03. Juli 2018
Menschen | Bremen

Verblüffend wild

Daniela Ben Said ist Coach, Keynote-Speakerin und berät Unternehmen. Ihre Methoden sind ungewöhnlich: Sie arbeitet mit Tieren zusammen, geht mit Teams wandern und schickt Führungskräfte auch mal in die Wüste. Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Der Erfolg gibt ihr recht.

Tiere sind ihre Leidenschaft – ebenso das Reden und Motivieren von Menschen. Alles zusammengenommen ergibt ein Coaching, bei dem Daniela Ben Said den Teilnehmern auf unterhaltsame Weise aufzeigt, was sie von Hund, Pferd oder Huhn für ihr eigenes Business und ihre Kommunikation lernen können. So demonstrierte sie etwa beim She‘s Mercedes Networking Day in der Mercedes-Benz Niederlassung Bremen, wie einfach Glück sein kann – mit tierischer Unterstützung. Ihre Lösungsansätze sind überraschend und ihre Energie ist einfach ansteckend. Auch deshalb wurde sie 2014 als Female Speaker of the Year ausgezeichnet. Das Mercedes-Benz Kundenmagazin hat mit Ben Said über Glück, Tierisches und die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit gesprochen.

Sie haben auf dem She's Mercedes Networking Day in Bremen einen Vortrag gehalten mit dem Titel „Glück ist tierisch leicht – Was wir Menschen von Tieren lernen können, um einfach glücklicher zu sein“. Was können wir denn lernen?

Gerade Erfolgsmenschen sind häufig Workaholics. Sie sind vergleichbar mit Ameisen, die an 365 Tagen 24 Stunden lang arbeiten. Sie rennen nur hin und her, haben immer zu tun – und werden anderthalb Jahre alt. Ein Hase hingegen hat immer Angst: Wo ist der Feind? Wo kommt ein Auto? Wo lauert der Fuchs? Hasen werden zwei Jahre alt. Eine Schildkröte wiederum kommt auch dort hin, wo sie hinwill – und wird dabei 150 Jahre alt. Das heißt, manchmal kann die Lösung für die persönliche Gesundheit eben auch heißen, sich zurückzuziehen und Freiräume zu schaffen.

Was raten Sie speziell Frauen in Führungspositionen? Welches Tier ist hier sinnbildlich?

Vor allem Frauen müssen sich trauen zu führen. Denn wem folgt das Rudel? Nicht dem netten Leittier, sondern dem starken. Der Wolf beispielsweise guckt einmal grimmig, knurrt dann erst leise, dann laut und zuletzt wird er böse. Das lässt sich toll auf unsere Kommunikation mit Mitarbeitern übertragen: Ein Fehler ist in Ordnung, wir sprechen darüber. Wenn es dann nicht klappt, kommt der strenge Blick, danach das Knurren, und wenn es dann immer noch nicht funktioniert, muss eben die Konsequenz folgen.

Sie werben damit, dass Ihre Vorträge Gedankenrevolutionen in puncto Führung und Persönlichkeitsentwicklung seien. Was unterscheidet Sie denn von anderen Rednern und Coaches?

Ich denke anders. Ich mag es, zu verblüffen und zu begeistern, und hinterfrage alles, was normal ist. So entstehen kreative, teils sehr freche Ideen und extrem vielseitige Strategien.

„Ich mag es, zu verblüffen und zu begeistern, und hinterfrage alles, was normal ist.“Daniela Ben Said

Psychologin Daniela Ben Said
Als Business-Coach schlägt Daniela Ben Said oftmals ungewöhnliche Wege ein.
Wie entstehen die Ideen für neue Vorträge und Coachings?

Ich bin gern allein, das gibt mir Zeit zum Nachdenken. Wenn ich eine neue Idee habe, trommele ich mein Team zusammen, schocke alle mit meinem Einfall und hole mir nach 48 Stunden ihre Meinung ab. Das ist sinnvoll so und bringt uns weiter, denn aus der Gehirnforschung ist bekannt, dass der Mensch Neues immer erst mal ablehnt, das ist ein Schutzmechanismus. Ist das Feedback meiner Mitarbeiter positiv, wird daraus eine neue Veranstaltung.

Als Business-Coach gehen Sie zum Teil ungewöhnliche Wege. Was beispielsweise lernt man bei Ihnen auf dem Schießstand?

Wenn ich das erste Mal schieße und die anderen Seminarteilnehmer hinter mir stehen und zugucken, entsteht Druck. Das lässt sich übertragen auf die Wirtschaft, zum Beispiel wenn das Unternehmen eine Innovation auf den Markt bringt. Im Moment des Schusses, also der Markteinführung des neuen Produkts, muss ich ganz bei mir bleiben, bin nur ich für das Ergebnis verantwortlich. Kann ich mich auf mich und mein Ziel fokussieren? Bekomme ich meine Nervosität in den Griff? Wird es mir gelingen, den Druck auszublenden? Und wie gehe ich mit dem Rückschlag um? Das sind die Themen eines solchen Seminars.

Und worum geht es in einem Wüstenseminar?

Dort haben wir eine Woche lang sehr extreme Bedingungen: große Hitze, wenig Schlaf, wenig Nahrung, schlechte Hygienebedingungen. Wir haben alle das Gleiche an, Haarstyling und Make-up fallen weg, Handys und Uhren werden nicht mitgenommen, denn sie würden kaputtgehen. Statussymbole gibt es also nicht – der Chef eines Riesenunternehmens sieht genauso aus wie der eines kleinen Handwerksbetriebes. Irgendwann bleibt jeder einmal im Wüstensand stecken und dann ist es interessant, zu schauen, wie die Leute reagieren. In dem Moment, in dem ich Menschen aus ihrem sicheren, bekannten Umfeld raushole, verlieren sie ihre Masken, und ich habe viel mehr Möglichkeiten, sie individuell zu trainieren. Zugegeben, das Seminar ist schon sehr intensiv, das muss sich jeder gut überlegen, ob er das wirklich will. Aber wer es gemacht hat, wird es nie wieder vergessen – diese Erfahrung ist nachhaltig.

Du kannst was! Welche Geschichte Daniela Ben Said mit dieser Aussage verbindet, erläutert sie im Video.

Daniela Ben Said - Businesscoach
Daniela Ben Said
  • Daniela Ben Said hat Psychologie studiert und zahlreiche Zusatzqualifikationen erworben. Sie ist Autorin mehrerer Bücher sowie Gründerin und Geschäftsführerin ihres Unternehmens Quid agis*, das eine Unternehmensberatung, eine Akademie für Ausbildungen und die Initiative für benachteiligte Jugendliche vereint.