05. September 2016
Menschen | Mainz

Man muss nicht allen gefallen!

Grau, Beige und angepasst – das kann ja jeder. Im Interview erzählt die international bekannte Modedesignerin Anja Gockel, warum vor allem Frauen im Leben viel öfter Farbe bekennen sollten und warum sie in ihre Heimatstadt Mainz zurückgekehrt ist.

Haben Sie einen Lebenstraum?

Ich lebe meinen Traum. Das ist beschützenswert und nicht selbstverständlich, das weiß ich. Wie sagte es der Fotograf Horst Hamann mal so schön: „Es ist sehr schwer hochzukommen, aber es ist viel schwerer, oben zu bleiben.“ Auch das ist zu einem Lebensmotto von mir geworden.

Es gibt den schönen Spruch „Hinfallen, Krone richten, weitergehen.“ Wie oft mussten Sie ihn bisher befolgen?

Zehnmal, gefühlt, wenn man die großen Dinge nennt. Nimmt man die kleinen Dinge, dann jeden Tag. Ich würde eher sagen „Manchmal kann man sich einen Diamanten in die Krone setzen und manchmal bekommt man wunde Knie.“ So ist das Leben. Wir sollten Misserfolge spielerischer sehen und uns denken, das Universum war halt noch nicht bereit dafür.

Wie sind Sie selbst stark geworden?

Indem ich mich nicht beirren lasse. Man sollte seiner Vision folgen und Widerstände nicht persönlich nehmen. Vor allem Frauen neigen dazu, das kenne ich selbst (lacht).

Und wie erziehen Sie Ihre Töchter zu starken Frauen?

Ehrlichkeit ist extrem stark, das versuche ich auch an meine Töchter weiterzugeben. Man sollte sich nicht immer in die zweite Reihe stellen, es ist gut, auch mal etwas abzubekommen. Es ist oft leichter, Halbwahrheiten von sich zu geben, um nicht anzuecken, doch dabei verliert man sich selbst. Man muss nicht allen gefallen. Ich behaupte auch, es Menschen anzusehen, ob sie ehrlich sind. Ecken und Kanten sind wichtig, sie gehören dazu. Auch in einer Demokratie muss es das geben, ein Thema, dass bei der aktuellen politischen Lage gerade wieder ganz aktuell ist.

Modedesignerin Anja Gockel in ihrem Mainzer Atelier
Anja Gockel steht für fair produzierte und detailreiche Mode. Edel und lässig, für Frauen mit Stil und Persönlichkeit.
Welche Person hat Sie am meisten inspiriert?

Rainer Brenner, mein Mann. Ich lernte ihn mit 30 kennen und er hat uneingeschränkt „Ja“ zu mir gesagt. Dass er einen Film über mich machte, inspirierte mich zu meiner ersten Kollektion. Seitdem sehen wir Anja Gockel als ein Familienprojekt. 30 Prozent unseres Lebens bestehen aus Arbeit, deswegen sollte man eine Liebe zum Job haben.

Ihre Kollektionen sollen Frauen für den Alltag wappnen, heißt es auf Ihrer Website. Was bedeutet das?

Ich mache Mode für Frauen, die sichtbar sein wollen, deshalb konzentriere ich mich auf Farbe. Farbe bedeutet für mich Stärke, Leben und Entschiedenheit. Grau und Beige gibt es genug. „Ich möchte Farbe bekennen“, das ist mein Lebensmotto. Betrachtet man die Geschichte, hatten Frauen viel zu lange zu wenig Einfluss, umso wichtiger ist es jetzt, dass wir uns gegenseitig unterstützen. Sonst sieht die Zukunft der Frauen schlecht aus.

Wann ist eine Frau für Sie schön?

Wenn sie sichtbar ist und zu sich selbst steht.

Was denken Sie heute über Ihre erste Kollektion?

Schön, dass ich es gemacht habe, sonst wäre ich nicht da, wo ich heute bin.

Die Show von Anja Gockel
auf der Mercedes-Benz Fashion Week Berlin

Was bedeutet Heimat für Sie?

Das ist für mich der Ort, an dem ich mich geborgen, sicher und geliebt fühle. Deswegen ist Heimat für mich nicht an einen physischen Ort gebunden, sondern kann überall sein. Ich war 17 Jahre unterwegs und bin dann der Liebe wegen wieder nach Mainz gezogen, was zum Glück keine schlechte Entscheidung war (lacht).

Ihre Ausgeh-Tipps für Mainz?

Wir lieben das ganz Lokale und handeln nach dem schönen Motto „Think global, act local“, das heißt, wir holen unser Obst und Gemüse zum Beispiel vom Bauern. Es ist sehr wichtig, die lokale Struktur zu erhalten und nicht die Macht der großen Ketten zu unterstützen, sonst stirbt die Vielfalt. Das gilt auch für die Gastronomie. Wir gehen gerne zum Italiener in unserem Stadtteil Gonsenheim. Und ich kann die Bastion von Schönborn empfehlen, sie hat sogar einen kleinen Strand und der Blick auf Mainz ist wunderbar. Von Kleinigkeiten wie Brezeln bis zu Salat gibt es alles, was das Herz begehrt.

Wie ist der Style von Mainz?

Mainz ist wegen seiner geografischen Lage sehr kosmopolitisch. Ich würde den Style als individuell beschreiben.

Ihr Lieblingsoutfit für einen gemütlichen Tag zu Hause?


Außer Jeans trage ich nur Anja Gockel. Als Designer würde man bei Kleidung von anderen Designern nur etwas anders machen wollen und immer etwas finden, das stört, das ist eine Art Berufskrankheit. Für zuhause mag ich meine Jersey-Teile gerne, eine schmale Leggins mit einem drapierten Oberteil. Ich arbeite bei meinen Kollektionen generell immer mit Elasthan, damit das Tragegefühl angenehm ist.

Modedesignerin Anja Gockel in ihrem Mainzer Atelier
Mit ihren Kreationen möchte Anja Gockel Farbe zelebrieren und die Schönheit und den Charakter ihrer Trägerinnen unterstreichen.
Was tragen Sie am liebsten, wenn Sie in Ihr rotes Mercedes-Benz E-Klasse Cabriolet steigen?

Das Kleid „Giselle“ von mir in Rot aus schönem Leinenstoff. Es ist ohne Arm, sehr figurbetont, edel und schlicht. Das Rot meines Cabriolets ist das gleiche wie das meines Firmenlogos, das passt perfekt.

Anja Gockel in ihrer roten Mercedes-Benz E-Klasse
Lady in red: Anja Gockel ist beruflich viel unterwegs. Besonders gerne mit ihrem roten Mercedes-Benz E-Klasse-Cabriolet.
ANJA GOCKEL
  • Ort:

    Geboren 1968 in Mainz

  • Vita:

    Anja Gockel studierte an der bekannten Modeschule Central St. Martins in London und arbeitete im Anschluss als Assistentin für Vivienne Westwood. 1996 gründete sie ihr eigenes Label, das sie Anja Gockel London nannte. Der rote Hahnenkamm wurde ihr Firmenlogo. Mittlerweile sind ihre Kreationen in mehr als 20 Ländern erhältlich.

  • Website:

    www.anja-gockel.com

Fotos: © Joern Pollex / Getty Images, © Alex Kraus, © Anja Gockel Events

Der Anja Gockel-Shop in Mainz

Der Anja Gockel Shopin Mainz

2012 wurde der Anja Gockel Shop direkt am Atelier eröffnet.

Weitere Infos: www.anja-gockel.com