23. September 2016
Lifestyle | Dortmund

Fürs All getestet: Zimmerpflanzen

Was haben Zimmerpflanzen und die bemannte Raumfahrt gemeinsam? Einiges. Für die NASA wurde an der luftreinigenden Wirkung von Pflanzen geforscht. Mit erstaunlichen Ergebnissen – auch für die eigenen vier Wände.

Der NASA ging es für ihre Astronauten um reine Luft. In Raumstationen und in den Space Shuttles. Aus diesem Grund ließ die US-Raumfahrtbehörde vor einigen Jahren die Sauerstoffproduktion von Pflanzen erforschen. Im Rahmen dieser Studienreihe wurde untersucht, welche Pflanzenarten in Raumstationen besonders viel Sauerstoff erzeugen und Kohlenstoffdioxid reduzieren. Dabei fanden die Forscher ebenfalls heraus, welche Gewächse die Luft sehr effektiv von Schadstoffen reinigen. Einige Pflanzen erwiesen sich dabei als biologische Hochleistungskatalysatoren.

Luftreinigende Pflanzen

„Genau diese Fähigkeiten machen wir uns zunutze. Wir erstellen Konzepte, die perfekt zu den jeweiligen Räumlichkeiten und Anforderungen passen“, erklärt Diana Möbius von Blumen Risse. Ihr Spezialgebiet ist die optimale Begrünung von Geschäftsräumen und öffentlichen Gebäuden. In diesem Zusammenhang spielt die luftreinigende Wirkung der Pflanzenarten eine entscheidende Rolle. „Mit der luftreinigenden Wirkung von Pflanzen lässt sich das Raumklima verbessern.“Diana Möbius, Blumen Risse Da wir durchschnittlich über 90 Prozent unserer Zeit in Innenräumen verbringen und währenddessen über 9 Kilogramm Luft ein- und ausatmen, sollte diese natürlich so gesund wie möglich sein. Unsere Atemluft besteht aus ca. 78 Prozent Stickstoff, 21 Prozent Sauerstoff und zu 1 Prozent aus Spurenstoffen in unterschiedlicher Konzentration. „Diese Spurenstoffe sind genau das Problem. Sie können verschiedene Beschwerden hervorrufen, beispielsweise Kopfweh oder Probleme mit den Atemwegen.“ Symptome, die fast jeder schon einmal erlebt hat … Die schädlichen Partikel gelangen zum Beispiel von außen beim Lüften in die Wohnung oder stammen von Möbeln, Textilien oder auch Elektrogeräten.

Grüne Katalysatoren

Luftreinigende Pflanzen sind hier die Lösung fürs optimale Raumklima. Über die Unterseite der Blätter nehmen Efeu, Grünlilien, Drachenbaum und Co. die schädlichen Elemente der Luft auf und zersetzen sie mithilfe von Enzymen. Abgegeben wird dafür gereinigter und purer Sauerstoff. Ein ziemlich guter Tausch, der nicht nur dekorativ ist, sondern sich auch ganz persönlich und jeden Tag auszahlt. Übrigens: Die Empfehlung der NASA-Forscher lautet: mindestens eine Pflanze pro neun Quadratmeter.

Zu den luftreinigenden Pflanzen gehören Efeu, Grünlilie und Drachenbaum.
Zu den luftreinigenden Pflanzen gehören (von oben) Efeu, Grünlilie und Drachenbaum.

Fotos: © Westend 61 / Getty Images, © toeytoey2530 / Getty Images, © joloei / Getty Images, © marylooo / Getty Images, © DEA C. Dani / Getty Images, © Stefania D’Alessandro / Getty Images, © G. Cigolini / Getty Images, © Katherine Frey/The Washington Post / Getty Images, © Raghu Ramaswamy / Getty Images