07. Dezember 2017
Lifestyle | Reutlingen/Tübingen

Weihnachtsmärkte
in Reutlingen und Umgebung

Heute ein buntes Türchen des traditionellen Adventskalenders öffnen, morgen dem württembergischen König Friedrich dem Ersten die Hand schütteln – jetzt beginnt in Reutlingen und Umgebung eine weihnachtliche Zeitreise. Das Mercedes-Benz Kundenmagazin stellt drei Weihnachtsmärkte vor, auf denen sowohl klassische Handwerkskunst als auch moderne Überraschungen auf die Besucher warten.

Weihnachtsmarkt Reutlingen

Was versteckt sich wohl heute hinter dem farbigen Türchen? Ein Engel im weißen Kleidchen öffnet vorsichtig das erste Fenster. Ein bunt verpacktes Geschenk kommt zum Vorschein. Der lebensgroße Adventskalender auf dem traditionellen Weihnachtsmarkt in Reutlingen (29.11.–21.12.2017) ist einmalig in der ganzen Region. Von einem Künstler illustriert, werden die Umrisse des Kalenders mit Hightechoptik auf ein Haus am Naturkundemuseum projiziert. Und auch das Programm des Weihnachtsmarktes hält so einiges an Überraschungen bereit: unter anderem Märchenlesungen und Kinder-Mitmach-Zirkus, Plätzchen backen und jeden Sonntag von 19 bis 20 Uhr eine Eislauf-Gala auf der nahe gelegenen Eisbahn.

Zu sehen ist die Eisbahn auf dem Reutlinger Weihnachtsmarkt

Weihnachtsmarkt in Tübingen

In Tübingen duftet es nach fruchtiger Feuerzangenbowle. Mitten auf dem Haagtorplatz dampft das heiße Wintergetränk in einem gewaltigen, dickbäuchigen Kessel. Stimmungs- und eindrucksvoll machen es zudem die auflodernden Flammen, die die knapp 400 Liter Punsch warm halten. Währenddessen läuft auf einer riesigen Kinoleinwand unter freiem Himmel der Vorspann von Heinz Rühmanns bekannter Komödie „Die Feuerzangenbowle“. Die Vorstellung des Klassikers gehört mit zu den Höhepunkten des traditionellen Weihnachtsmarktes in Tübingen am dritten Adventswochenende. Das Programm in diesem Jahr ist besonders vielfältig und hält einige Überraschungen bereit. Unter anderem gibt es das Kindertheater „Rote Nase“, zwei Kinderkarussells und ein besonderes Musik-Programm. Mehr als 400 Stände von gewerblichen Anbietern und gemeinnützigen Organisationen laden zum Bummeln und Schlemmen ein.

Die Feuerzangenbowle läuft auf einer riesigen Kino-Leinwand

Barock-Weihnachtsmarkt in Ludwigsburg

Seine Krone glitzert. Er trägt ein prächtiges Gewand und in den Händen hält er ein prachtvolles Zepter – so schreitet der württembergische König Friedrich der Erste über den Barock-Weihnachtsmarkt in Ludwigsburg (23.11.–22.12.2017). Begleitet wird der Adelige von seinem Hofstaat. Der Spaziergang führt entlang zahlreich geschmückter Buden, an denen der königliche Besuch ab und an eine Audienz hält. Bewundert werden antike Weihnachtsdekorationen, Holzspielzeuge und vieles mehr. Überall duftet es nach warmem Lebkuchen, der hier traditionell frisch aus dem Ofen kommt. Und auch andere schwäbische Spezialitäten wie Schupfnudeln oder die „Holzofendinnede“ sorgen für ein besonderes Geschmackserlebnis. Geheimnisvolle Zauberer, lustige Gaukler und bunte Figurenspieler albern über den Marktplatz und überraschen die Besucher mit ihren Kunststücken. Für die kleinen Weihnachtsfans werden verschiedene Theaterstücke und Kasperletheater aufgeführt. Ein wortwörtliches „Highlight“ ist die Beleuchtung des Weihnachtsmarktes: Denn rund um die zwei barocken Kirchen funkeln leuchtende Engel um die Wette und glitzernde Lichternetze spannen sich über den dämmernden Himmel. Übrigens: Der württembergische König Friedrich der Erste lebte von 1754–1816.

Der Weihnachtsmarkt in Ludwigsburg von oben