23. März 2018
Lifestyle | Nürnberg

Troussov und Troussova:
Atemberaubend harmonisch

Von Kindesbeinen an musizieren sie gemeinsam: Kirill Troussov und seine Schwester Alexandra Troussova. Der Violinist und die Pianistin bewegen mit ihrer Musik Menschen auf der ganzen Welt.

Wenn Kirill Troussov und seine Schwester Alexandra Troussova zusammen auf der Bühne stehen, herrscht eine einzigartige, beinahe magische Atmosphäre. Die Geschwister reagieren intuitiv, sind perfekt aufeinander abgestimmt. „Wir kennen uns in- und auswendig – das hört und fühlt man“, sagt Alexandra Troussova. Deshalb sind ihre gemeinsamen Konzerte für sie selbst, aber vor allem für das Publikum eine intensive Erfahrung. Ihr technisch hervorragendes Spiel, das voller Energie, Temperament und Gefühl ist, begeistert und berührt. „Nach unseren Auftritten sind schon oft Besucher mit Tränen in den Augen zu uns gekommen und haben sich bedankt. Wenn wir die Menschen erreichen, ist das für uns das größte Glück.“

Rund die Hälfte des Jahres sind der Violinist und die Pianistin auf Reisen. Sie treten regelmäßig in Europa, den USA, Kanada und Japan auf. „Aber egal ob wir in New York, Tokio oder Rom spielen, das Publikum reagiert immer ähnlich. Man kann in den Gesichtern der Menschen lesen, wie sehr unsere Musik sie bewegt“, erzählt Kirill Troussov, der bereits zahlreiche internationale Wettbewerbe gewonnen und mit weltweit bekannten Dirigenten, gefeierten Solisten und hochkarätigen Orchestern auf der Bühne gestanden hat.

Die Troussovs - Violinist und Pianistin
Dream-Team: Die Ausnahmekünstler teilen ihren Sinn für Perfektion und ihre Liebe zur Musik.
Stradivari Geige
Auf der Stradivari „Brodsky“, auf der Kirill Troussov heute spielt, wurde Tschaikowskys Violinkonzert 1881 uraufgeführt.

Von Kindesbeinen an

Außerdem hält Kirill Troussov Meisterkurse und gibt seine Erfahrung an junge Talente weiter. „Es ist erfüllend für mich, Kindern und Jugendlichen zu helfen, ihren Weg zu gehen.“ Sein jüngster Schüler ist gerade einmal vier Jahre alt – im gleichen Alter beginnt auch Kirill Troussov zu musizieren. In seiner Familie spielt klassische Musik eine große Rolle, sie ist Teil des Lebens. Alexandra Troussova eifert ihrer Mutter nach, die als Klavierlehrerin arbeitet, und beginnt früh erste Melodien auf dem Piano zu spielen. Und Kirill Troussov nimmt Geigenunterricht, nachdem er im Fernsehen den Auftritt eines berühmten Geigers gesehen hat. Mit fünf Jahren hat er dann seinen ersten großen Auftritt und mit sieben spielt er bereits mit dem Russischen Nationalorchester in der Philharmonie in Moskau ein Mozart-Konzert. Der Durchbruch gelingt ihm schließlich 2010, als er kurzfristig in Paris für Gidon Kremer einspringt. „Seitdem habe ich so viel gesehen und so viel erlebt – eine intensive und wunderschöne Zeit.“ Im Interview mit dem Mercedes-Benz Kundenmagazin spricht Kirill Troussov über seine Musik, seine Stradivari und Vorlieben beim Autofahren.

2016 haben Kirill Troussov und Alexandra Troussova mit „Emotions“ ihr viertes gemeinsames Album herausgebracht.

Herr Troussov, was bedeutet Ihnen Ihre Geige?

Die Verbindung zwischen einem Musiker und seinem Streichinstrument ist eine ganz besondere. Es wird förmlich zu einem Teil von einem selbst. Und ich wiederum bin ein Teil der Geschichte dieser Geige.

Wie meinen Sie das?

Die Stradivari „Brodsky“ wurde 1702 gebaut. Auf ihr wurde Tschaikowskys Violinkonzert 1881 uraufgeführt – eines meiner Lieblingskonzerte. Und heute, über 300 Jahre später, spiele ich auf diesem Instrument. Das fasziniert mich.

Was ist das Besondere an der Violine?

Sie ist wie ein Farbkasten mit einer Million verschiedener Farben. Wenn man so eine Geige in die Hand bekommt, dann stehen einem alle Möglichkeiten offen.

Welchen Stellenwert hat Musik für Sie?

Musik ist mein Leben, insbesondere natürlich klassische Musik. Denn sie hat schon immer Menschen verbunden, verbindet heute und wird es immer tun. Außerdem schenkt sie uns einzigartige Momente. Deshalb freut es mich unglaublich, dass immer mehr Menschen Klassik hören. Erst vor Kurzem bin ich bei einer Tournee in ein Taxi gestiegen, in dem ein Klassiksender im Radio lief. Die Leute brauchen in unserem schnelllebigen Alltag eine Möglichkeit, um abzuschalten. Und auch das gelingt mit klassischer Musik.

Was hören Sie, wenn Sie zu einem Konzert fahren?

Natürlich Klassik, aber auch Soul und Jazz. Gerade Klavier-Jazz mag ich sehr gerne. Wenn ich in meiner C-Klasse unterwegs bin, schalte ich aber bewusst auch manchmal die Musik aus und genieße die Ruhe. Fliegen oder Bahn fahren ohne Musik kann ich mir dagegen kaum mehr vorstellen, weil der Lärmpegel so hoch ist. Ich liebe diese Augenblicke, wenn ich am Flughafen sitze, die ganze Welt hetzt an mir vorbei und ich höre über Kopfhörer Stücke, die ich liebe.

Kirill Troussov macht klassische Musik
Duo Troussov
Kirill Troussov und Alexandra Troussova
  • Vita:

    Die beiden Künstler wachsen in Russland auf und beginnen bereits als kleine Kinder mit dem Musikunterricht. 1990 zieht die Familie nach Deutschland, wo Kirill Troussov an der Musikhochschule Lübeck und Hochschule für Musik und Tanz Köln studiert. Seinen Master of Arts absolviert er an der Hochschule für Musik und Theater München. Bereits in frühen Jahren wird er von Yehudi Menuhin gefördert. Der Ausnahmegeiger zählt zu den größten Violinvirtuosen des 20. Jahrhunderts. Alexandra Troussova studiert bei James Tocco, Dimitri Bashkirov, Vadim Suchanov und Alfredo Perl. Mittlerweile leben die Geschwister in München und reisen von dort zu Klassik-Festivals und Konzerten überall auf der Welt.

  • Alben:

    Gemeinsam haben sie die CDs „Music for Violin & Piano“, „Troussov & Troussova, Beethoven & Prokofiev“, „Memories“ und „Emotions“ herausgebracht.

  • Website:

    www.troussov.com