Erstelle Deine persönliche Artikelsammlung. Wähle die Schlagworte, die Deinen Interessen entsprechen.
#Digitalisierung
+
Auswahl anzeigen

Alle Tags

Innovationen

Digitalisierung
E-Mobilität
Car-Sharing
Autonomes Fahren
Assistenzsysteme
Sicherheit

Lifestyle

Nachhaltigkeit
Design
Start-Up
Kult

Menschen

Pionier
Produktexperte
Markenbotschafter
Kunst
Soziales Engagement
Mode

Sport

Well-Being
Golf
Reiten
Tennis
Motorsport
Fitness

Reise

Abenteuer
Städtetrip
Essen & Trinken
Shopping
Mobilität
Kultur

Events

She's Mercedes
Fahrertraining
Roadshow
Pop-Up Store
Ausfahrt
Ausstellung

Der neue Sprinter
MBUX
Mercedes-Benz User Experience
Van
Transporter
Konnektivität

Fahrzeugklassen

  • #A-Klasse
  • #AMG GT
  • #B-Klasse
  • #C-Klasse
  • #CLA
  • #CLS
  • #E-Klasse
  • #EQ
  • #G-Klasse
  • #GLA
  • #GLC
  • #GLE
  • #GLS
  • #Klassiker
  • #Maybach
  • #Nutzfahrzeuge
  • #S-Klasse
  • #SL
  • #SLC
  • #Smart
  • #V-Klasse
  • #X-Klasse
Menschen | Frankfurt/Offenbach - 10. Dezember 2018

Herr von Münchhausen:
smart in Fahrt

Bei Autos macht Arne von Münchhausen so schnell keiner etwas vor. Seit vielen Jahren berät der Geschäftsführer der Wiesbadener Agentur ap2 Consulting Kunden aus der Automobilbranche. Seit einigen Monaten fährt das Team von ap2 voll auf den smart EQ fortwo (Stromverbrauch kombiniert: 20,1–12,9 kWh/100 km, CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km) [1] ab. Schließlich wollen die Autoexperten auch bei der Elektromobilität vorneweg fahren.

Vor dem Büro des Unternehmens, einer Gründerzeitvilla an einer Allee im Süden von Wiesbaden, stehen gleich mehrere smart Stoßstange an Stoßstange. Am fehlenden Auspuff ist erkennbar, dass es sich bei den Autos um Elektrofahrzeuge handelt. Hinter dem vergitterten Eingangstor parkt ein weiterer smart in der Einfahrt. An einer Wallbox von Mercedes-Benz lädt er neue Energie. Arne von Münchhausen ist mit dem Wagen gerade von einem Kundentermin in Wiesbaden zurückgekehrt.

ap2 Consulting Wiesbaden fährt voraus

Die Unternehmensberatung für strategisches Marketing und Vertrieb wurde 2008 gegründet und betreut Automobilhersteller sowie Importeure und Unternehmen aus dem Bereich Automotive.
Auch beruflich in Sachen smart unterwegs: Arne von Münchhausen und sein Team betreuen unter anderem das smart center Frankfurt.

In den vergangenen Monaten haben von Münchhausen und weitere Mitarbeiter des Unternehmens fleißig Kilometer in dem elektrisch betriebenen smart EQ fortwo gesammelt. Über ihre ersten Erfahrungen mit der Elektromobilität und den innovativen „ready to“-Services des smart haben sie teilweise bereits im Internet berichtet. Wir haben von Münchhausen besucht und wollten wissen, was ihn am smart elektrisiert.

Die smart EQ control App bringt elektrisierende Mobilität auf das Smartphone. Wenn smart EQ fortwo und forfour Fahrer ihr persönliches Fahrzeug angelegt haben, eröffnet sich der Zugang zu zahlreichen intelligenten Features.

Herr von Münchhausen, Sie haben ja eine richtige kleine Flotte von smart mit Elektroantrieb vor Ihrem Büro stehen. Wie kommt das?

Die Elektromobilität ist der Antrieb der Zukunft. Als Spezialist für die Automobilbranche wollten wir unseren Mitarbeitern frühzeitig die Möglichkeit geben, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen und ihre eigenen Erfahrungen zu sammeln. Daher haben wir allen angeboten, für ein Jahr günstig einen smart EQ fortwo zu leasen. Gleich mehrere haben das Angebot angenommen. Zusätzlich haben wir ein Poolfahrzeug, das jedem für Dienstfahrten zur Verfügung steht.

Wie steht’s mit Ihnen? Nutzen Sie den Wagen auch?

Natürlich, wann immer die Möglichkeit besteht. Ich habe es nur fünf Kilometer zur Arbeit. Für kurze Fahrten in der Stadt ist der smart EQ ideal. Der Wagen verfügt dank des Elektroantriebs in Kombination mit dem geringen Gewicht über eine unglaubliche Beschleunigung. Zugleich fährt man sehr entspannt, da man nur die Abrollgeräusche wahrnimmt. Manchmal merke ich nur an der leuchtenden Ready-Lampe, dass der Wagen schon läuft. Hinzu kommen die praktischen Vorteile des smart: der rekord­verdächtige Wendekreis und seine konkurrenzlos kompakten Maße, dank derer man viel leichter einen Parkplatz findet.

Das Auto und die dazugehörigen Services sind für die Beratung und ihre Mitarbeiter täglich Brot.
Der Steuermann: Arne von Münchhausen ist einer von zwei Geschäftsführern der Agentur ap2 Consulting mit Sitz in Wiesbaden.
Und außerhalb der Stadt?

Bei längeren Fahrten muss man seine Reisen schon mal planen und sicherstellen, dass die Batterie voll aufgeladen ist. Wir haben eine Ladestation bei uns am Büro installiert, an der die Mitarbeiter ihren Wagen laden können. Die wird so fleißig genutzt, dass wir einen Ladeplan aufgestellt haben. Aber auch die öffentliche Ladeinfrastruktur wird immer besser, sodass man zwischendurch nachladen kann. Und dank der smart EQ control App hat man den aktuellen Fahrzeugstatus inklusive Ladestand, Reichweite und Restladezeit immer im Blick.

Haben Sie auch die „ready to“-Services des smart genutzt?

Natürlich. Wir gehörten sogar zu den ersten Nutzern in Frankfurt, da wir für das smart center über unsere ersten Erfahrungen berichtet haben. Um die Angebote nutzen zu können, muss man sich lediglich bei smart persönlich registrieren und im Anschluss die „ready to“-App auf sein Smartphone laden. Das dauert alles in allem etwa 20 Minuten. Wir haben in erster Linie den „ready to share“-Service genutzt. Damit kann man seinen smart einem vorher festgelegten Nutzerkreis aus Freunden oder Kollegen vorübergehend zur Verfügung stellen. Dieses Feature bietet sich insbesondere für smart an, die wie bei uns von mehreren Mitarbeitern dienstlich genutzt werden. So wissen wir immer, wer gerade mit welchem Wagen unterwegs ist. Das macht es einfach, den Wagen zu teilen.

Mit dem Sondermodell edition pureblack präsentierte smart auf dem Autosalon in Paris eine besonders edle Variante des Zweisitzers. Angeboten wird das limitierte Sondermodell auch als elektrischer smart EQ fortwo (Stromverbrauch kombiniert: 18,3-13,2 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km*).
Die Zukunft urbaner Mobilität
  • Jetzt vorfahren!

    Mit intelligenter Technik, ungeschlagener Praktikabilität und einzigartigem Fahrspaß hat smart Mobilität in der Stadt konsequent weitergedacht – beinahe lautlos, lokal emissionsfrei und immer mit dem vollen Drehmoment.

  • smart Umtauschprämie:

    Um die Fahrzeugflotte auf der Straße zu verjüngen, bietet die Daimler AG den Besitzern von EU1- bis EU4-Diesel-Pkw eine Umtauschprämie[2] in Höhe von 1.000 Euro an, wenn sie sich noch in diesem Jahr für einen elektrischen Neuwagen von smart entscheiden. Das Angebot gilt für Bestellungen bis 31.12.2018 und bei Fahrzeugübernahmen bis 31.12.2019 und nur solange der Vorrat reicht.

  • Umweltbonus:

    smart und die Bundesregierung fördern Ihren Einstieg in die Elektromobilität. Für den Kauf und die Zulassung eines elektrischen Modells von smart in Deutschland erhalten Sie zusätzlich eine Förderung in Höhe von 4.000 Euro. Wie Sie Ihren Umweltbonus[3] beantragen, erfahren Sie hier. Natürlich hilft auch gerne das smart center Frankfurt/Offenbach weiter.