09. August 2017
Lifestyle | Darmstadt

Erfinder des Science Slams

Was zeichnet die Science-Slam-Kultur in Darmstadt aus? Und wie unterscheiden sich diese Vorträge eigentlich vom bekannten Poetry Slam? Im Interview spricht Autor und Moderator Alex Dreppec über (s)eine Erfindung, die in ganz Deutschland gefeiert wird: den Science Slam.

Jahrelang haben Sie Poetry Slams vorgetragen. Jetzt leiten Sie als Moderator Science-Slam-Events. Worin unterscheiden sich die beiden Vortragsarten?

Poetry Slam ist eine Form der Sprachkunst. Ziel ist es hier, eine Kurzgeschichte zu erzählen oder ein Gedicht auf die Bühne zu bringen. Die inhaltlichen Themen sind dabei völlig frei. Beim Science Slam hingegen geht es weniger um die Form, dafür mehr um den Inhalt. Für die Science Slammer bietet sich so eine wunderbare Gelegenheit, die eigene Forschung einem breiten Publikum vorzustellen und auf unterhaltsame Weise Wissen zu vermitteln. Denn der Reiz liegt für die meisten Zuschauer im Infotainment. Viele Menschen möchten in ihrer Freizeit etwas für die eigene Bildung tun – am besten natürlich spielerisch und amüsant.

Und das schafft man wie?

Durch eine ausgeglichene Mischung gelungener Wissensvermittlung und Unterhaltung. Sobald eines von beidem deutlich überwiegt, wird der gesamte Vortrag schwächer. Unterhaltsam zu sein bedeutet dabei allerdings nicht zwingend, lustig zu sein. Auch ein theatralischer Wutanfall über die Zustände in der Forschung kommt gut beim Publikum an. No-Gos sind hingegen Katzenbilder und Politikerwitze. Denn abgedroschene oder sogar geklaute Sätze beeinträchtigen den Vortrag enorm.

Gilt das auch als Teilnahmevoraussetzung für die Science-Slam-Wettbewerbe in Darmstadt?

Nein, man braucht in Darmstadt auf keinen Fall schon akademische Titel vorzuweisen. In der Regel sind unsere Science Slammer Wissenschaftler, die ihre Bachelorarbeit oder Doktorarbeit vorstellen. Es geht idealerweise um die eigene Forschung – das ist aber nicht immer zu 100 Prozent gegeben und deshalb nur ein „Ideal“. Ich habe mich dafür entschieden, das nicht ganz so eng zu sehen. Woanders wird der Maßstab hingegen sehr hoch angesetzt. Das ist je nach Stadt und Veranstaltung unterschiedlich und hängt von der jeweiligen Science-Slam-Kultur ab.

Science Slam Darmstadt 2017: Die nächste Veranstaltung findet im September in der Centralstation statt.
Der Erfinder des Science Slams kommt aus Darmstadt: Alex Dreppec.
Was zeichnet denn die Science-Slam-Kultur in Darmstadt aus?

Da die meisten Auftritte in der Centralstation stattfinden, sind wir weiter weg von der Universität. Aus diesem Grund haben wir auch ein anderes Publikum als bei Science-Slam-Veranstaltungen in den Hörsälen großer Studentenstädte. Als Zuschauer der Centralstation sitzen sowohl Kinder als auch Erwachsene mit leuchtenden Augen vor der Bühne. Der Science Slam zieht hier Zuschauer aller Altersklassen an. So entsteht auch eine ganz andere Atmosphäre als in den Hörsälen, selbst wenn dieselben Wissenschaftler auftreten.

Ihr Tipp: Abgesehen von der Centralstation, welche Events empfehlen Sie Science-Slam-Fans rund um Darmstadt?

Die Science Slams der Uni in Frankfurt. Dort finden in regelmäßigen Zeitabständen Veranstaltungen im Audimax statt – sogar mit echten Fanblöcken von eigenen Fachbereichen. Tritt beispielsweise ein Science Slammer aus dem Bereich Maschinenbau auf, gehen in der linken Ecke die Fähnchen hoch, betritt ein Physiker die Bühne, dann in der rechten Ecke. Das habe ich so noch nie irgendwo erlebt, ist aber total lustig. Ansonsten empfehle ich gerne Vorträge von Henning Beck und Boris Lemmer. Beide sind sehr gute Forscher, humorvoll und authentisch. Science-Slam-Events gibt es aber in vielen Städten, am besten einfach mal in den Veranstaltungskalender der Stadt schauen.

Science Slam Darmstadt 2017: Das nächste Event findet im September statt.
Centralstation: Science Slam
  • Nächstes Event 2017:

    Am 23. September findet der nächste Science-Slam-Wettbewerb in der Centralstation statt. Die Veranstaltung dauert etwa zwei Stunden. Im Schnitt treten sechs Künstler am Abend auf.

  • Moderator:

    Der Erfinder des Science Slams Alex Dreppec führt als Moderator durch den Abend und stellt dem Publikum die verschiedenen Wissenschaftler vor.

  • Anmeldungen:

    Wer sich beim Science Slam anmelden möchte, sollte den Titel seines wissenschaftlichen Themas einreichen und in wenigen Sätzen beschreiben, worum es inhaltlich geht. Anmeldungen werden bis zu einer Woche vor dem Event entgegengenommen.