17. März 2016
Lifestyle | Bremen

Kultobjekt
„Schuppen Eins“

Klaus Hornung und sein Sohn Daniel haben sich mit dem Schuppen Eins einen Traum erfüllt: Lebensart, Automobilkultur, modernes Arbeiten und Wohnen gehen hier eine faszinierende Verbindung ein.

Dieser Schuppen am Europahafen hat das Zeug zum Kultobjekt. In der Überseestadt entsteht seit Jahren neues Leben an einem historischen Ufer. In den alten Hafenquartieren rechts der Weser hat Bremen seine Lage am Fluss wiederentdeckt. Der Schuppen Eins ist ein einmaliges Kulturdenkmal bremischer Hafengeschichte. Ende der 1950er-Jahre wurde der Schuppen gebaut, damals setzte man auf den Stückgut-Umschlag. Mit neun Metern hatte allein ein Geschoss eine einzigartige Raumhöhe. Hier wurde die Ware aus aller Welt ausgeladen, um dann auf die Fracht gebracht oder in einem der Speicher in Bremen eingelagert zu werden. Seit den 1970er-Jahren ist es ruhig geworden an den Kaianlagen vor dem Schuppen.

Schuppen Eins Gebäude von außen
Die gelungene Restaurierung des Schuppen Eins wurde 2014 mit dem Bremer Architekturpreis ausgezeichnet.

Innovatives Konzept

„Das Ziel war es, diese denkmalgeschützte Industriearchitektur zu erhalten und zeitgemäß zu nutzen“, erklärt Klaus Hornung. Dem Umbau und der Restaurierung des späteren „Schuppen Eins“ ging ein kühner Plan voraus. In dem rund 200 Meter langen und 50 Meter breiten Gebäudeteil sollte ein bislang einmaliges Konzept realisiert werden, in dem das Automobil im Mittelpunkt steht. Die Leidenschaft für Autos hat Klaus Hornung an seinen Sohn weitergegeben. Im Jahre 2009 begannen die Arbeiten für das 30-Millionen-Euro-Projekt in der Konsul-Smidt-Straße. Im Obergeschoss, wo heute 20 moderne Lofts den Traum vom urbanen Wohnen erfüllen, standen damals lichtlose Lagerhallen und leere Kühlräume. „Einige Mietinteressenten haben uns damals belächelt. Vielen fehlte die Fantasie, sich die Realisierung dieses Projekts vorzustellen“, erinnert sich Daniel Hornung.

Schuppen Eins Querschnitt Gebäude

Doch der 41-jährige Projektentwickler ließ sich nicht beirren. Mit seinem Vater Klaus hat er ein Gebäude mit großem Wiedererkennungswert geschaffen. Heute vereint der Schuppen Eins Büros, Geschäfte, Gastronomie und Loft-Wohnungen mit direktem Blick auf den Europahafen. Im Erdgeschoss, dem „Boulevard“, steht eine Vielzahl automobiler Raritäten. Allesamt Blickfänge und Kostbarkeiten. „Ob sportliche Roadster, rassige Coupés oder klassische Limousinen – die Mischung ist so bunt wie einzigartig“, schwärmt Daniel Hornung.

Schuppen Eins Werkstatt
Mit viel Liebe werden in den Werkstätten Oldtimer restauriert.
Schuppen Eins Tankstelle
Klaus Hornung steht im Boulevard an einem Mercedes-Benz 220 S. Dieser diente Anfang der 1960er-Jahre dem damaligen Bürgermeister von Bremen, Wilhelm Kaisen, als Dienstwagen

Bei einem Rundgang wird Automobilgeschichte lebendig. „Fast wie in einem Museum – nur ohne Eintritt“, ergänzt sein Vater. Stilsicher wird das Ambiente durch Händler und Werkstätten ergänzt, die sich auf die Restauration, Reparatur, Aufarbeitung, Pflege und den Handel von Oldtimern spezialisiert haben. Im Sommer bieten die Außenanlagen und Terrassen am Schuppen Eins vielfältige Gelegenheiten zum Verweilen und Genießen. „Viele Familien mit Kindern kommen auch mit dem Fahrrad zu uns, um sich von der alten Hafenatmosphäre und der Automobilkultur begeistern zu lassen“, freut sich Daniel Hornung.

Mit dem Autolift zur Wohnung

Ein besonderes architektonisches Highlight sind im wahrsten Sinne des Wortes die zwanzig Loft-Wohnungen im Obergeschoss des Schuppen Eins. Auch Daniel Hornung wohnt dort mit seiner Familie. Die Strecke zwischen den zwei Etagen legen die Bewohner mit ihrem Auto im Lift zurück. Oben angekommen fährt man wie auf einer Straße zur Garage direkt an der Wohnung. „Man parkt also praktisch keine fünf Meter vom Kühlschrank entfernt“, sagt der 41-Jährige lächelnd. „Dieses Auto-Loft-Konzept ist in dieser Form bisher einmalig in Deutschland“, freut sich sein Vater Klaus. So einmalig wie das gesamte Konzept des Schuppen Eins in der Bremer Überseestadt

Fotos: © Oliver Krato, Westphal Architekten BDA / Conné van d’ Grachten

Schuppen Eins Lenkrad eines Oldtimers

Schuppen Eins

Der Schuppen Eins ist das Oldtimerzentrum Bremens. Der durchgehende breite Boulevard lädt die ganze Familie bei jedem Wetter zum Bummeln, Erleben und Flanieren ein. Auf insgesamt 25.000 Quadratmetern bietet sich der Schuppen Eins auch für unterschiedliche Veranstaltungen, Feierlichkeiten oder Ausstellungen an.

www.schuppeneins.de