21. Februar 2017
Lifestyle | Köln/Leverkusen

Kamerad(in) für einen Tag:
Unterwegs mit der Kölner Prinzen-Garde

Einmal mit einem Traditionskorps samt Regimentsspielmannszug einmarschieren. Einmal eine Prunksitzung live von der Bühne aus miterleben. Und einmal mit dem Tourbus einer Karnevalsgesellschaft mitfahren. Das durfte Christina Nitsche – ihr Name wurde beim Gewinnspiel der Mercedes-Benz Niederlassung Köln/Leverkusen „Ein Tag mit der Prinzen-Garde“ gezogen. Ein jecker Tag im Kölner Karneval.

Im Rheinland sind die Narren los. Besonders die Mitglieder der Traditionskorps investieren in ihre ehrenamtliche Tätigkeit jede Menge Leidenschaft und Energie. Die Kölner Prinzen-Garde, langjähriger Partner der Mercedes-Benz Niederlassung Köln, feiert ihr 111-jähriges Bestehen. Der beste Zeitpunkt also, einen Blick hinter die Kulissen des Kölner Sitzungskarnevals zu werfen: „Was macht den Kölner Karneval eigentlich so besonders?“, haben wir Marcel Kappestein, den Fußkorpsführer der Prinzen-Garde, am Nachmittag vor dem Veranstaltungsmarathon gefragt. „Hm. Schwierig in Worte zu fassen … Darf ich das später noch mal beantworten?“ Aber natürlich.

Kamerad(in) für einen Tag: Unterwegs mit der Prinzen-Garde.
Prinzen-Garde Köln Logo

Ein Marsch wie kein anderer

Paukenschläge dröhnen durch die Empfangshallen des Kölner Maritim Hotels. Posaunen und Trompeten hallen durch den mehrstöckigen, prunkvoll geschmückten Festsaal. 1.600 Gäste erheben sich von ihren Plätzen, richten ihre Blicke gespannt zur Tür, klatschen im Takt. Da marschieren sie. In ihren weiß-roten Uniformen, mit Säbeln und Gewehren „bewaffnet“, mit Dreispitz und wippendem Federbusch auf weißen Perücken. Der stolze Einmarsch der Kölner Prinzen-Garde erinnert an den Staatsempfang eines Monarchen. Kein Wunder, denn genau vor 111 Jahren wurde die Garde als schützendes und schmückendes Begleitkorps des Prinzen Karneval gegründet. Allen voran marschiert heute Marcel Kappestein, Fußkorpsführer der 200-Mann-Garde, Stellvertreter des Kommandanten. Und Christina Nitsche, Gewinnerin des Tages mit der Prinzen-Garde – dem Anlass gebührend in Generals-Uniform. Möglich gemacht wurde dieser Tag durch die Mercedes-Benz Niederlassung Köln/Leverkusen.

Unterwegs mit den Weiß-Roten

Mehr als 70 Auftritte und Veranstaltungen nehmen die Kameraden der Prinzen-Garde in der Karnevalssession wahr. Prunksitzungen, Kostümsitzungen, hier ein Einmarsch, da eine Ehrung – bis zu fünf Termine täglich sind keine Seltenheit. Der Zeitplan ist straff, die Fenster zwischen zwei Auftritten oft knapp. Und das dürfen wir heute hautnah miterleben: Was mit einer schon beinahe besinnlichen privaten Führung durch die heiligen Hallen des Prinzen-Garde-Turms beginnt, dem Domizil, Versammlungsort und „Wohnzimmer“ der Kameraden, entwickelt sich später zu einem wahren Veranstaltungsmarathon, der die ein oder andere Überraschung für alle Beteiligten bereithält …

Ein (fast) ganz normaler Tag im Kölner Sitzungskarneval

Maritim Hotel. Die vierte Prunksitzung der Jubiläumssession ist gerade in vollem Gange, da heißt es für das Korps schon wieder: Runter von der Bühne, rein in die Mercedes-Benz Sprinter. Der Spielmannszug findet samt Instrumenten im „Mannschaftsbus“ Platz. Getränke werden verteilt. Der nächste Termin: der 50. Geburtstag eines Kameradenfreundes irgendwo in Köln-Wahn. Ein spontaner Überraschungsauftritt zwischen zwei offiziellen Terminen für eine Abordnung der Garde. Die anderen Kameraden fahren bereits in die Innenstadt, um dort im „Bier-Esel“ für eine Zwischenmahlzeit einzukehren.

Köln-Wahn. Unter Pauken, Trommeln und Posaunen marschiert die Garde mit ihrem Regimentsspielmannszug durch das Vorzelt auf die Geburtstagfeier von Kameradenfreund Dirk Breuer. Dieser ist zu Tränen gerührt: „Einfach unbeschreiblich. Damit hätte ich im Leben nicht gerechnet!“ Eine rührende Geburtstagsrede, ein Potpourri an Spielmannszugliedern und ein „Viva Colonia“ später brechen die Kameraden schon wieder auf. Ein paar Stücke Flammkuchen vom Buffet gibt’s auf die Hand.

Köln. Innenstadt. Nur 20 Minuten später hält der Garde-Korso bereits wieder in der Fußgängerzone (selbstverständlich mit Sondergenehmigung). Hier wird dem Korpskameraden Alexander Manek in seinem Traditionslokal „Bier-Esel“ ein Orden für seine Kameradschaft und Gastfreundschaft verliehen. Eigentlich soll der Kameradentrupp hier auf den Rest der Garde treffen, inklusive kleiner Verschnaufpause mit Zwischenmahlzeit. Doch die sind bereits aufgebrochen. Marcel Kappestein lässt Käse- und Mettbrötchen kurzerhand in Boxen verpacken und verteilt seine Lunchpakete schließlich auf der Fahrt zum nächsten Termin. Kurzes Durchatmen im Bus.

Kristallsaal. Kölnmesse. Letzte und planmäßige Station auf dem Programm: der Einmarsch zur zweiten Hälfte der Kostümsitzung der „Roten Funken“, dem ältesten Kölner Traditionskorps. Auf der Bühne des Kristallsaals vor Hunderten bunt geschminkten und kostümierten Gästen ziehen die Prinzen-Gardisten professionell ihr Programm durch. Krönender Abschluss: Zum 111-jährigen Jubiläum ernten die Kameraden unter verdientem Applaus Ehrungen, Orden und Glückwünsche vom Präsidenten Heinz-Günther Hunold.

Maritim-Hotel. Einige der Korpskameraden kehren zurück zu ihrer eigenen Sitzung und lassen die Nacht bei einem kühlen Kölsch ausklingen. Christina Nitsche, ihr Ehemann und das Team vom Mercedes-Benz Kundenmagazin sind herzlich eingeladen. So wie jeder hier. Und am Ende dieses Abends beantwortet sich die Frage, was den Kölner Karneval so unglaublich besonders macht, von selbst. Nur eben nicht in Worten.

Gewinnerin Christina Nitsche mit dem Fußkorpsführer und Mariechen
Gewinnerin Christina Nitsche mit Fußkorpsführer und dem Mariechen Tina Brahm.
Ein Fenster im Prinzen-Garde-Turm
Prinzen-Garde Köln 1906 e.V.
  • Gründung:

    Die Prinzen-Garde wurde im Jahr 1906 unter dem Präsidenten Carl Bormkessel gegründet und ist eines von neun Traditionskorps des Kölner Karnevals. 11. und aktueller Präsident: Dino Massi.

  • Mitglieder:

    Die Garde besteht heute aus rund 500 Mitgliedern, die sich auf vier Korps verteilen: das „aktive Korps“, das Fuß- und Reiterkorps sowie das Reservekorps (ehemalige verdiente Kameraden, die nicht mehr aktiv sein können) und das Corps à la suite (Korpsteil mit förderndem Charakter, das sich auch aktiv bei Veranstaltungen einbringt).

  • Eigene Veranstaltungen:

    Je nach Länge der Session finden bis zu fünf Prunksitzungen, zwei Kostüm-, eine Gala-, eine Damen-, eine Herrensitzung und Kostümpartys wie der „Prinzenschwof“ statt. Highlight der Session: der Garde Ganz am Karnevalssamstag – ein Kostümball mit Show und Stargästen. Die Prinzengardisten beenden ihr offizielles Veranstaltungsprogramm stolz marschierend oder hoch zu Ross bei dem Kölner Rosenmontagszug vor dem Wagen des Prinzen Karneval und begleiten das Kölner Dreigestirn.

Die Theke im Prinzen-Garde-Turm

Prinzen-Garde-Turm

Sachsenring 62a
50677 Köln