05. Oktober 2018
Lifestyle | Köln/Leverkusen

wineBANK Köln
Exklusiver Kellerclub

Wein ist ein Genussmittel, eine Lebensart – und immer häufiger auch eine Wertanlage. Wo könnte er also besser aufgehoben sein als in einer „Wein-Bank“, die edlen Flaschen nicht nur das notwendige Klima, sondern auch Sicherheit und ein passendes Ambiente bietet? Willkommen in der Kölner wineBANK!

Unscheinbar ragt eine dunkle Stele an der Riehler Straße in den blauen Septemberhimmel. Unter ihr eine Treppe, die nach wenigen Stufen abwärts an einer dicken Stahltür endet. Außer dem Schriftzug wineBANK deutet nichts darauf hin, was sich hinter der Kellerpforte befindet. Für Nichtmitglieder ist hier Schluss. „Mancher wird sich noch daran erinnern, dass hier einmal der Weinhandel Otto Engels war“, sagt Andreas Frey, der mit einer Keycard den Raum öffnet. Durch einen Schacht führen weitere Stufen hinunter in den Kölner Untergrund. Irgendwann verstummt der Straßenlärm. Altes Gemäuer löst das gebürstete Stahlgeländer und den schwarz verputzten Beton ab und es tritt ein stilvoll sanierter Gewölbekeller in Erscheinung, wie man ihn an diesem Ort nicht erwartet hätte. Farbiges Licht strahlt an die Säulen und Deckenbögen und sorgt für ein einladendes Ambiente. Es ist angenehm kühl. Irgendwoher klingt sanft Klaviermusik. Willkommen in Kölns erster Bank für Wein!

Kellersystem mit Designanspruch

„In diesem Keller lagen früher Weinfässer“, berichtet Frey. 1.800 Quadratmeter misst der Komplex, aufgeteilt in mehrere Gänge und Räume. Errichtet wurde er 1898. Bis 2004 gehörte er zum Kölner Weindepot, das ihn aber ebenso wenig nutzen konnte wie die Investoren Andreas Frey und sein Bruder Stephan, die das Gebäude im Anschluss erwarben. Zu feucht, zu modrig, eine Renovierung bloß für einen Lagerraum zu teuer. „Wir haben erst mal alles liegen gelassen. Bis wir dann Christian Ress kennenlernten“, erzählt Frey.

Von außen deutet nichts auf die historische Bausubstanz des Weinkellers der Kölner wineBANK hin.
Von außen deutet nichts auf die historische Bausubstanz des Weinkellers der Kölner wineBANK hin.

wineBANK trotzt der Bankenkrise

Christian Ress, in fünfter Generation Leiter des Weinguts Balthasar Ress im Rheingau, eröffnete 2009 – kurz nach der Bankenkrise – im heimischen Hattenheim die erste wineBANK. Das Konzept ist schnell erklärt: Weinliebhaber und -sammler werden Mitglieder dieses exklusiven Clubs, indem sie ein Schließfach ab 79 Euro pro Monat mieten. Dort können sie ihre eigenen Weine unter perfekten klimatischen Bedingungen lagern, Versicherung gegen Diebstahl, Vandalismus und Feuer inklusive. So einfach, so gut. Schnell eroberte die wineBANK weitere Standorte nach dem Franchise-Prinzip, zum Beispiel Wien, Basel, Hamburg, Frankfurt, Mallorca – und seit August 2018 eben auch Köln. Jede Filiale besticht durch individuelle Architektur, elegantes Lichtdesign und eine edle Einrichtung und wird so zur ganz eigenen Weinerlebniswelt. Das macht die Wein-Banken zu repräsentativen Orten für die individuelle Weinverkostung, die den Clubmitgliedern und ihren Gästen zu jeder Tages- und Nachtzeit zur Verfügung stehen.

Schlendert man an den Fächern vorbei, fallen schnell besondere Schätzchen ins Auge – etwa ein Château Pétrus aus dem französischen Weinanbaugebiet Pomerol bei Bordeaux von 1978. Die Wein-Bewertungs-App Vivino schätzt diese Flasche auf einen aktuellen Wert von etwa 2.250 Euro. „Wein wird auch als Geldanlage immer beliebter“, bestätigt Frey.

Gutes Klima, gute Beratung

Beratend zur Seite steht den wineBANK-Kunden die bekannte Kölner Sommelière Claudia Stern. Sie befüllt als Wein-Ambassador nicht nur die vollautomatische Verkostungsanlage mit ausgewählten Tropfen, sondern stellt in monatlichen „wineBANKer’s Tables“ auch neue Weine von aufstrebenden Winzern vor, die das Potenzial zum Lagern oder Genießen haben. So wird aus dem ehemals feuchten Gewölbe ein Ort für Weingenießer.

Ob für ein Rendevouz oder das Business-Meeting – eine wineBANK ist der richtige Ort.
Die gigantischen Ausmaße der Kölner Filiale imponieren ebenso wie das edle Ambiente, die optimalen Lagerbedingungen mit moderner Technik und die gelungene Restaurierung der historischen Bausubstanz.

.

Immobilieninvestor Andreas Frey hat mit der wineBANK Köln einen außergewöhnlichen Ort geschaffen.
Als regionaler Immobilienentwickler hat Andreas Frey schon viele Projekte, vor allem im Denkmalschutz, realisiert. Jedes dieser Projekte ist auf eigene Weise einzigartig und anspruchsvoll.
Noch bietet die wineBANK Köln einige freie Schließfächer.
Mit Mercedes-Benz zur wineBANK
  • Exklusives Angebot:

    Kunden von Mercedes-Benz Köln/Leverkusen und Lesern des Kundenmagazins bietet die wineBANK Köln ein besonderes Angebot, das für alle Standorte der wineBANK gilt.

  • Erster Monat gratis:

    Einfach bei Beantragung der Mitgliedschaft den Rabattcode „Mercedes-Benz“ angeben. Dann entfällt der erste Monatsbeitrag.

  • Alle Infos im Netz:

    Die Anmeldung erfolgt über www.winebank.de. Dort sind auch weitere Infos zur Mitgliedschaft, zu den Services und den Standorten weltweit zu finden.