11. April 2018
Menschen | Wuppertal

Die Welt spricht Riedel

Sport-Highlights wie die Formel 1 oder die Fußball-Weltmeisterschaft, Musikfestivals oder große TV-Shows – auf unzähligen internationalen Events stellt Riedel Communications aus Wuppertal mit innovativen Audio- und Video-Netzwerken sicher, dass sich hinter den Kulissen jeder gut versteht.

Wessen Geschäft so eng verknüpft ist mit der boomenden Eventkultur, darf sich selbst nicht lumpen lassen. Zum 30-jährigen Jubiläum seiner Firma zauberte Thomas Riedel deshalb für seine Mitarbeiter und Kunden eine denkwürdige Party aus dem Hut. 1.800 teils hochrangige Gäste aus internationalen Unternehmen und Medienhäusern sowie Verantwortliche aus dem DTM- und Formel-1-Zirkus kamen im Dezember 2017 nach Wuppertal. Auf 5.000 Quadratmetern arrangierte Riedel Communications auf dem Firmengelände an der Uellendahler Straße unter dem Motto „Flugzeug“ eine sinnliche Zeitreise durch die Firmengeschichte.

Außergewöhnliche Events

Knapp zwei Jahre plante das Kommunikationsteam von Riedel an dem Event. Und die Spezialisten für Audio- und Video-Übertragungen boten alles auf, was aktuell technisch machbar ist. So führte der Weg zur Bühne entlang einer 20 Meter langen LED-Wand, die Highlights aus 30 Jahren Riedel zeigte. „Es gab überall auf dem Gelände etwas zu entdecken. Auf diese Weise hat jeder, der zu uns kam, eine andere Party erlebt. Das sorgt für Gesprächsstoff“, erklärt Riedel-Marketingchef Christian Bockskopf.

Vom tätowierten Thunfisch bis zur Sand-Art-Performance: Die 30-Jahr-Feier von Riedel Communications legte die Messlatte für außergewöhnliche Firmenevents auf eine neue Ebene.

Riedel verzaubert Kunden und Mitarbeiter

Auch für die Firmenfeier galt der Anspruch von Riedel Communications, der sich mit dem Erfolgsgeheimnis deckt: dem Puls der Zeit immer einen Herzschlag voraus sein! Dabei liegt es Geschäftsführer Thomas Riedel fern, zu protzen. „Die Party war in erster Linie für meine Mitarbeiter. Wir wollten Spaß haben. Da schaue ich nicht aufs Budget“, sagt der Chef von weltweit rund 500 Angestellten. „Das ist Teil unserer Kultur. Ich bin der festen Überzeugung, dass es jeden Euro wert ist, zufriedene und stolze Mitarbeiter zu haben, die positive Energie versprühen.“ Im Herzen ist Thomas Riedel der 14-Jährige geblieben, der sein erstes Geld damit verdiente, Zaubertricks vor Kindern aufzuführen. „Da habe ich viel gelernt, zum Beispiel mich zu präsentieren und mit Kritik umzugehen“, erinnert er sich. Auch die Neugier hat er sich nach 30 Jahren im Kommunikationsbusiness bewahrt – unentbehrlich in einem Technikmarkt, dessen Evolution schneller vorankommt als ein Formel-1-Bolide.

Kommunikation auf Formel-1-Niveau

Der aktuelle Trend heißt „Remote Production“. Das bedeutet: den Datentransfer so optimieren, dass der Ort der Produktion von dem der Verarbeitung der Daten entkoppelt werden kann. „Die Reisekosten pro Person in einer Formel-1-Saison liegen bei 100.000 Euro, für Fracht bei 200 Euro – pro Kilogramm!“, sagt Riedel, dessen Firma bereits seit 1993 die Rennserie und alle Teams mit Kommunikationstechnik ausrüstet. „Wenn Sie etwa die Rennleitung und deren technisches Equipment an einem Ort bündeln, sparen Sie bereits sehr viel Geld.“ Die Voraussetzung dafür ist, dass die Audio- und vor allem die großen Video-Datenmengen zuverlässig und in Echtzeit übertragen werden. „Unsere Kommunikationstechnik ist das unsichtbare Nervensystem eines Events.“Thomas Riedel„Konnektivität ist für uns das A und O“, so der Firmenchef. Für die Motorsportexperten in Affalterbach hat Riedel Communications solch ein Remote-Center bereits aufgebaut. „Dort werten die Ingenieure während eines Rennens die Daten der bis zu 600 Sensoren aus dem Fahrzeug aus und simulieren den weiteren Rennverlauf“, erklärt Thomas Riedel.

Thomas Riedel beantwortet Fragen von Mercedes-Benz.
Aus einer kleinen Idee hat Thomas Riedel einen Global Player geformt. Die ganze Firmengeschichte erzählt er hier.

Kaum ein Event ohne Riedel-Technik

Die neueste Innovation aus dem Hause Riedel Communications ist das drahtlose Intercom-System „Bolero“. Es wird 2018 erstmals auf Veranstaltungen in aller Welt eingesetzt – etwa beim größten europäischen Musikwettbewerb Anfang Mai in Lissabon. „Mit Bolero sind wir unseren Wettbewerbern derzeit einen guten Schritt voraus“, sagt Marketingleiter Christian Bockskopf. Bolero ermöglicht die klare Verständigung sämtlicher Mitarbeiter einer Großveranstaltung über eine enorme Reichweite. Es arbeitet im Full-Duplex-Modus. Das bedeutet: Hören und Sprechen sind – anders als beim herkömmlichen Funkgerät – gleichzeitig möglich. „Mit Bolero können Regisseure oder andere wichtige Personen mehrere Kanäle gleichzeitig hören. Außerdem kann das System die Reflexion eines Signals, etwa von einem Metallträger, vom Ursprungssignal unterscheiden. Das macht es extrem resistent gegenüber Störungen“, so Bockskopf.

Verständigung ist alles

Auch bei anderen Veranstaltungen wie Fußball-Welt- und Europameisterschaften, auf Kreuzfahrtschiffen oder bedeutenden europäischen Musikfestivals liefert Riedel Communications die notwendigen Kommunikationssysteme – sei es als drahtloses Intercom oder auch hier potenziell mit zentralem Remote-Center für gestiegene Sicherheitsanforderungen. „Eine Großstadt könnte per Remote-Center sämtliche öffentlichen Veranstaltungen überwachen und sichern – bis hin zu Sensoren in Gasflaschen“, gibt Thomas Riedel ein Beispiel für die Zukunft. Vorausdenken gehört eben auch zu den Eigenschaften eines guten Zauberers.

Thomas Riedel hat ein Funkimperium geschaffen.
Thomas Riedel: Von seinem Unternehmergeist profitiert ganz Wuppertal. Sein nächstes Projekt in der Stadt ist ein Club in einem alten Bunker.
Die Auslieferungshalle bei Riedel in Wuppertal.
Meilensteine von Riedel Communications
  • 1987

    Thomas Riedel verleiht auf einem Parkplatz in Wuppertal ein paar Walkie-Talkies.

  • 1993

    Riedel Communications stattet erstmals die Formel 1 mit Kommunikationstechnik aus.

  • 1994

    Die Winterspiele in Lillehammer markieren den Einstieg in ein weiteres globales Sportevent.

  • 1998

    Die Fußballstadien bei der WM in Frankreich arbeiten mit Funktechnik aus Wuppertal.

  • 2005

    Das spektakuläre Air Race wird von Riedel Communications aus Wuppertal betreut.

  • 2012

    Dass Bild und Ton von Felix Baumgartners Sprung aus der Stratosphäre auf der Erde ankommen, ist Riedel zu verdanken.

Es gibt auch Kopfhörer mit Riedel-Logo.

Riedel Communications GmbH & Co. KG

Uellendahler Straße 353
42109 Wuppertal

www.riedel.net