13. April 2018
Lifestyle | Reutlingen/Tübingen

Fit in den Frühling
Sport und Shopping in Reutlingen

Wie schlägt man einen Baseball? Kann man mit Frisbees golfen und was hat es mit dem Wurfspiel Gorodki auf sich? Beim Reutlinger Stadtevent „Fit in den Frühling“ stellen sich bekannte und weniger bekannte Sportarten vor.

Ihren Sport kennen nur wenige. Svetlana Dieser spielt Gorodki. Die Metzingerin wurde bei den Deutschen Meisterschaften 2017 Dritte. Gemeinsam mit dem deutschen Frauenteam belegte sie bei der Weltmeisterschaft sogar Platz 2. Beim Stadtevent „Fit in den Frühling“ – ein Mix aus verkaufsoffenem Sonntag und Fitnesstag – ist sie mehr Botschafterin als Spielerin. Auf einer großen Fitnessbühne am Marktplatz erklärt sie, worauf es bei dem Wurfspiel ankommt. Bei uns in Deutschland wird das Spiel gerade immer populärer, ursprünglich kommt es aus Russland.

Frau wirft beim Gorodki mit Holzstange.
Bei „Fit in den Frühling“ steht auch das Wurfspiel Gorodki auf dem Programm.
Angeseiltes Mädchen klettert bei Fit in den Frühling 2017 eine Kletterwand hoch.
Hoch hinaus an der Kletterwand – beim Veranstaltungstag „Fit in den Frühling“ können sich Groß und Klein in neuen Sportarten ausprobieren.

Was ist Gorodki?

Noch bis in die 1970er Jahre war Gorodki in der damaligen Sowjetunion eine der beliebtesten Sportarten. Danach ging es mit der Popularität immer mehr bergab und das Stockspiel geriet zunehmend in Vergessenheit. Umgekehrt verläuft die Entwicklung im Westen. Die noch junge deutsche Gorodki-Geschichte beginnt im Jahr 2001 in Karlsruhe mit einem Mann namens Edwin Feser. Als Sozialarbeiter hatte er viel mit russischen Aussiedlern zu tun. Da Sport eine gute Möglichkeit ist, Brücken zu anderen Kulturen zu schlagen, suchte Feser nach etwas, womit er Jugendliche begeistern konnte. Er hörte von der russischen Sportart und baute gemeinsam mit den Jugendlichen in Karlsruhe einen Gorodki-Platz. Dieser trägt heute den Namen Wolfgang-Bürger-Gorodki-Anlage, nach dem inzwischen verstorbenen Wolfgang Bürger, der gemeinsam mit Feser Gorodki als Sportart etablierte.

Fliegende Holzstöcke

Mittlerweile ist es gar nicht mehr so exotisch, Gorodki zu spielen. In mehreren deutschen Städten wird der Sport angeboten. Meistens sind die Spieler innerhalb eines Vereins organisiert. So wie beim SG Reutlingen, wo Svetlana Dieser die Abteilung leitet und regelmäßig mit ihren Teamkollegen im Bürgerpark zeigt, wie der Sport funktioniert.

Einfach gesagt, geht es bei dem Spiel darum, mit einer zirka ein Meter langen Holzstange Figuren aus einem Feld zu schlagen, die aus fünf kleineren Rundhölzern aufgebaut wurden. Anders als etwa beim Kegeln, wird der Stab nicht gerollt, sondern mit einer bestimmten Technik geworfen. Ziel ist es, die unterschiedlichen Figuren mit möglichst wenigen Schlägen abzuräumen. „Erst baut man sie auf, dann zerstört man die Figuren“, erklärt die Expertin, die den Sport seit 2010 in Reutlingen aufbaut und ihn, wie seinerzeit Wolfgang Bürger in Karlsruhe, für die pädagogische Arbeit mit Jugendlichen einsetzt.

Kickboxen war im vergangenen Jahr bei „Fit in den Frühling“ in Reutlingen schwer angesagt.
Kickboxen war im vergangenen Jahr bei „Fit in den Frühling“ in Reutlingen schwer angesagt.

Informieren und Mitmachen

Gorodki ist aber nur eine von vielen Sportarten, die die Besucher der Veranstaltung „Fit in den Frühling“ in Reutlingen kennenlernen können. Das Besondere ist für Tanja Ulmer, die Geschäftsführerin der Stadtmarketing und Tourismus Reutlingen GmbH (StaRT), die Möglichkeit, „sich nicht nur über Fitness und Sport zu informieren, sondern Sportarten auch gleich auszuprobieren“.

So können sich Interessierte an der Marienkirche mit Segways vertraut machen und auf der Teststrecke Konzentration und Gleichgewicht unter Beweis stellen. Wer hoch hinaus möchte, ist am Albtorplatz richtig: Am Kletterfelsen testen große und kleine Höhen-Fans unter professioneller Anleitung ihre Fähigkeiten. Und wer lieber am Boden bleibt, taucht am Tübinger Tor mit den Reutlinger Woodpeckers in die Welt des Baseball ein und schlägt in sicherer Umgebung selbst einige Bälle.

Fit in den Frühling in Reutlingen – Rope Skipping Vorführung
Auch 2018 wieder dabei: der TSV Betzingen mit einer anspruchsvollen Rope-Skipping-Show.

Golfen mit Frisbees

Während der gesamten Veranstaltung läuft auf der Fitnessbühne am Marktplatz ein buntes Programm: Von Hip Hop und Fechten bis zu Rope Skipping und Zumba reicht das Show-Angebot. Letzteres wird von Top Sports Fitness vorgestellt, die auch Hauptsponsor der Veranstaltung sind. Vor den Toren der Altstadt, im Bürgerpark bei der neuen Stadthalle, üben nicht nur die Skater im neuen Skaterpark ihre Kunststücke. Während der Veranstaltung „Fit in den Frühling“ kann man außer Gorodki noch eine weitere ungewöhnliche Sportart kennenlernen: Discgolf. Wie beim traditionellen Golf spielen Weite und Natur auch dabei eine große Rolle. Anstelle eines Golfballs werden Frisbees über große Distanzen geworfen – und sollen mit möglichst wenig Würfen in einem speziellen Korb landen. Wer im Bürgerpark auf den Geschmack gekommen ist, kann Discgolf übrigens ganz in der Nähe von Reutlingen ausprobieren. Auf der Eninger Weide wartet eine professionelle 18-Loch-Anlage, die vom Discgolf-Club Achalm betrieben wird.

Fit in den Frühling
  • Was wird geboten?

    Fit in den Frühling ist der erste verkaufsoffene Sonntag im Jahr. Aussteller und Vereine informieren in Reutlingen über die Themen Sport, Fitness und Outdoor-Activity

  • Wo findet das Event statt?

    In der Altstadt von Reutlingen, im Bürgerpark sowie im Industriegebiet Mark West.

  • Wann?

    Fit in den Frühling findet jedes Jahr statt. 2018 am Sonntag, den 15. April von 13 bis 18 Uhr.

     

Verkaufsoffener Sonntag mit Sport- und Fitnessangeboten –

Fit in den Frühling

Verkaufsoffener Sonntag mit Aktionen und Attraktionen rund um Fitness und Gesundheit:
15. April 2018, 13–18 Uhr

www.tourismus-reutlingen