07. September 2018
Lifestyle | Reutlingen/Tübingen

Schwäbisch kocha – so goht's richtig

Wenn Reutlingen ein Rezept wäre, welche Zutaten hätte es? Wir fragen eine, die sich auskennt: Jenny Schindler. Drei Jahre ist es her, dass sie ihr Start-up „LaCrema“ gegründet hat. Bei ihren Kochkursen zeigen sie und ihr Team, wie man aus guten regionalen Zutaten und ohne viel Aufwand Köstliches zubereitet.

Frau Schindler, wie sind Sie eigentlich auf die Idee gekommen, die Kochschule „LaCrema“ zu gründen?

Das kam ganz spontan. Ursprünglich habe ich eigentlich Maschinenbau studiert und dann aber viel beim Film und Fernsehen gearbeitet. Eines Tages fragte ich meine Mutter: „Was war eigentlich mein Kindheitstraum?“ Sie sagte: „Du wolltest Chefin sein und du wolltest Köchin sein.“ Und so kam mir die Idee, dass ich mich selbstständig machen müsste. Gedacht, getan: Ich absolvierte eine Ausbildung als Köchin mit Küchen- und Servicemanagement und nahm einen Job bei einem Caterer an. Zufällig stieß ich in Reutlingen auf das Konzept Kochschule, das ich zuvor noch gar nicht kannte. Vor rund drei Jahren gründete ich dann mit „LaCrema“ meine eigene Kochschule.

Welche Kochkurse sind besonders gefragt?

Vor allem die Grillkurse laufen richtig gut. Wir zeigen den Leuten zum Beispiel, wie man ein richtiges American Barbecue macht. In Zukunft soll es auf der Dachterrasse auch Wintergrillkurse geben. Ansonsten kommen unsere Sushi- und Pastakurse gut an, da machen wir Penne und Gnocchi selbst. Unsere Kurse sind meist nach Ländern benannt, heißen also Japan oder Italien. Für die Zukunft planen wir auch eine Kooperation mit dem Europa-Institut hier in Reutlingen, dann kann man den Sprachkurs gleich mit einem Kochkurs verbinden.

Bleiben wir in der Nähe. Was gehört für Sie zur heimischen Küche?

In der schwäbischen Küche muss eigentlich alles teigig und schlotzig sein. Maultaschen, Spätzle … Hier wird fast alles mit Spätzle gegessen. Und viel Sauce muss dabei sein.

Und wo bekommt man dafür die besten regionalen Produkte?

Unser Fleisch hole ich bei der Metzgerei Kiesinger in Tübingen, da weiß ich, dass es aus der Region kommt. Obst und Gemüse kaufe ich frisch bei LeckerBissen in Betzingen, die haben ein tolles Angebot. Ansonsten ist auch der Reutlinger Wochenmarkt zu empfehlen, der dienstags und samstags und in den Sommermonaten auch donnerstags stattfindet.

Welches Reutlinger Rezept könnte auch internationale Spitzenköche überzeugen?

Also definitiv die Maultaschen, die Italiener haben es uns schließlich mit ihren Ravioli schon nachgemacht (lacht). Und dann ist da noch die Reutlinger Mutschel, ein mürber Hefeteig mit toller Sternform, wo jedes Böbbele – also jeweils eine der acht Sternzacken – mit Motiven wie Mond, Spirale, Brezel und Viereck verziert ist. Die sind ziemlich einzigartig. Bei uns in Reutlingen gibt es sogar einen Nationalfeiertag – den Mutscheltag – der seit Jahrhunderten am Donnerstag nach dem Dreikönigsfest gefeiert wird. An diesem Tag wird in Kneipen, Gaststätten oder in den Wohnstuben um Mutscheln gewürfelt. Das ist ein sehr lustiger Brauch. Ich esse das Gebäck besonders gerne mit Butter und Marmelade.

„In der schwäbischen Küche muss eigentlich alles teigig und schlotzig sein.“Jenny Schindler, Gründerin der Kochschule LaCrema

Jenny Schindler hat die Kochschule La Crema vor rund drei Jahren gegründet
Gründerin und Macherin: Jenny Schindler hat mit ihrer Kochschule „LaCrema“ großen Erfolg: „Aktuell bauen wir unser Angebot weiter aus.“
Wenn Reutlingen ein Rezept wäre, welche Zutaten hätte es?

Also, es müsste viel mit Essig und Salz sein. Zwiebeln, Knoblauch und Petersilie dürften auch nicht fehlen. Ich arbeite allerdings immer mit angedünsteten Zwiebeln, das gefällt mir geschmacklich besser. Maultaschen mit Kartoffelsalat, der mit Fleischbrühe übergossen wird, das wäre bei mir ein Gericht namens „Reutlingen“.

Und Ihr persönliches Lieblingsgericht?

Oh, da gibt es viele. Ich mag eigentlich alles, wenn es gut gemacht ist. Nur mit dem Geschmack von Lakritz und Koriander oder der Konsistenz von Birnen kann ich mich nicht so anfreunden. Was die schwäbische Küche betrifft, esse ich besonders gerne Käsespätzle und Maultaschen mit Kartoffelsalat. Ansonsten auch Bruschetta oder Flammkuchen Elsässer Art.

Wenn Sie mal nicht selbst hinterm Herd stehen, wo gehen Sie dann in Reutlingen gerne essen?

Das ist jetzt nicht schwäbisch, sondern asiatisch: Restaurant und Sushi-Bar „Herr Dang“. Eine Top-Adresse, die machen sogar ihren eingelegten Ingwer selbst.

Gibt's spannende Zukunftspläne für die Kochschule LaCrema?

Ja, die gibt’s tatsächlich. Wir werden uns erweitern, vergrößern – es wird ein absolutes Highlight geben, aber mehr können wir heute noch nicht verraten …

Über den Dächern von Reutlingen …

Sommer in der Sky Lounge auf der Dachterrasse der Kochschule LaCrema in Reutlingen.