26. April 2018
Lifestyle

Wo das Abenteuer wartet

Lust auf ein Abenteuer, aber nur wenig Zeit? Kein Problem – Microadventures machens möglich! Eine Nacht im Museum, ein Kurzurlaub im Baumhaus oder das Ferienlager für Erwachsene – sich darauf einzulassen, Neues zu erleben und die eigene Komfortzone zu verlassen, macht richtig viel Spaß und beflügelt die Kreativität. Wir zeigen spannende Microadventure-Ideen für den kleinen Ausbruch aus der Alltagsroutine.

Es ist kurz nach sechs am Abend, die letzten Besucher verlassen das Museum. Nach und nach gehen die Lichter aus. Stille. Nur zwei Abenteuerlustige sind zurückgeblieben – sie haben eine Übernachtung im Sleeperoo gebucht, dem mobilen Schlafkubus, der Erlebnisübernachtungen indoor und outdoor ermöglicht. Nachts im Museum, allein, das ist schön und schaurig zugleich. Ein Abenteuer, das man so schnell nicht vergisst. Die Idee dazu hatte ein junges Start-up aus Hamburg: Mit dem komfortabel ausgestatteten Würfel, der Platz für bis zu zwei Erwachsene plus Kind bietet, wird das Übernachten an ungewöhnlichen Orten möglich. Auf einer historischen Brücke mit Blick auf die Ostsee, im Fußballstadion oder im Museum – und die Anbieter freuen sich über die große Nachfrage.

Das Abenteuer vor der Tür

Der futuristische Look der Sleep-Cubes entstand in Zusammenarbeit mit Design-Studenten der Hochschule Wismar. „Der Prototyp wurde von GreenBoats gebaut, einem innovativen Bootsbauunternehmen, das 2017 den Bremer Umweltpreis gewonnen hat“, erzählt Karen Löhnert, Geschäftsführerin der Sleeperoo GmbH. Löhnert und ihr Team haben den Trend erkannt: Microadventures werden die sogenannten Mini-Abenteuer in Fachkreisen genannt. Wie die aktuelle „Deutsche Tourismusanalyse“ der Hamburger BAT-Stiftung für Zukunftsfragen zeigt, steht das besondere Erlebnis, bei dem man in eine andere Welt abtauchen kann, bei deutschen Urlaubern hoch im Kurs. In einer durchgetakteten Welt ist das Bedürfnis nach einer kleinen Auszeit groß. Und so boomen Angebote, die das Besondere unkompliziert möglich machen. „Gewünscht ist hierbei eine Mischung aus individuellen Erlebnissen und Erholung anstelle von Massenspektakeln in Hotelbunkern“, sagt Ayaan Güls, Pressesprecherin der Stiftung.

Als Erfinder des Begriffes „Microadventure“ gilt der britische Abenteurer, Blogger, Redner und Buchautor Alastair Humphreys. Humphreys hat mit seinem Rad die Welt umrundet, ist durch die Sahara gerannt und quer durch Indien gewandert. Doch dem zweifachen Familienvater ist es wichtig zu zeigen, dass Abenteuer auch für Menschen mit weniger Zeit und Equipment erfahrbar sind. Denn viele Möglichkeiten lägen direkt vor der Tür: Man könne zum Beispiel einfach im Garten unterm Sternenhimmel schlafen oder einem Fluss bis zur Quelle folgen. Seine spannendsten Erlebnisse hielt der 42-Jährige in seinem Buch „Microadventures“ fest, das in England zum Bestseller wurde.

Was Mikroabenteuer noch können, außer Spaß zu machen? Sie intensivieren die Wahrnehmung der Umgebung. Wer sich darauf einlässt, lernt wieder, seiner Intuition zu vertrauen und „out of the box“ zu denken – das fördert auch die Kreativität. Wir zeigen spannende Microadventure-Ideen für den kleinen Ausbruch aus der Alltagsroutine.

Natur pur – Microadventure-Ideen für Familien

Gerade mit kleinen Kindern ist es nicht so leicht, mal eben um die Welt zu tingeln. Auf Abenteuer muss man deshalb aber trotzdem nicht verzichten, denn auch in Deutschland gibt es mittlerweile viele Möglichkeiten für einen Kurzurlaub der besonderen Art. Bei einer Übernachtung im Baumhaushotel werden Kinderträume wahr – und die vieler Erwachsener ebenfalls. Unterkünfte wie Robins Nest bieten neben der Übernachtung der besonderen Art auch zahlreiche Naturerlebnis-Aktivitäten an, denn das Konzept von Geschäftsführer Peter Becker und seinem Team ist, die Menschen wieder zurück zur Natur zu bringen.

Mal wie in der Kinderserie „Löwenzahn“ in einem ausgebauten Bauwagen zu nächtigen, ist bei kleinen Abenteurern ebenfalls heiß begehrt. Das geht zum Beispiel im Wildwald Vosswinkel im Sauerland – der gemütliche Bauwagen „Kolkrabenhorst“ liegt mitten im Wald, Strom gibt es nicht, Wasser zum Zähneputzen steht in Flaschen bereit. Einziger Luxus ist der integrierte Ofen für kältere Tage. Damit bei den Kids keine Langeweile aufkommt, gibt es im Wildwald neben Waldschule, Barfußpfad und Abenteuerspielplatz auch ein vielfältiges Jahresprogramm.

Microadventures-Ideen: ein Baumhaushotel im Wald
Im Wipfelglück: Das Baumhaushotel Solling ist ein beliebtes Kurzurlaubsziel für Familien und Freunde.

Mal was Neues – Microadventure-Ideen für Paare und Freunde

Auch für Paare oder Freunde kann so ein Mikroabenteuer belebend sein, denn daran, wie man zum ersten Mal im Leben ein Hausboot gemeinsam durch eine Schleuse manövriert hat, wird man sich noch lange erinnern. Erleben lässt sich das zum Beispiel bei der „Grünen Flotte“ auf der Ruhr. Mit etwas Glück kann man am nächsten Morgen während des Frühstücks an Deck sogar ein paar Fischreiher beobachten. Wer eine luxuriösere Version vor Anker bevorzugt, wird bei Hausbootferien Elbe am alten Gauensieker Hafen in Drochtersen fündig. Hier trifft stylishes Wohlfühl-Interieur auf einen Hauch von Wildnis – die perfekte Location für ein romantisches Wochenende der anderen Art. Wer möchte, steigt vom Hausboot ins Paddelboot und kann dann kilometerweit auf den stillen Flussarmen paddeln.

Besonders abenteuerlich geht es bei einer Übernachtung im Baumzelt Solling zu, das Platz für zwei bietet. Dieses sogenannte Tree Tent schwebt in etwa anderthalb Metern – eingespannt zwischen je drei Bäumen – über der Erde. Das Highlight: Bei gutem Wetter kann die wasserfeste Zeltplane abgenommen werden, was einen direkten Blick in den Sternenhimmel ermöglicht. Träumen unter Bäumen ist ein unvergessliches Erlebnis! Für Angsthasen sind Microadventures dieser Art allerdings weniger geeignet, denn die nächtlichen Geräusche des Waldes haben ihren ganz eigenen Gruselfaktor.

Microadventures-Ideen: Die feststehenden Hausboote an der Elbe bieten viel Komfort
Das besondere Erlebnis zu Wasser: Bei Hausbootferien Elbe muss auf Komfort nicht verzichtet werden.

Digital Detox – Microadventure-Ideen für Gestresste

Im hektischen Berufsleben ist die Sehnsucht nach Ruhe und Erholung groß. Doch manch einem fällt das Abschalten leichter, wenn er eine Aufgabe meistern muss, die so rein gar nichts mit dem Alltag zu tun hat. Ein Grund, warum Survival- oder Offline-Camps immer beliebter werden, denn dort lernen Dauererreichbare, sich völlig auf das Hier und Jetzt zu konzentrieren. Auch Ferienlager für Erwachsene wie das Sommerjung-Camp boomen. Hier geht es darum, den Alltag hinter sich zu lassen und mal wieder Kind zu sein: barfuß tanzen, Fangen spielen, Bogenschießen – all das ist möglich.„Es tut jedem gut, wieder zu den elementaren Dingen zurückzukehren – wie zur Natur. Bei Stockbrot am See kann man einfach besser denken, philosophieren, lachen und knutschen.“Tabata Lauterbach, Gründerin des Sommerjung-Camps

„Als wir ins Berufsleben einstiegen, jammerten wir ständig darüber, dass wir zu viel arbeiten und nur noch das tun, was wir sollen, dass wir kaum noch Zeit draußen verbringen und die Leichtigkeit fehlt. Daran wollten wir etwas ändern“, erzählt Tabata Lauterbach. Gemeinsam mit Freunden gründete sie 2015 das Sommerjung-Camp, das es den Teilnehmern ermöglichen soll, wiederzuentdecken, was sie wirklich begeistert. Allerdings gibt es auch Regeln: Handys und Uhren werden am Eingang abgegeben, genauso wie der eigene Name, der für die Dauer des Camps gegen einen Wunschnamen eingetauscht wird. „So möchten wir unseren Gästen dabei helfen, gleich ein Stück Alltag abzulegen“, erklärt Lauterbach.

Die meisten der Camper seien zwischen 25 und 35 Jahre alt, „tatsächlich hatten wir aber von 18 bis 73 Jahren bisher alles dabei“, so die Studentin und Yogalehrerin. Der älteste Teilnehmer habe sich vor seiner Abreise sogar persönlich bei ihr bedankt: „Er sagte, er hätte nie gedacht, dass er mit seinen 73 Jahren noch einmal beim Zweifelderball gewinnen, Acro-Yoga ausprobieren und so viele neue Freunde finden würde. Das hat mich sehr bewegt.“

Microadventures-Ideen: Die Studentin und Yogalehrerin Tabata Lauterbach gründete 2015 mit ihrem Freund Jakob Draeger das Sommerjung-Camp
Die Studentin und Yogalehrerin Tabata Lauterbach gründete 2015 mit ihrem Freund Jakob Draeger das Sommerjung-Camp. Seitdem war es jedes Mal ausgebucht.

Mehr Fahrspaß für Abenteurer

Warum nicht auch mal fahrtechnisch was Neues ausprobieren?! Vom schicken Cabriolet über den praktischen Kombi bis hin zum Outdoor-Van – Mercedes-Benz Rent bietet für jeden Anlass das passende Fahrzeug. Ein idealer Reisebegleiter auf Touren ins Grüne ist zum Beispiel der Marco Polo HORIZON. Der Van bietet nicht nur ausreichend Platz und viel Komfort, sondern auch integrierte Schlafmöglichkeiten.

Microadventures Ideen: Auto
Flexibel und Funktional: Der Marco Polo HORIZON hat bis zu fünf Schlafplätze und ist das perfekte Freizeitmobil für trendbewusste Abenteurer.