12. Dezember 2016
Reise | Aachen

Festtagsstimmung garantiert

Crêpes, Glühwein und Champignons in reichlich Knoblauchsoße bieten fast alle Weihnachtsmärkte. Doch sich unter Tage auf die Festtage einstimmen oder in einem Schlosskeller nach Geschenken stöbern? Beim Besuch dieser fünf Weihnachtsmärkte in Aachen und Umgebung wird es garantiert nicht langweilig.

Rund um den Aachener Dom findet einer der beliebtesten Weihnachtsmärkte Deutschlands statt. Doch auch abseits bekannter Anlaufstellen für den Bustourismus gibt es für Weihnachtsmarktliebhaber viel zu entdecken. In der Region werden Kunsthandwerk und Design angeboten, auf mittelalterlichen Burgen wird an längst vergangene Zeiten erinnert. Von Aachen aus bieten sich Ausflüge in die Niederlande an. Dort geht’s unter die Erde – zu einem Weihnachtsmarkt unter Tage.

Magisches Maastricht

Die niederländische Stadt Maastricht präsentiert sich im Dezember in einem einzigartigen Flair: Unter dem Titel „Magisch Maastricht“ wird ein buntes und festliches Programm aufgeführt. Auf dem Vrijthof-Platz wartet der Weihnachtsmann auf Besuch – ganz in der Nähe des überdachten Eislaufplatzes und des Riesenrades. Die Lichtroute führt Besucher durch die festlich beleuchtete historische Innenstadt. Beim Kulturfestival treten Tanz-, Theater- und Musikgruppen aus der Region auf. Von modischen Geschenken, Schals, Mützen und Schmuck bis zu einem altholländischen Stand mit Poffertjes reicht das Angebot rund um den Vrijthof-Platz. Wer es lieber ruhiger mag, sollte die Liebfrauenbasilika und die Sankt-Servatius-Basilika besuchen.

„Magisch Maastricht“ in einer Kutsche ganz bequem erleben
Eingehüllt in wärmende Decken erkunden die Besucher von „Magisch Maastricht“ den Lichterglanz der Stadt in einer Kutsche.

Weihnachtsmarkt in der Unterwelt Traben-Trarbachs

Wein, Genuss und Kultur stehen im Fokus des „6. Mosel-Wein-Nachts-Marktes“ in Traben-Trarbach. In romantisch ausgeleuchteten, traditionellen ehemaligen Weinkellern strömt den Besuchern der Duft von gebrannten Mandeln, Glühwein und Tannengrün entgegen. Die Gewölbe, in denen Kunsthandwerker und Aussteller von der Mosel, aus der Eifel, dem Hunsrück sowie vom Rhein ihre Waren präsentieren, wurden teilweise im 16. Jahrhundert erbaut. Angeboten werden hochwertige Dekoartikel, Geschenkideen, kulinarische Spezialitäten, Produkte rund um Wein und Wellness, Antikes sowie kreatives Mode- und Schmuckdesign aus der Region. Ergänzt wird das Angebot der Aussteller durch ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm, eine Schlittschuhbahn und die Playmobil-Ausstellung „Traum.Spiele.Land“.

Viel zu entdecken gibt es in der Traben-Trarbacher Unterwelt
In Kellergewölben aus dem 16. Jahrhundert gibt es Schmuck, Kunsthandwerk und vielerlei Geschenkideen.

Historischer Weihnachtsmarkt auf Burg Satzvey

Händler und Handwerker bieten auf dem Gelände der Burg Satzvey unter anderem handgearbeitete Geschenke, Holzspielzeug, Christbaumschmuck, Weihnachtskrippen und Seifen an. Darüber hinaus werden kulinarische Spezialitäten aus der Region angeboten. Ein ganz besonderer Programmpunkt der Burgweihnacht ist das mittelalterliche Krippenspiel. Seit über 15 Jahren wird es nach mittelalterlichen Vorlagen aus der Stauferzeit mehrmals täglich (samstags 13–20 Uhr, sonntags 12–19 Uhr) im Park der Burg aufgeführt – gesprochen werden Latein und Mittelhochdeutsch. In der Werkstatt des Weihnachtsmanns können die jüngsten Besucher der Burg Satzvey ihre Wunschzettel gestalten und an den Weihnachtsmann übergeben. Samstags um 15 Uhr füllt der Weihnachtsmann auch den mitgebrachten Stiefel der Kinder. In der burgeigenen Backstube werden frische Lebkuchen gebacken.

Ihre Wunschzettel können die jüngsten Besucher der Burgweihnacht direkt an den Weihnachtsmann übergeben.
Kinder treffen auf der Burg Satzvey nicht nur den Weihnachtsmann, sondern bemalen auch frisch gebackene Lebkuchen.

Weihnachtsstadt Valkenburg

Im niederländischen Valkenburg erwartet die Besucher nicht nur der größte, älteste und meistfrequentierte unterirdische Weihnachtsmarkt Europas, sondern auch eine große Weihnachtsparade. Bei einem gemütlichen Spaziergang durch das festlich beleuchtete Valkenburg an de Geul kommen auch Gourmets auf ihre Kosten. Entlang der „Route d’Amuse“ lassen sich noch bis zum 8. Januar täglich zwischen 12 und 18 Uhr verschiedene Amuse-Gueules probieren. Weitere Infos unter www.route-damuse.nl. Natürlich gibt es unter Tage in der Gemeindegrotte und in der Fluweelengrotte ebenfalls jede Menge kulinarische Angebote.

Zwei Mal in der Woche zieht die festliche Parade durch Valkenburg.
Wenn die festlich beleuchteten Wagen durch die Weihnachtsstadt Valkenburg ziehen, lockt das viele Zuschauer an.

Traditionelles Handwerkertreiben auf Schloss Merode

An den Adventswochenenden verwandelt sich der Stammsitz von Prinz Charles-Louis von Merode nahe der Stadt Düren in einen romantischen Weihnachtsmarkt mit traditionellem Handwerkstreiben. Auf dem malerischen Gelände mit dem weitgehend naturbelassenen Park erwartet die Besucher ein idyllisches Dorf von liebevoll weihnachtlich geschmückten Holzhäuschen. In denen herrscht geschäftiges Treiben: Traditionelle Handwerker, vom Glasbläser und Schmied bis hin zum Krippenbauer, Töpfer und Löffelschnitzer, produzieren und verkaufen ihre Unikate vor Ort. In den Budenstraßen bringen offene Feuerstellen Wärme und Behaglichkeit. Über ihrer Glut werden zahlreiche Spezialitäten zubereitet: So wird unter anderem jeden Abend ein großer Kessel „Prinzentrunk“ nach geheimer Rezeptur gebraut. Abends sorgen Sänger und Musiker aus Merode und der Umgebung für zusätzliche Weihnachtsstimmung. Hoch oben an den Zinnen des Schlosses lässt sich täglich um 17, 18 und 19 Uhr das Christkind sehen.

Rund um das Schloss Merode nahe der Stadt Düren gibt es traditionelles Handwerkstreiben.
Das Schloss Merode erstrahlt in der Weihnachtszeit festlich beleuchtet.
Besonders stimmungsvoll sind die Adventswochenenden auf der mittelalterlichen Burg Satzvey.

Advent mit Mittelalterflair auf der Burg Satzvey

An der Burg 3
53894 Mechernich-Satzvey

www.burgsatzvey.de