09. Oktober 2018
Lifestyle | Bremen

Einmaleins
des Weins

Welcher edle Tropfen liegt 2018 im Trend? Woran erkennt man eine gute Wein-Qualität? Und worauf sollten Einsteiger achten? Wir fragten Lars Kaniok, Geschäftsführer bei Ludwig von Kapff, einem der ältesten Weinhandelshäuser Deutschlands, das seit 1692 die Gaumen der Genießer verzaubert.

Herr Kaniok, woran erkennt man gute Qualität?

Ab einem Preis von fünf Euro pro Flasche kann es sich eigentlich keine Weinkelterei leisten, schlechte Qualität zu machen. Man sollte also unbedingt einen genaueren Blick aufs Etikett werfen und schauen: In welchem Anbaugebiet wurde der Wein abgefüllt und welcher Winzer steckt dahinter? Das Wichtigste ist aber, dass einem der Wein schmeckt. Wie sagt man so schön: „Über Geschmack lässt sich nicht streiten“, denn der ist schließlich individuell. Deswegen lautet unser Motto: Lassen Sie sich nichts einreden, Ihr Geschmack entscheidet!

Und was sind die begehrtesten Klassiker bei Ludwig von Kapff?

Generell sind das vollmundige Weine aus den Anbaugebieten der Toskana, also zum Beispiel Chianti, Bolgheri oder Brunello. Bei uns ist der Bordeaux am begehrtesten, viele Bremer Kunden schwören auf ihn. Dies liegt allerdings auch an der Geschichte unseres Hauses. Ludwig von Kapff gibt es seit 1692. Über die Hansestadt Bremen wurde neben Getreide damals ein großer Teil der Bordeaux-Weine nach Deutschland gebracht und so entwickelten sich immer intensivere Beziehungen in die Region und damit eine große Beliebtheit des Bordeaux bei der Bremer Bevölkerung.

Sprechen wir über das Hier und Heute. Welche Sorte liegt 2018 im Trend?

Die Rebsorte Primitivo, die ist sehr fruchtig, hat eine gewisse Klasse und Kraft und ist auch in jungen Jahren zugänglich. Unsere Kunden lieben diesen Wein. Vor zehn Jahren waren halbtrockene Weine fast verpönt, nur trockene Sorten galten als Premiumsorten. Aber auch Rosé ist sehr beliebt. Während er früher ein Sommerprodukt war, wird er jetzt ganzjährig gekauft und mittlerweile auch von Kennern akzeptiert und ernst genommen. Er wird gerne zu Gegrilltem getrunken, denn er harmoniert zu verschiedenen Fleischsorten. Wichtig ist nur, dass er gut gekühlt ist und eine gute Struktur hat.

Und Ihr persönlicher Favorit?

Oh, da kann ich mich gar nicht festlegen, das ist immer abhängig vom Moment. Ich habe die Welt der Weine damals in Südfrankreich kennengelernt und muss sagen, dass mich die Weine von dort bis heute faszinieren, vor allem die aus dem Languedoc und von der südlichen Rhone. Aber auch die Weine aus dem Bordeaux, der australische Shiraz oder Riesling aus Deutschland gehören zu meinen Favoriten. Nicht zu vergessen: der feinherbe Hexamer Riesling „Porphyr“, ein traumhafter Riesling mit einer schwungvollen Leichtigkeit und immens viel Druck am Gaumen. Er schmeckt nach Maracuja, Ananas, Johannisbeere und weißem Pfirsich.

Welche Speisen dürfen dazu nicht fehlen?

Kräftige südfranzösische Rotweine genieße ich gerne mit Steak. Zum Riesling „Porphyr“ passen leichte Sommergerichte hervorragend, zum Beispiel Salat mit Ziegenkäse, Honig und Walnüssen, einfach köstlich.

„Über Geschmack lässt sich nicht streiten, das gilt auch für Wein.“Lars Kaniok, Geschäftsführer bei Ludwig von Kapff

Kennt sich aus: Lars Kaniok, Geschäftsführer des Weinhandels Ludwig von Kapff in Bremen
Kennt sich aus in Sachen Genuss: Geschäftsführer Lars Kaniok bei einer Weinprobe.
Denken Sie, dass Ihre Favoriten auch „Einsteigern“ munden würden?

Das ist natürlich abhängig von der Person. Es müssen nicht immer komplizierte Weine sein, die sind für Einsteiger manchmal zu trocken. Shiraz ist eine sehr fruchtbetonte, runde Sorte, die sicher vielen schmecken würde. Es ist in diesem Fall wichtig, dass der Wein nicht so viele Gerbstoffe, die sogenannten Tannine, enthält. Sie verleihen dem Wein eine charakteristisch raue Note von Trockenheit. Besser setzt man auf Sorten, bei denen die Frucht im Vordergrund steht, diese sind zugänglicher.

Haben Sie weitere Tipps für Anfänger?

Wer vom Magen her säureempfindlich ist, sollte darauf beim Kauf achten. Wir geben auf unserer Website immer auch die Analysewerte mit an, also die Gesamtsäure, den Alkohol- und Zuckergehalt. Letzteres ist schließlich auch für Diabetiker interessant. Allerdings sagt der Säuregehalt nicht unbedingt etwas über den Geschmack des Weines aus. Bei einem Riesling ist er zwar immer recht hoch, aber die Winzer lassen meist etwas mehr Zucker darin, um dies geschmacklich auszugleichen.

Die schönste Location in Bremen, um ein Glas Wein gebührend zu genießen, ist …

Ich bin Heimtrinker und genieße meinen Wein gerne gemütlich auf dem Sofa. Ansonsten kann ich Ludwig’s Weinbar empfehlen, die haben tolle Sorten aus unserem Sortiment.

Sie bieten auch regelmäßig Weinproben in den Weinlagern an. Wer sollte sich diese nicht entgehen lassen und warum?

Unsere Weinproben sind sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene geeignet, denn unsere Experten beantworten alle Fragen individuell. Das Publikum ist eher jünger, so ab 25 aufwärts. Man kann viel lernen, wird aber nicht mit Informationen überfrachtet. Wir bieten Proben zu verschiedenen Themen in all unseren Weinlägern an, also in Bremen, Bremerhaven, Hamburg, Hannover, Buxtehude, Zeven und Stade. Man sollte nur schnell sein, denn die Termine sind immer ziemlich schnell ausgebucht.

Eines der Weinlager beim Weinhändler Ludwig von Kapff in Bremen.
Weinprobe-Events bei Ludwig von Kapff
  • „Weinwissen in einer Stunde: das Rhonetal“
    Donnerstag, 25. Oktober 2018, 19:15 Uhr
    „Herbstweinprobe“
    Freitag/Samstag, 23./24. November 2018, während der Öffnungszeiten
    „Festtagsweine“
    Donnerstag, 29. November 2018, 19:30 Uhr

    Weinlager Schwachhausen, Bremen