Erstelle Deine persönliche Artikelsammlung. Wähle die Schlagworte, die Deinen Interessen entsprechen.
+
Auswahl anzeigen

Alle Tags

Reise

Städtetrip
Essen & Trinken
Mobilität
Shopping
Abenteuer
Kultur

Lifestyle

Design
Start-Up
Nachhaltigkeit
Kult

Innovation

Innovationen

Digitalisierung
E-Mobilität
Car-Sharing
Autonomes Fahren
Assistenzsysteme
Sicherheit

Menschen

Mode
Pionier
Produktexperte
Markenbotschafter
Kunst
Soziales Engagement

Events

Ausstellung
She's Mercedes
Fahrertraining
Roadshow
Pop-Up Store
Ausfahrt

Sport

Well-Being
Golf
Reiten
Tennis
Motorsport
Fitness

Fahrzeugklassen

  • #A-Klasse
  • #AMG GT
  • #B-Klasse
  • #C-Klasse
  • #CLA
  • #CLS
  • #E-Klasse
  • #EQ
  • #G-Klasse
  • #GLA
  • #GLC
  • #GLE
  • #GLS
  • #Klassiker
  • #Maybach
  • #Nutzfahrzeuge
  • #S-Klasse
  • #SL
  • #SLC
  • #Smart
  • #V-Klasse
  • #X-Klasse
Menschen | Frankfurt/Offenbach - 12. Dezember 2017

Mercedes Augenblicke

Nein, das ist nicht der neue Fahrassistent von Mercedes-Benz. Mit diesem Selfie hat Lothar Wannemacher den Fotowettbewerb #MercedesWanted gewonnen. Hier erzählt er, wie die spektakuläre Aufnahme entstanden ist.

Was tun manche Menschen nicht alles, um einen Mercedes-Benz zu gewinnen? Die Antwort lautet: Verrücktes, Ungewöhnliches und Lustiges. Das alles zeigen die Selfies, die beim Fotowettbewerb #MercedesWanted eingereicht wurden. Und viele haben kreative Höchstleistungen gezeigt. „Als ich von dem Wettbewerb erfahren habe, dachte ich gleich: Das muss etwas Dynamisches werden“, sagt Lothar Wannemacher. Also legte sich der 26-Jährige aus Oberreidenbach bei Idar-Oberstein kopfüber auf die Motorhaube eines silbernen Mercedes-Benz CLA und hielt das Ganze im Foto fest. Allerdings war die Aufnahme nicht so gewagt, wie es Wannemachers Gesichtsausdruck auf dem Foto vermuten lässt. „Wir befanden uns auf einem Privatgelände und haben natürlich großen Wert auf die Sicherheit gelegt. Das Auto haben wir beispielsweise nur im Schritttempo bewegt. Um die nötige Bewegungsunschärfe zu erzeugen, die Geschwindigkeit suggeriert, habe ich vorher eine lange Belichtungszeit an meiner spiegellosen Systemkamera eingestellt“, so Wannemacher, der am Frankfurter SAE Institute Film und Animation studiert hat.

In Peking vom Sieg erfahren

Der Wirkung tat das keinen Abbruch: Das rasante Selfie begeisterte Jury und Fans. Als Wannemacher von seinem Sieg erfuhr, befand er sich gerade mit Freunden im Urlaub in Peking. „Ich konnte es zunächst gar nicht glauben, dass ich gewonnen habe. Ich hatte den Fotowettbewerb eigentlich schon abgehakt. Natürlich habe ich mich riesig gefreut.“ So richtig realisiert hat er den Sieg erst, als er kürzlich bei Mercedes-Benz in Frankfurt seinen Preis abholen durfte: einen CLA Shooting Brake im sportlichen Design der PEAK Edition.

Die Scheinwerfer in der Auslieferungshalle des Mercedes-Benz Centers am Kaiserlei setzen den Gewinner des Fotowettbewerbs gekonnt in Szene.
So sehen Sieger aus: Lothar Wannemacher mit seinem CLA Shooting Brake PEAK Edition.

„Wahnsinn, das ist mein erster Neuwagen“, freut sich Lothar Wannemacher noch Tage nach der Übergabe. Für den CLA Shooting Brake hat er sich entschieden, weil dieser für ihn Ästhetik und Alltagstauglichkeit perfekt vereint. „Gerade mit dem AMG Styling sieht er richtig sportlich aus. Und dank des großen Kofferraums habe ich trotzdem genügend Platz für meine Ausrüstung. Der Wagen ist Kombi und Coupé in einem“, erzählt Wannemacher, der mit LW Graphics eine eigene Filmproduktionsfirma betreibt. Pro Jahr fährt er rund 80.000 Kilometer zu den verschiedenen Drehorten innerhalb Deutschlands. Am besten gefallen ihm das Panoramadach und die Soundanlage, die ihm lange Fahrten verkürzt. Wohin ihn seine erste weitere Reise mit dem CLA Shooting Brake führen wird, weiß er auch schon:  In Berlin will er Lara Trautmann besuchen. Die bekannte Sängerin, Gamerin und Synchronsprecherin von Lara Croft hatte auf ihrer Facebook-Seite dazu aufgerufen, Wannemacher beim Fotowettbewerb #MercedesWanted zu unterstützen. „Ohne sie“, glaubt Wannemacher, „hätte ich wahrscheinlich nie gewonnen.“