07. Juni 2018
Lifestyle | Hannover

Fitness & Food
für gesunden Lifestyle

Fluffige Pancakes mit Zimt-Bacon oder French Toast mit heißen Blaubeeren! Klingt lecker und funktioniert besser als jede Crash-Diät. Food-Coach und Bloggerin Patrycja Jaroszewski aus Hannover begeistert mit ihren Ratschlägen und Rezepten auf Fitness & Food immer mehr Menschen für einen gesunden Lifestyle.

Was sind die fünf größten Fehler beim Abnehmen? Wie kann ich den Fettanteil reduzieren und dafür mehr Muskelmasse aufbauen? Wie kann ich mich gesund und lecker ernähren? Solche Fragen beantwortet Patrycja Jaroszewski seit 2015 auf ihrer Plattform Fitness & Food. Darüber hinaus bietet die sportbegeisterte Hannoveranerin Ernährungscoachings, Koch-Workshops oder Athleten-Support. Dabei setzt die 30-Jährige auf wissenschaftliche Fakten statt auf Trends. Mit Erfolg.

Patrycja, wann kam dir die zündende Idee, dein Start-up Fitness & Food zu gründen?

Ich habe schon immer gerne für Familie und Freunde gekocht, Rezepte geschrieben und mich für gesunde Ernährung und Sport interessiert. Außerdem hatte ich ein Faible dafür, Lebensmittel hübsch anzurichten und zu dekorieren. Freunde ermutigten mich dazu, das doch mal professionell zu machen.

Ein mutiger Schritt ...

Anfangs war ich skeptisch. Ich wollte mein Wissen gerne teilen und andere Menschen inspirieren. Aber es gibt so viele Blogs und Social-Media-Profile zum Thema Food – wie sollte man mich in dieser Masse finden? Zum Glück waren dann meine Neugier und der Reiz größer als die Unsicherheit. 2015 habe ich Fitness & Food ins Leben gerufen, seitdem jeden Tag daran gearbeitet und immer neu dazugelernt.

Learning by Doing also?

Genau. Ich wusste damals nicht mal so richtig, was ein Blog ist, und hatte nicht viel mit Social Media zu tun. Aber wenn, dann wollte ich es richtig machen. Es gab echt viel zu lernen. Am Anfang schaut man natürlich immer nach Tipps und Tricks, wie man mehr Leser für seinen Blog gewinnt. Doch mittlerweile glaube ich, dass es einfach wichtig ist, authentisch zu sein. Mitte 2017 habe ich meine Art des Schreibens geändert. Ich biete auch Lösungen für Probleme an. Das brachte einen echten Push. Seitdem freue ich mich über rund 85.000 Website-Besucher monatlich.

Stimmt es, dass du deinen ersten Auftrag über Instagram erhalten hast?

Ja, das ist richtig. Dort poste ich ja unter anderem fleißig meine Rezepte. Meine Kundenliste ist vielfältig – dazu gehören viele Hobbysportler und Wettkampfathleten. Sogar ein Mädel aus der Schweiz, das Fitness & Food auf Instagram folgt, wollte unbedingt bei einem meiner Koch-Workshops dabei sein und hat dafür extra ein Hotelzimmer in Hannover gemietet. Heute erreiche ich die meisten Klienten über meine Website, aber auch über Facebook und Instagram.

Welches war die schönste Rückmeldung, die du mal von einem Klienten bekommen hast?

Ui, da gibt es echt viele! Ich sammle die mittlerweile sogar. Das schönste Kompliment ist für mich, wenn meine Tipps funktionieren. Wenn mir zum Beispiel jemand schreibt: „Dank deines Coachings habe ich heute zwei Klimmzüge mehr geschafft.“ Ich lerne oft auch Menschen kennen, die schon völlig demotiviert sind. Sie haben alles versucht, um Gewicht zu verlieren oder beim Training mehr Muskeln aufzubauen. Wenn es durch meine Hilfe dann endlich klappt, ist das auch für mich eine riesige Freude.

„Mir geht es um langfristige Lösungen, also keine Diät, sondern eine gesunde Veränderung des Lifestyles.“Patrycja Jaroszewski

Fitness and food Patrycja Jaroszewski
Patrycja Jaroszewski aus Hannover hat ihr Hobby zum Beruf gemacht. Die 30-Jährige verbindet als Bloggerin und Coach die Themen Fitness und Ernährung.
Du setzt lieber auf Fakten statt auf Trends ...

Das ist richtig. Ich finde es traurig, dass ein großer Teil der Menschen lieber im Frauenmagazin auf die Headline zu einer neuen Trenddiät hört, als auf einen erfahrenen Ernährungsberater zu setzen.

Woher beziehst du dein Wissen?

Ich habe mir sehr viel Wissen in Fachbüchern angelesen, stehe aber auch in gutem Austausch mit anderen Ernährungsberatern und Experten. Ich bin kein Fan von pauschalen Aussagen à la „ein Mann im Alter von x Jahren benötigt die und die Nährstoffzufuhr“. Ich schaue mir jeden Klienten ganz individuell an. Dafür arbeite ich auch mit einem diagnostischen Labor zusammen. Früher habe ich mir keine Gedanken über Inhaltsstoffe gemacht, heute weiß ich, dass verschiedene Nährstoffe verschiedene Informationen an unseren Körper liefern.

Wie hat sich dein Befinden durch die Ernährungsumstellung verändert?

Megastark. Ich habe mich schon immer gesund ernährt. Es gab keine Pizza und Pasta. Aber ich wollte mehr Muskulatur aufbauen und habe mich damals gewundert, dass das trotz des harten Trainings nicht klappt. Erst als ich herausfand, welche Nährstoffe ich zu welcher Zeit zu mir nehmen muss, ging es los. Es war ein richtiger Energiekick. Ich fühle mich viel lebendiger.

Gesunder Lifestyle: Genuss statt Verzicht

Verrätst du uns die größten Fehler beim Abnehmen?

Na klar. Ich habe zum Thema „Die fünf größten Fehler beim Abnehmen“ ein E-Book geschrieben, das man auf Fitness & Food kostenlos herunterladen kann.

Worum geht es in diesem Buch?

Viele Menschen denken zum Beispiel, Abnehmen funktioniere nach dem Prinzip „Wer schlank sein will, muss leiden“. Das stimmt nicht. Es kann sogar richtig Spaß machen. Viele haben auch zu hohe Erwartungen und wollen sofort Ergebnisse sehen. Dabei ist es wesentlich wichtiger, dass die Ergebnisse nachhaltig sind. Von Fatburnern und Stoffwechselkuren halte ich nichts. Es hilft nur eines: seine Gewohnheiten zu ändern. Und dafür gibt es kein Enddatum. Der neue Lifestyle muss langfristig gelebt werden. Ein weiterer Fehler ist, der Waage zu viel Bedeutung zuzumessen. Das Gewicht ist nur die halbe Wahrheit, denn Muskeln wiegen mehr als Fett. Es kann also sein, dass die Waage keine positive Veränderung anzeigt, der Körperfettanteil aber trotzdem bereits gesunken ist. Ich empfehle meinen Klienten daher, auf eine Veränderung ihres Körperbaus zu achten. Vorher-Nachhher-Fotos sind da eine gute Methode.

Nehmen an deinen Koch-Workshops mehr Männer oder mehr Frauen teil?

Das ist fifty-fifty. Es macht mir viel Spaß, den Leuten zu zeigen, dass ein gesunder Lifestyle nicht Verzicht, sondern Genuss bedeutet. Ich zum Beispiel bin totaler Frühstücksfan. Zu meinen Lieblingsrezepten gehören French Toast mit Obst und Pancakes mit Bacon, Zimt und Honig – einfach lecker! Die Teilnehmer der Koch-Workshops sind von der Vielfalt der Rezepte überrascht. Und auch thematisch lasse ich mir immer wieder was Neues einfallen. Zum Beispiel einen Koch-Workshop für Singles, der gut lief. Das werde ich mit neuem Konzept jetzt noch mal machen.

Apropos Single-Kochkurs – bleibt neben Fitness & Food noch Freizeit übrig?

Ehrlich gesagt: sehr wenig. Aber zum Glück sind die Dinge, die ich früher gerne in meiner Freizeit gemacht habe, ja jetzt mein Job. Also kochen, Rezepte kreieren und fotografieren. Und natürlich Sport und Fitness. Nur mal die Füße hochlegen, das kommt zu kurz. Man muss eben lernen, sich bewusst Zeit zu nehmen.

„Und vor allem treibt mich das Feedback der Kunden an. Denn ich mache ja ihr Leben ein Stück besser, wenn sie sich fitter und attraktiver fühlen.“Patrycja Jaroszewski

Fitness and Food Patrycja Jaroszewski Workout
Patrycja coacht Sportler in Sachen Ernährung und ist auch selbst sehr aktiv für die eigene Fitness. Das Work-out mit Hund an der frischen Luft zählt zum Tagesprogramm.
Instagram, Facebook, Blog – kannst du dir einen Urlaub ohne Handy vorstellen?

Boah, nein! Ich fotografiere sogar mein Frühstück. Aber es stresst mich nicht. Vielleicht bin ich süchtig (lacht) und sollte es mal mit Digital Detox probieren. Aber wie gesagt: Bisher stresst es mich nicht, da gibt es andere Dinge.

Die da wären?

Dass ich alles alleine mache. Die Buchhaltung, die Absprache mit Kooperationspartnern, den Shop, einfach alles …

Was treibt dich an, mit Fitness & Food weiterzumachen?

Es fühlt sich so natürlich an. Ich muss mich zu nichts zwingen, denn ich arbeite für mein eigenes Projekt. Und vor allem treibt mich das Feedback der Kunden an. Denn ich mache ja ihr Leben ein Stück besser, wenn sie sich fitter und attraktiver fühlen.

Wie lauten deine Pläne für die Zukunft?

Ich steige gerade in das Thema betriebliches Gesundheitsmanagement ein. Darauf freue ich mich riesig. Mit einem Unternehmen bin ich schon im Austausch. Außerdem möchte ich weitere E-Books herausbringen. Es sollen dann aber eher themenspezifische Sachbücher werden. Und natürlich wird es weiterhin viele leckere Rezepte geben. Ich denke, so schnell gehen mir die Ideen nicht aus.

Fitness and Food Patrycja Jaroszewski Rezept French Toast
Patrycjas veganer French Toast
  • Die Idee:

    French Toast ist simpel und im Handumdrehen fertig, macht satt und ist dennoch leicht und gesund. Hier ein unkompliziertes veganes Frühstück – ohne Milch, Eier, Soja, Nüsse und Gluten. Die Toppings können variieren. Vorschlag: heiße Himbeeren, Agavendicksaft und ein Klecks Kokos-Joghurt.

  • Die Zutaten:

     

    • 120 ml ungesüßte Reismilch (oder jede andere pflanzliche Milch)
    • 2 EL geschmacksneutrales Kichererbsenprotein
    • als Gewürze Zimt, Muskat, Nelken und etwas Ingwer
    • 1 kleine Prise Salz
    • 1 TL Vanille-Essenz oder das Mark einer Vanillestange
    • 1 TL Kokosöl zum Braten
    • glutenfreies Brot, zum Beispiel softer heller Dinkel-Toast oder eines der vielen Fitness & Food Brot-Rezepte
    • als Topping 1 gute Handvoll Himbeeren, 2 EL Kokos-Joghurt und 1–2 EL Agavendicksaft

  • Die Zubereitung:

     

    • Reismilch, Protein, Gewürze, Vanille und Salz verquirlen und die Brotscheiben in die Flüssigkeit legen, sodass sie sich vollsaugen. Älteres Brot etwas länger einweichen.
    • Kokosöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen, die Temperatur etwas herunterdrehen und die Toastscheiben hineinlegen. Von beiden Seiten anbraten, bis sie goldbraun sind.
    • Parallel dazu die Himbeeren in einem Topf erhitzen.
    • Anrichten: Toast auf dem Teller drapieren und mit dem Topping aus heißen Himbeeren, veganem Kokos-Joghurt und Agavendicksaft krönen.