06. April 2018
Menschen | Hannover

Umzug
Ohne Stress ins neue Zuhause

Studium, neuer Job, Auslandsaufenthalt, eine größere Wohnung, das eigene Haus – viele Veränderungen im Leben sind mit einem Umzug verbunden. Wie man dabei Stress vermeidet, was der Umzug kostet und wie die Einrichtung gut ins neue Zuhause kommt, weiß Experte Frank Schäfer.

Umzüge sind Alltag für Frank Schäfer. Mit 30 Jahren Berufserfahrung und als Chef des Umzugsunternehmens DMS Spangenberg sowie als Präsident des Bundesverbandes Möbelspedition und Logistik (AMÖ) kann Schäfer alle Fragen rund um das Thema beantworten. Und er kennt auch die praktischen digitalen Helfer, die einen Umzug erleichtern und mit denen sich einfach kalkulieren lässt, was ein Umzug kostet.

Herr Schäfer, „digitale Umzugshelfer“, das klingt verlockend. Beamen Sie jetzt die Einrichtung ganz einfach von einem Ort an den anderen?

Ob das Beamen aus den Science-Fiction-Filmen jemals Wirklichkeit wird, weiß ich nicht. Ein Umzug bleibt jedenfalls lange Zeit noch richtig analog. Bei der Vorbereitung sind digitale Tools aber sehr nützlich.

Welche sind das?

Mit dem Portal www.umzug.org bietet unser Verband AMÖ eine Plattform, die alle Informationen rund um den Umzug bündelt – von der Suche eines seriösen Umzugsunternehmens und vielen Tipps für die Vorbereitung des Wohnungswechsels bis zu bewährten Checklisten.

Gibt es ein weiteres Beispiel?

Bei vielen ist unsere digitale Besichtigung beliebt, die wir bei DMS Spangenberg als Alternative zum persönlichen Termin des Umzugsberaters einsetzen. Hierbei kann man einfach feststellen, was ein Umzug kosten wird. Dazu erfasst der Kunde am Smartphone oder am Rechner online anhand unserer Liste sein Umzugsgut und fügt Bilder aus der bisherigen Wohnung hinzu. Das ist die Basis für unsere Experten, die daraus ein individuelles und verbindliches Angebot errechnen.

Aus Ihrer Profisicht: Was ist beim Umzug das Wichtigste?

Das Thema ist sehr vielschichtig, entsprechend viele Punkte sind zu beachten. Aber zwei sind entscheidend. Erstens: Frühzeitig planen! Ein Umzug kommt selten spontan. Je eher man mit den Vorbereitungen beginnt, desto entspannter ist der Ablauf.

... und zweitens?

Das ist die Beauftragung eines seriösen Umzugsunternehmens.

Sie betonen das Wort „seriös“ so besonders – warum?

Leider hat unsere Branche mit schwarzen Schafen zu kämpfen. Das sind Betrüger, die Kunden mit Billigpreisen ködern und dann während des Umzugs quasi erpresserisch plötzlich Geld nachfordern. Oder es fehlt die notwendige Expertise und Ausrüstung. Dann ist das Risiko von mangelnder Qualität und Schäden groß.

Wie erkennt man seriöse Anbieter?

Am Zertifikat des Bundesverbandes AMÖ. Unabhängige Auditoren prüfen die Fachkunde, Leistungsfähigkeit und persönliche Zuverlässigkeit und stellen so einen sauberen Arbeitsprozess sicher. Dazu gehören zum Beispiel umfassende Beratung und ein detailliertes und verbindliches Angebot, das genau aufschlüsselt, was der Umzug kostet. Zertifizierte Unternehmen setzen auf Fachpersonal, verfügen über professionelle Packmittel und bieten einen entsprechenden Versicherungsschutz, der eventuelle Schäden absichert, sowie einen Kundendienst. Wichtig ist die konkrete und nachprüfbare schriftliche Rechnung, die im Normalfall nicht vom Angebot abweicht. Sollte es Meinungsverschiedenheiten geben, kann der Kunde die AMÖ-Einigungsstelle anrufen und kommt so zu seinem Recht. Übrigens: Nur mit einer schriftlichen Rechnung und einer Banküberweisung kann man bei der Steuererklärung Umzugskosten geltend machen.

„Alles, was uns der Kunde zum Transport übergibt, ist uns wertvoll.“Frank Schäfer

Umzug DMS Spangenberg Pattensen Frank Schaefer
Frank Schäfer ist Geschäftsführer von DMS Spangenberg und Präsident des Bundesverbandes Möbelspedition und Logistik (AMÖ) e.V.
Dürfen wir Ihnen die Frage überhaupt stellen, ob man seinen Umzug auch in Eigenregie hinbekommt?

Natürlich ist diese Frage erlaubt. Denn viele Kunden stellen sie sich auch. In erster Linie geht es um Aufwand, Qualität, Zeit und die Frage, was ein Umzug kostet. Mit dem Inventar einer Studentenbude, das ich in einen gemieteten Mercedes-Benz Sprinter verladen kann, komme ich selber noch gut klar. Auch begeisterte Do-it-yourself-Fans packen, schrauben und schleppen sicher am liebsten selbst. Aber wer den Aufwand richtig analysiert, wird schnell erkennen, dass das Geld für Profis gut angelegt ist. Und wir können den Leistungsumfang auf das Budget und die Anforderungen des Kunden zuschneiden.

Was heißt das konkret?

Jeder Umzug ist für uns individuell. Es gibt das Full-Service-Paket. Für solche Kunden fühlt es sich tatsächlich so an, als würde ihre Einrichtung einfach komplett gebeamt. Unsere Mitarbeiter packen mit großer Sorgfalt den gesamten Hausstand ein und in der neuen Wohnung wieder aus – aufgebaute Möbel, angepasste Küche, eingeräumte Schränke, angeschlossene Elektrogeräte, montierte Leuchten sowie aufgehängte Bilder und Fensterdekoration inklusive. Unsere Umzugsberater planen auf Wunsch aber auch Eigenleistung ein. Diese Kunden buchen nur einzelne Module aus unserem Leistungsportfolio. Sie packen dann zum Beispiel die Umzugskisten selbst und lassen nur die Möbelmontage und den Transport von einem Unternehmen ausführen.

Was machen Profis beim Umzug anders?

Der Hauptunterschied besteht in der Erfahrung und der Ausbildung als Fachkraft für Möbel-, Küchen- und Umzugsservice. Umzüge von der Planung bis zur Umsetzung sind Tagesgeschäft für unsere Mitarbeiter. Ob Küchenanpassung, Kunsttransport oder das immer wieder zitierte Klavier in den fünften Stock – sie wissen, was zu tun ist. Und mit unserer Ausrüstung sind wir deutlich schneller als Laien. Spätestens wenn viele Stufen und mehrere Stockwerke zu bewältigen sind und unsere Experten den Treppenroboter oder Außenaufzug einsetzen, ist jeder glücklich, dass er Möbel und Umzugskartons nicht selbst schleppen muss. Eine Besonderheit, die ohne Profis kaum zu stemmen ist, sind Auslandsumzüge. Hier besitzen wir eine große Expertise zu den notwendigen Zollformalitäten und arbeiten vor Ort mit erfahrenen Partnerunternehmen zusammen.

Sie sind seit 30 Jahren im Geschäft. Gibt es für Sie noch Überraschungen?

Alles, was uns der Kunde zum Transport übergibt, ist uns wertvoll. Und trotzdem erleben auch wir noch echte Gänsehautmomente. Für mich war das ein Büroumzug, bei dem eine Plastik von Alberto Giacometti zu transportieren war. Ich liebe Giacometti, es war ein besonderer Augenblick. Doch nicht nur ein solch filigranes Kunstwerk eines berühmten Bildhauers behandeln wir mit Sorgfalt. Auch ein Bild, das die Kinder gemalt haben, als sie klein waren, sehen wir als unwiederbringliches Einzelstück mit hohem ideellen Wert.

Umzug AMOE Profiverpackungen
Professionelle Umzugskartons, Kleider-Hänge-Kartons, Bildersafes, Spezialkoffer für Porzellan und Gläser oder Verpackungen für Flatscreens vermeiden Transportschäden.

Tipps für den stressfreien Umzug

Früh vorbereiten

Umzugstermine ballen sich meist zum Monatswechsel und zusätzlich in den Sommerferien, weil dann Familien mit schulpflichtigen Kindern den Wohnortwechsel planen. Also rechtzeitig das Angebot eines Umzugsunternehmens einholen und den Auftrag vergeben sowie Verpackungsmaterial besorgen und beim Umzug in Eigenregie ein Fahrzeug bei der Autovermietung reservieren. Eine To-do-Liste beispielsweise von www.umzug.org hilft, an alles zu denken. Dazu gehört auch das Beantragen des Halteverbots vor der alten und der neuen Wohnung.

Messen und planen

Messen Sie die neue Wohnung zentimetergenau aus – einschließlich Türen, Fenstern und Anschlüssen. Raumhöhe nicht vergessen. In einem entsprechenden Plan können Sie nun die vorhandene Einrichtung platzieren. Müssen Möbel – zum Beispiel in der Küche – oder Anschlüsse angepasst werden? Das sollte mit dem Umzugsunternehmen oder einem Handwerker abgesprochen werden. Der Raumplan hilft auch am Umzugstag, Möbel und Packkisten gleich in die richtigen Zimmer zu bringen und die Möbel an der richtigen Stelle aufzubauen.

Ausmisten und packen

Frühzeitig anfangen, Schränke, Regale, Keller und Garage auszumisten. Was man nicht mehr braucht, muss auch nicht ins neue Zuhause und wird unter Freunden oder im Internet verschenkt/verkauft/versteigert – oder gleich entsorgt. Beim Aussortieren sofort die Umzugskartons packen, sonst muss man alles ein zweites Mal in die Hand nehmen. Kartons beschriften: Was enthalten sie und in welches Zimmer gehören sie beim Umzug. Achtung: Transportschäden sind nur versichert, wenn das Umzugsunternehmen die Kartons gepackt hat.