23. März 2017
Lifestyle | Ulm/Schwäbisch Gmünd

Es wird
„hyggelig“!

Hygge – was? Der dänische Begriff „hyggelig“ beschreibt die typisch nordeuropäische Gemütlichkeit, die gleichzeitig glücklich macht. Und dieses Gefühl kommt nun auch bei uns in die eigenen vier Wände – mit neuen Möbeln, Stoffen und Farben. Das Mercedes-Benz Kundenmagazin stellt Wohntrends 2017 vor.

Zu den glücklichsten Menschen der Welt gehören die Dänen. Das ist jedenfalls das Ergebnis des „World Happiness Reports“ der Vereinten Nationen. Hier belegen sie hinter den Norwegern Rang zwei. Wie machen die Dänen das? Als wichtige Zutat ihres Glücksrezepts gilt die dänische Lebensphilosophie „Hygge“, die sich mit „Gemütlichkeit“ oder „Geborgenheit“ übersetzen lässt. Und dieses nordeuropäische Glücksgefühl breitet sich auch bei uns immer mehr aus. Dazu passt die gewisse Portion Lässigkeit, die in der Wohnwelt sichtbar wird: Es gibt kein Richtig oder Falsch mehr. Schlichtes Design steht neben verspielten Accessoires. Kühle Grau- und Weißtöne bilden die Grundlage an den Wänden, lassen sich aber gut mit Pastellfarben oder warmen Rot- und Grüntönen kombinieren. Viele Wohntrends, die auch auf der Internationalen Möbelmesse in Köln präsentiert wurden, verkörpern genau dieses behagliche Gefühl von Vertrautheit, Sicherheit und Wärme – „Hygge“ eben.

Drei rote Vasen stehen auf einem Holztisch. Im Hintergrund sind links ein Sofa und rechts ein Kamin zu sehen.
Möbeltrends auf einen Blick: Mit Vasen, Holzmöbeln, Beistelltischen, kuscheligen Kissen und warmer Beleuchtung wird es zu Hause „hyggelig“.

Wohntrends der Internationalen Möbelmesse in Köln

„Hygge“-Trends bei Möbel Inhofer

Nicht nur bei der Möbelmesse in Köln zog sich „Hygge“ wie ein roter Faden durch die Ausstellung. Viele der Wohntrends sind auch bei Möbel Inhofer in Senden längst im Programm. Die Ausstellungsfläche, etwa so groß wie zwölf Fußballfelder, bietet reichlich Platz dafür. Polstermöbel zum Beispiel, die sich als tiefe, loungeartige Module nach Lust und Laune kombinieren lassen. In modernen Küchen sind Arbeitsflächen aus Stein, Keramik oder Beton angesagt. „Dabei ist es allerdings wichtig, einen Kontrast zu dem kühlen Material zu setzen“, sagt Geschäftsleiter Edgar Inhofer. Möglich macht das beispielsweise eine Theke aus Holz. „Sonst wirkt der Raum später schnell ungemütlich“, so der Einrichtungsexperte. Und das wäre ganz und gar nicht „hyggelig“ …

Das Bild zeigt eine Kücheneinrichtung mit einer grauen Arbeitsplatte, auf der im Vordergrund zwei große Vasen zu sehen sind.
Einer der zahlreichen Wohntrends bei Möbel Inhofer: Küchen mit Arbeitsflächen aus Stein. Auch Keramik und Beton sind 2017 gefragt.
Edgar Inhofer (links) und Dr. Peter Schorr stehen im Möbelhaus Inhofer vor ihrem Sortiment an Vitra-Stühlen.
Einrichtungshaus in Senden: Die Geschäftsleiter Edgar Inhofer (links) und Dr. Peter Schorr vor ihrem Sortiment an Vitra-Stühlen.