. Er ist einer der Entwickler von „Flynn“, einem neuen E-Roller, der mit einem Gewicht von knapp sechs Kilogramm zu den derzeit leichtesten E-Tretrollern gehört. Und wer einen E-Roller im Kofferraum oder Rucksack hat, muss nicht mehr bis zum Ziel fahren, er kann einige Meter vorher sein Auto abstellen und den Rest der Strecke mit Flynn zurücklegen.

E-Roller Flynn für unterwegs
E-Roller Flynn wiegt 6 bis 7 Kilogramm, ist bis zu 25 km/h schnell und fährt bei einer Motorleistung von 250 Watt bis zu 30 Kilometer weit.

Praktisch und einfach zusammengeklappt

Der Gedanke dahinter ist einfach: Zusammengeklappt kann man Flynn überall mit hinnehmen, viel einfacher als ein Fahrrad, das man irgendwo anketten muss oder nicht immer mit in die Bahn oder das Auto nehmen kann. Keine Umsteigezeiten, keine festen Haltestellen und noch nicht einmal ein Abstellen ist mehr nötig. „Ganz egal, ob unter dem Schreibtisch im Coworking Space, im Kofferraum des E-Autos oder unter der Sitzablage der Bahn, Flynn macht das komplexe Stadtleben leichter“, ist sich der Entwickler sicher. „Wir möchten durch unser Produkt einen schnellen, sicheren und reibungslosen Weg durch die Stadt ermöglichen, der obendrein auch noch Spaß macht.“ Im Auto lädt Flynn an einer Docking-Station, im Café kann er mit jedem Laptop-Ladegerät in 2,5 Stunden wieder vollgeladen werden. Rund 35 Minuten reichen aus für fünf Kilometer.

E-Roller Flynn – schön und futuristisch

Flynn selbst überzeugt nicht nur als Leichtgewicht, sondern auch mit seinem futuristischen Design. Dieses ist schlicht und vor allem kompakt. Für Sicherheit sorgen eine hydraulische Scheibenbremse sowie ein LED-Scheinwerfer vorn und ein Bremslicht hinten. Geladen wird die Batterie mittels Docking-Station oder via USB-C-Anschluss. Umgekehrt können auch andere Elektrogeräte wie zum Beispiel das Handy an Flynn geladen werden. Die Diebstahlsicherung informiert den Besitzer über ein integriertes Funkmodul über den Standort und Verbleib von Flynn. Im Fall der Fälle kann der Besitzer den Standort per App verfolgen und den Motor vom Handy aus blockieren. Ein Regenschutz am Hinterrad wirkt wie ein Schutzblech und schützt vor Spritzern. Die Zellen des Akkus sind unsichtbar im Trittbrett verbaut. Durch eine Auswahl an kombinierbaren Farben kann der E-Roller individualisiert werden. Verkauft wird er ab Herbst 2018.

E-Roller Flynn mit Elektroantrieb
E-Roller Flynn
  • Gründer:

    Marc Zimmermann und Alexander Buddrick. Marc Zimmermann brachte bereits jahrelange Erfahrung aus der Mobilitätsforschung und technische Kenntnisse mit. Alexander Buddrick war Gründungsmitglied der Robert Bosch Start-up-Plattform und traf durch einen Zufall auf Marc und das Thema. Gemeinsam gründeten sie urbanmates. Etwas später kam Marie Schmidt dazu, die sich um das Marketing kümmert.

  • Entwicklung:

    Flynn wurde 2016 entworfen und seitdem permanent weiterentwickelt – maßgeblich von BrakeForceOne, einer Innovationsschmiede aus der Fahrradindustrie mit Sitz in Tübingen.

  • Website:

    Mehr Informationen über Flynn und die Hersteller des E-Rollers gibt es auf der Website Flynn.