17. März 2016
Reise

Auf der Reben-Route
durch Rheinhessen

Rheinhessen ist Deutschlands größtes Weinanbaugebiet und wird gerade 200 Jahre jung. Die Region ist reich: an Kultur, kulinarischen Spezialitäten und erlesenen Tropfen.

„Rheinhessen ist die Traumfabrik des deutschen Weins“, sagt der international anerkannte Weinkritiker Stuart Pigott. Das liegt zum einen an der besonderen Lage, zum anderen an den kreativen Menschen. Zur Region: Das größte Weinanbaugebiet Deutschlands gehört zu den wärmsten und trockensten Gebieten der Bundesrepublik. Im Windschatten des Taunus und des Nordpfälzer Berglands reifen die Trauben wunderbar geschützt. Und aus ihnen werden erstklassige Weine gemacht. Zum Beispiel von Klaus Peter Keller. Er gehört zu der neuen Generation junger Winzer, die seit rund zehn Jahren die Szene aufmischen. Mit seinen Spitzenweinen hat er den Aufschwung maßgeblich mitgeprägt. Bei ihm ist auch die Quereinsteigerin Katharina Wechsler in die Lehre gegangen, die nach Paris und Berlin den Medienberuf an den Nagel hängte, um doch noch das väterliche Weingut zu übernehmen.

Kreatives Rheinhessen

Zu der jungen Winzer-Riege zählt auch Nico Espenschied. Er pflegt die Tradition, interpretiert sie allerdings neu. Sein Weingut, der Espenhof, aus dem 17. Jahrhundert ist zugleich ein „Essgut“ und „Schlafgut“, also auch ein Restaurant und Hotel. Alles ist exquisit und dennoch familiär. So viel kreative Lust und entspanntes Lebensgefühl sind einfach ansteckend.

Rheinhessische (Wein-)Trinkkultur

Überregional geschätzt werden zum Beispiel die rheinhessischen Spezialität. Dazu gehören: „Weck, Worscht un Woi“. Das ist eine bekannte Zwischenmahlzeit und traditioneller Snack bei der Weinlese. Gemeint ist knusprig gebackenes Roggenbrötchen mit Wurst belegt und ein „Piffche“ Woi aus dem jeweiligen Weinanbaugebiet. In vielen Regionen kennt man dieses Schankgefäß mit 100 Milliliter Wein nur als Probierglas. In Rheinhessen (und im Rheingau) ist das Piffche ein übliches Trinkglas für Wein. Diesen Schluck genießt man üblicherweise im Stehen.

Titel für die Winzer

Rheinhessen, das Land der „Reben und Rüben“ kann – wie der Name verrät – noch mehr als Wein: Vor allem Zuckerrüben und Obst, insbesondere Äpfel und Sauerkirschen, werden hier in ganz großem Stil verwirtschaftet. Unter dem Motto „ganz schön anders“ feiert die fruchtbare Region nun ihr Jubiläum. Über 600 Veranstaltungen stehen auf dem Programm: vom Weinfest über Rockkonzerte bis zum Endspiel der Fußball-Europameisterschaft der Winzer – ja, so etwas gibt es. Und Deutschland ist Titelverteidiger! Für einen „Rhoihesse“ ist das wohl ganz normal. Der Bezug zum Wein ist allgegenwärtig. Warum also nicht auch beim Fußball.

Fotos: ® Weingut Wechsler, © Klaus Benz / Rheinhessenwein e.V., © Jochen Schlenker / Corbis, © Norbert Miguletz / Kunsthalle Mainz, PR

Die Kunsthalle in Mainz lohnt den Besuch bei einer Tour durch Rheinhessen auf den Spuren des Rheinhessen-Weins

Kultur-Tipp

Mit Ausrufezeichen: Hallo, hier geht‘s zur Kunst, ruft die Kunsthalle Mainz in die Welt hinaus. Neben spannenden Ausstellungen lockt das 7°Café.

Am Zollhafen 3-5
55118 Mainz

www.kunsthalle-mainz.de

In Rheinhessen auf den Spuren des Rheinhessen-Weins bietet sich die Einkehr in die Weinbar Vis à Vis an

Genießer-Tipp

Weinbar & Restaurant Vis à Vis: Feine Küche mit lokalem Einschlag wird im ehemaligen Stallgewölbe serviert.

Friedrich-Ebert-Straße 53
67574 Osthofen

www.visavis-osthofen.de