Erstelle Deine persönliche Artikelsammlung. Wähle die Schlagworte, die Deinen Interessen entsprechen.
+
Auswahl anzeigen

Alle Tags

Reise

Städtetrip
Essen & Trinken
Mobilität
Shopping
Abenteuer
Kultur

Innovationen

Digitalisierung
E-Mobilität
Car-Sharing
Autonomes Fahren
Assistenzsysteme
Sicherheit

Lifestyle

Design
Start-Up
Nachhaltigkeit
Kult

Menschen

Mode
Pionier
Produktexperte
Markenbotschafter
Kunst
Soziales Engagement

Events

Ausstellung
She's Mercedes
Fahrertraining
Roadshow
Pop-Up Store
Ausfahrt

Innovation

Sport

Well-Being
Golf
Reiten
Tennis
Motorsport
Fitness

Fahrzeugklassen

  • #A-Klasse
  • #AMG GT
  • #B-Klasse
  • #C-Klasse
  • #CLA
  • #CLS
  • #E-Klasse
  • #EQ
  • #G-Klasse
  • #GLA
  • #GLC
  • #GLE
  • #GLS
  • #Klassiker
  • #Maybach
  • #Nutzfahrzeuge
  • #S-Klasse
  • #SL
  • #SLC
  • #Smart
  • #V-Klasse
  • #X-Klasse
Lifestyle | Köln/Leverkusen - 10. August 2017

Wo Sternen der Hof gemacht wird

Ein Michelin-Stern, 17 Gault-Millau-Punkte: Die Qualität des Restaurants im Gut Lärchenhof ist weit über die Grenzen des Rheinlands hinaus bekannt. Seit nunmehr 20 Jahren verwöhnen Peter Hesseler und sein Team ihre Gäste im Kölner Norden mit kulinarischer Finesse – sei es nach der Runde auf dem Golfkurs oder auch ganz ohne sportliche Betätigung zuvor.

So zahlreich wie bei der Vorrunde der MercedesTrophy 2017 stellen sich selbst auf dem Gut Lärchenhof in Pulheim nicht oft Sterne ein. Das sportlich ambitionierte Golfturnier lockte im Sommer viele Kunden der Mercedes-Benz Niederlassung Köln/Leverkusen auf den von Golflegende Jack Nicklaus gestalteten Platz. Zu ihren Fahrzeugen mit Stern kamen an diesem Tag Fahnen, Platzmarkierungen und Golfbälle mit dem Mercedes-Benz Emblem sowie viele aktuelle Vorführwagen, unter anderem der Mercedes-AMG GT R (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 11,4 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 259 g/km). Alle Sterne vereinigten sich mit dem Michelin-Stern, der bereits viele Jahre konstant über dem Gut thront, zu einer luxuriösen Galaxie.

Gastgeber aus Leidenschaft

Seit 20 Jahren bietet Peter Hesseler nun zusammen mit Geschäftspartner Christoph Barciaga Haute Cuisine im Tiefland zwischen Köln und Düsseldorf. Noch ein Jahrzehnt länger besteht das Stammhaus La Société in der Kölner Innenstadt. Das gemeinsame 50-jährige Jubiläum, ein in der schnelllebigen Gastronomiebranche eher seltener Anlass, wurde im Juli mit einem großen Fest unterm Sternenhimmel gefeiert – übrigens mit Showkocheinlagen von insgesamt zehn Sterneköchen!

Doch ein Spitzenkoch in der Küche sorgt nicht per se für eine Auszeichnung. „Zu einem Stern gehört weit mehr“, sagt Peter Hesseler. Die hohe Qualität müsse sich durchziehen von den Zulieferern über den perfekten Service bis hinunter in den Weinkeller – einem Herzstück des Gut Lärchenhof. „Die Infrastruktur muss stimmen. Das ist wie in einer Werkstatt: Ohne gutes Team und gute Werkzeuge kann man nicht auf hohem Niveau arbeiten.“ Alles zusammenzuhalten und zu immer neuen Höchstleistungen zu motivieren, ist dann Aufgabe eines erfahrenen Gastro-Managers.

Peter Hesseler ist Gastgeber aus Leidenschaft.
Peter Hesseler ist gelernter Koch und backt heute noch gelegentlich für seine Gäste ganz hervorragende Apfelpfannkuchen.

Bereits mit 14 Jahren beginnt Peter Hesseler eine Lehre als Koch in der Autobahnraststätte Fernthal an der A 3. „Damals wurde an der Autobahn noch richtige Hausmannskost gekocht“, erinnert er sich. Anschließend heuert er im Hotel Excelsior am Dom an und schnuppert danach im Gambrinus Grill in Frechen erstmals in die Töpfe der Sterneküche. Nach weiteren Stationen im Ausland wagt er im jungen Alter von 25 Jahren mit dem La Société in der Kyffhäuserstraße den Schritt in die Selbstständigkeit. „Die Gegend war damals wenig angesagt. Mir wurde ein Fiasko prophezeit“, so der Gastronom. „Aber nach drei Jahren lief es gut.“ So gut, dass Hesseler bald aus der Küche in den Service wechseln muss.„Die Küche ist klassisch-modern, mediterran beeinflusst und voller schön kombinierter Aromen.“Guide Michelin 2017

Gute Arbeit auf dem Gut

1997 folgt dann das Wagnis Gut Lärchenhof in Pulheim mit seinen beträchtlichen 150 Sitzplätzen. „Auch hier hat mir mein Umfeld abgeraten. Es hieß, dass Sportler in einer Klubgastronomie kein Geld ausgeben würden. Aber ich fand die Anlage einfach toll“, sagt der Restaurateur, der insgesamt 45 Angestellte im Gut Lärchenhof und im La Société beschäftigt.

Dass Sport und Kulinarik durchaus zusammenpassen, beweist Hesseler auch im Privaten. „Essen und Fußball sind meine Hobbys“, sagt der Fan des FC Bayern München. Fahrten zu Auswärtsspielen in der Champions League kombiniert er zum Beispiel gerne mit Besuchen bei den besten und kreativsten Köchen Europas, um sich neue Inspirationen zu holen. „Das ist manchmal sehr wild, was etwa die spanischen Köche bieten. Das würde in Deutschland so nicht funktionieren. Aber es ist immer spannend zu sehen, was machbar ist.“

Peter Hesseler kennt alle Anforderungen einer gehobenen Gastronomie.