Erstelle Deine persönliche Artikelsammlung. Wähle die Schlagworte, die Deinen Interessen entsprechen.
+
Auswahl anzeigen

Alle Tags

Reise

Städtetrip
Essen & Trinken
Mobilität
Shopping
Abenteuer
Kultur

Lifestyle

Design
Start-Up
Nachhaltigkeit
Kult

Innovation

Innovationen

Digitalisierung
E-Mobilität
Car-Sharing
Autonomes Fahren
Assistenzsysteme
Sicherheit

Menschen

Mode
Pionier
Produktexperte
Markenbotschafter
Kunst
Soziales Engagement

Events

Ausstellung
She's Mercedes
Fahrertraining
Roadshow
Pop-Up Store
Ausfahrt

Sport

Well-Being
Golf
Reiten
Tennis
Motorsport
Fitness

Fahrzeugklassen

  • #A-Klasse
  • #AMG GT
  • #B-Klasse
  • #C-Klasse
  • #CLA
  • #CLS
  • #E-Klasse
  • #EQ
  • #G-Klasse
  • #GLA
  • #GLC
  • #GLE
  • #GLS
  • #Klassiker
  • #Maybach
  • #Nutzfahrzeuge
  • #S-Klasse
  • #SL
  • #SLC
  • #Smart
  • #V-Klasse
  • #X-Klasse
Lifestyle - 23. August 2019

Junger Klassiker
Traumauto Baby-Benz

Er ist und bleibt der Baby-Benz, selbst wenn er inzwischen schon als automobiler Senior dahinrollt. Wir klären, warum der Mercedes-Benz 190 so viele Petrolheads begeistert, die oft sogar jünger sind als ihr Klassiker.

Jan Bauer hat Benzin im Blut. Wahrscheinlich in Form vieler Mercedes Sterne und kleiner Motorräder. Die Leidenschaft des 27-Jährigen: das Cruisen durch die schwäbische Toskana in seinem Baby-Benz oder auf einem seiner Bikes. „Solange ich denken kann, habe ich den 190er als Traumauto im Kopf“, verrät der Maschinenbaustudent aus Schwäbisch Gmünd. Warum? Das kann Jan nicht mal sagen. Vielleicht liegt es an der vom legendären Designer Bruno Sacco entworfenen Form. Einfach klassisch, so wie er als Kind schon ein Auto zeichnete: mit Motorhaube, Fahrgastzelle und Kofferraum.

Hoch oben im Sympathie-Ranking

Der Baby-Benz ist ein Kind seiner Zeit, gleichzeitig wirkt er heute wohltuend zeitlos. Längst ist das Alltagsauto aus Jan Bauers Kindertagen zum beliebten Young- und Oldtimer aufgestiegen, der bei Millennials hoch oben im Sympathie-Ranking steht. Denn dieses konservierte Lebensgefühl der 1980er-Jahre lässt sich selbst mit einem knappen Budget genießen. Für Jan ist klar, dass der Klassiker kein Alltagsauto ist. Aus Überzeugung hebt er sich das Fahren im Mercedes-Benz 190 E für besondere Momente auf. Im Oldie bevorzugt er die entspannte Gangart. Also wartet die Clique nur darauf, dass Jan seinen coolen Benz aus der Garage holt, wenn es auf Tour geht. „Die Leute reagieren krass positiv auf dieses Auto.“ Insbesondere seine Freundin Michelle Kyofsky liebt das Fahren in der Limousine. „Sie hätte am liebsten einen eigenen Youngtimer“, berichtet der Student. Doch den richtigen zu finden ist gar nicht so einfach.

Mercedces-Benz 190 Baureihe W 201 Baby-Benz Jan Bauer
Traumwagen gefunden: Student Jan Bauer und sein Baby-Benz.

Lange Suche nach dem Richtigen

Schon mit 17 und frischem Führerschein in der Tasche begann Jan sich nach seinem Traumwagen umzuschauen. Bei den knapp 1,9 Millionen gebauten Fahrzeugen ist auch nach mehr als zwei Jahrzehnten das 190er-Angebot auf dem Gebrauchtwagenmarkt relativ groß. Und abgesehen von den Evo-Modellen ist das Preisniveau noch erschwinglich. „Dennoch sollte man immer auf einen guten Zustand achten – mehr als auf den Preis.“ Bei vernachlässigten Vielhandautos mit hohen Laufleistungen liegen die langfristigen Erhaltungskosten eigentlich immer über dem Wert. Jans Tipp: Lieber etwas länger sparen, in Ruhe suchen und dann das richtige Fahrzeug sorgfältig wählen. Bei Jan half der Zufall. „Wir waren gerade unterwegs und hatten uns einen 190er mit dem 2,6-Liter-Sechszylindermotor angesehen. Klang verlockend, aber der Wagen war es dann doch nicht.“ Noch während der Rückfahrt entdeckte seine Freundin dann beim Surfen in einem Anzeigenportal ein ganz frisch eingestelltes Inserat. Ein Glückstreffer: das sogenannte Rentnerauto als sorgsam gepflegter Garagenwagen mit überschaubarer Laufleistung. „Eine ältere Dame hatte das Auto zuletzt gefahren. Dann stand es zehn Jahre unbenutzt in der Garage.“

Mercedes-Benz 190 Baureihe W 201 Baby-Benz Jan Bauer
Jan Bauer und seine Freundin Michelle sind mit ihrem Mercedes-Benz 190 E gern in der schwäbischen Toskana unterwegs.
Mercedes-Benz 190 Baureihe W 201 Baby-Benz Jan Bauer Interieur
Lebensgefühl der 1980er-Jahre: Jan Bauer in seinem Mercedes-Benz 190 E.

Jans Augen strahlen auch heute noch, wenn er an dieses Fundstück denkt. Baujahr August 1988 – und damit eines der letzten Modelle der ersten Serie vor der Modellpflege. Also ein „Vor-Mopf“, wie die Experten sagen. Die reduzierte Optik war dem 190er-Fan wichtig. Ein 190 E mit der 122 PS leistenden 2-Liter-Maschine und Automatikgetriebe. Passt. „Benz fährt man mit Automatik.“ Ansonsten halten sich die Extras im Rahmen. In den 1980er-Jahren war für viele Käufer des neuen Modells der Begriff „Vollausstattung“ noch ein Fremdwort. Immerhin war bei der Bestellung Metallic-Lack in Rauchsilber geordert worden und für die frische Luft ein Schiebedach. Klimaanlage, Zentralverriegelung, elektrische Fensterheber oder Lederausstattung? Fehlanzeige. Immerhin versprach der Tachostand von nur 160.000 Kilometern gut erhaltene Technik. Und bei der Herkunft war ein sorgsam gepflegtes Interieur selbstverständlich. „Ein klasse Zustand!“ Die Stoffbezüge der Sitze – schwarz mit silbernen Karos – sahen aus wie neu. Noch besser: „Es lagen die guten Taximatten im Fußraum. Die Teppiche drunter hatten noch kein Tageslicht gesehen.“ Dieser 190er war ein wirkliches Traumauto, der Kauf sofort abgeschlossen.

Schrauben gehört zum Oldtimer-Hobby

Über den ersten Winter stellte der neue Besitzer den Wagen wetterfest in einer Scheune unter. Bei Eis und Schnee – und Salz – auf den Straßen würde er diesen Schatz ohnehin nicht bewegen. Und erst mal war wieder Sparen angesagt, um das Auto im Frühjahr nach zehn Jahren mit einem großen Service, neuen Bremsen, Reifen und Batterie und dem Wechsel aller Flüssigkeiten behutsam aus dem Dornröschenschlaf zu wecken. Wie es sich für einen echten Petrolhead gehört, ist Jan ein Schrauber aus Passion. Am 190er kein Problem, weil er bei Mercedes-Benz Stuttgart im Service Mechatroniker gelernt hat. Seine Ausbildungsfachrichtung „Hochvolttechnik und Kommunikationstechnik“ weist ihn als Experten für moderne Elektroautos aus. Aber auch die Mechanik und Elektronik im 30 Jahre alten Oldtimer hält er am Laufen. Dafür hat er eine kleine Werkstatt angemietet. Nicht, dass am Baby-Benz viel zu reparieren wäre. Es geht um Perfektionierungen wie das Überholen von Bremsen und Fahrwerk oder das Montieren von Alufelgen mit breiteren Reifen. Alle Optimierungen verbessern den authentischen, zeitgenössischen Zustand des Klassikers.

Mercedes-Benz 190 Baureihe W 201 Baby-Benz Automatik
„Benz fährt man mit Automatik“, sagt Jan. Kleiner Luxus der 1980er-Jahre: Zebrano-Holzdekor.
Mercedes-Benz 190 E Baureihe W 201 Baby-Benz
Mercedes-Benz 190 (W 201)
  • Designer:

    Bruno Sacco

  • Bauart:

    kompakte Mittelklasse-Limousine

  • Stückzahl:

    knapp 1,9 Millionen produzierte Fahrzeuge von Dezember 1982 bis August 1993

  • Motorisierungen:

     

    • Benziner von 1,8 bis 2,6 Liter Hubraum mit 66 kW (90 PS) bis 173 kW (235 PS)
    • Diesel von 2 bis 2,5 Liter Hubraum mit 53 kW (72 PS) bis 93 kW (126 PS)
    • AMG-Modell 190 E 3.2 mit 172 kW (234 PS)

     

Cruisen auf dem Brat-Style-Bike

Sein Schrauber-Talent lebt Jan auch auf zwei Rädern aus. Zwei Motorräder nennt der Biker sein Eigen, beides Klassiker. „Mit der ersten Monster hat Ducati das Naked Bike erfunden. Einfach ein tolles Konzept.“ Neben seiner original Monster – Baujahr 1994, 900 cm³ Hubraum, 2 Zylinder, 75 PS – steht ein echtes Custombike in der Garage. Bei der Yamaha XS 650 hat der Maschinenbaustudent tief in die Trickkiste gegriffen. Er zerlegte das 1983 gebaute Motorrad komplett, entwickelte individuelle Anbauteile im puristischen, aus Japan stammenden „Brat-Style“ und speichte sogar die nostalgischen Räder selbst ein. Die „good vibrations“ des Zweizylindermotors bewirken ein besonderes Fahrgefühl.

Mercedes-Benz 190 Baureihe W 201 Baby-Benz Jan Bauer Yamaha XS650 Brat-Style
Jan Bauer auf seiner Yamaha XS 650: Reduzierte Optik mit niedriger Sitzbank, kurzen Schutzblechen, Speichenrädern und selbst entwickelten Anbauteilen zeichnen das modifizierte Brat-Style-Bike aus.

Die schönsten Strecken der schwäbischen Toskana

„Ich bin Genussfahrer“, gesteht Jan Bauer. Bei schönem Wetter nutzt er das Bike für Touren in der Region. Im hohen städtischen Verkehrsaufkommen oder auf der Autobahn ist ihm das Motorradfahren viel zu gefährlich. Lieber entspannt cruisen in der schwäbischen Toskana, wie die Region im Dreieck zwischen Stuttgart, Schwäbisch Gmünd und Schwäbisch Hall genannt wird. Mittendrin liegt Althütte. Eddis Biker-Residenz zum Löwen ist eine Institution in der Szene und wird von Jan Bauers Vater betrieben. Klar, dass eine der Lieblingsstrecken dorthin führt. „Egal wo man abbiegt, in der hügeligen Landschaft finden sich überall wunderschöne Strecken. Besonders zwischen Walkersbach und Breitenfürst gibt es herrlich kurvenreiche Abschnitte.“ Da schlägt Jans Bikerherz höher. Dieses Erlebnis ist nur zu toppen mit einer entspannten Ausfahrt im Baby-Benz.