06. Juni 2017
Lifestyle | Ulm/Schwäbisch Gmünd

Das Geheimnis des
Candlelight-Dinners

Welche Gerichte wohl auf der Karte stehen? Das bleibt ein Geheimnis. Zumindest für die Gäste des Candlelight-Dinners auf Schloss Neuburg an der Kammel. Das „Überraschungsmenü“ ist dennoch ein Erfolgsrezept. Wegen des kulinarischen Kicks, der bei Verliebten für zusätzliches Kribbeln im Bauch sorgt.

Leise Klaviertöne, gedimmtes Licht, brennende Kerzen und liebevoll gedeckte Tische – das alles bildet den stilvollen Rahmen für das Candlelight-Dinner auf Schloss Neuburg. Das seit Langem etablierte Angebot der gehobenen Event-Gastronomie wird dort mit einer ganz besonderen Zutat erweitert: einer Prise Überraschung. Das Menü ist für alle Teilnehmer ein Geheimnis. Zunächst. Denn außer den Köchen und der Eventmanagerin Gabriela Baumann kennt niemand die Gerichte – bis die Kreationen schließlich am Tisch serviert werden. Im Interview mit dem Mercedes-Benz Kundenmagazin spricht Gabriela Baumann über die Idee und das Erfolgsrezept, das sogar internationale Gäste nach Neuburg an der Kammel lockt.

Das Candlelight-Dinner: mehrere eingedeckte Tische für zwei.
Romantik in historischer Kulisse: Das Candlelight-Dinner findet im Hauptgebäude von Schloss Neuburg statt.
Wie wichtig ist bei Ihnen die Geheimniskrämerei?

Bei uns ist das eine der Hauptzutaten. Wir wollen unsere Gäste überraschen – und genau das wird auch von uns erwartet. Deshalb stellen unsere Köche und ich das Menü für jedes Candlelight-Dinner jeweils neu zusammen. Das machen wir ein bis vier Mal im Monat. Bei der Auswahl legen wir jedes Mal großen Wert auf saisonale Gerichte und regionale Produkte.

Was sind die Spezialitäten des Hauses?

Wir haben keine bestimmte Spezialität in dem Sinne, wie man es von den meisten Gastronomen kennt. Unsere Spezialität ist es vielmehr, bei jedem Candlelight-Dinner mit neuen, bunten Kreationen zu überraschen. Genau das ist der Kick für viele Gäste – und unser Erfolgsrezept. Wir bieten dabei einen ungewöhnlichen Mix – der kann zum Beispiel aus einer bei uns typisch schwäbischen Flädlesupp als Vorspeise und einem exotischen Fischgericht beim Hauptgang bestehen. Diese Abwechslung kommt gut an. Auch deswegen sind unsere Candlelight-Dinner meist frühzeitig ausgebucht.

Und was passiert sonst noch auf Schloss Neuburg?

Wir haben uns auf Hochzeiten, Geburtstage, Jubiläen und andere große Feierlichkeiten konzentriert. Das liebevoll bis ins Detail renovierte Renaissance-Schloss bietet hierfür einen romantischen Rahmen. Unsere Gäste kommen neben Deutschland aus Österreich, der Schweiz, Italien, Griechenland und den USA und hoffentlich demnächst auch aus China. Darüber freuen wir uns sehr und das zeigt, dass wir in Schwaben auf internationalen Niveau feiern können.

Eine Frau mit blonden Haaren. Sie trägt einen schwarzen Blazer.
Eventmanagerin Gabriela Baumann: „Wir wollen unsere Gäste immer überraschen.“

Gabriela Baumanns Lieblingsrezept

Eine Köstlichkeit auf Schloss Neuburg ist die Bärlauch-Suppe. Sie wird im Frühling und Sommer angeboten. Und wegen des erfrischenden Geschmacks gehört sie zu den Lieblingsgerichten von Gabriela Baumann. Die Zubereitung geht schnell und ist einfach umzusetzen.

Zutaten (4-6 Personen)

1-2 Zwiebeln
1 kleines Stückchen Butter
300 g Sellerieknollen
1 Stange Lauch
150–200 ml trockener Weißwein
300 ml Schlagsahne
1½–2 l Gemüsebrühe (oder Fleischbrühe für stärkeren Geschmack)
300 g Petersilienwurzeln
300 g Bärlauch

Zubereiten

Zwiebeln klein hacken. Sellerieknollen, Petersilienwurzeln und das Weiße vom Lauch würfeln und in einem 5-Liter Topf mit Butter andünsten. Mit Brühe und Weißwein übergießen und köcheln lassen – bis das Gemüse weich ist. Sahne dazugeben, fein pürieren und nochmals aufkochen. Anschließend den Herd ausschalten und den fein geschnittenen Bärlauch unterrühren. So bekommt die Suppe ihren grünen Farbton. Eventuell nochmals pürieren. Mit Salz und Pfeffer aus der Mühle und Muskatnuss zum Schluss abschmecken. Zum Servieren die Suppe mit einem Sahnehäubchen garnieren.

Eine grüne Suppe mit Sahnehäubchen.
Familienrezept auf Schloss Neuburg: die Bärlauch-Suppe.