20. Februar 2017

Von einem, der die Dinge
auf den Punkt bringt

Jacques Tilly ist der Herr des Karnevals. Seit 30 Jahren baut er die Mottowagen für den Düsseldorfer Rosenmontagszug. Auch in diesem Jahr erwarten die Jecken wieder mit Spannung, welche gesellschaftlichen Themen der Wagenbaumeister ins Visier nimmt. Ob Welt- oder Lokalpolitik: Vor Tilly ist niemand sicher.

100 Exponate aus über 30 Jahren seiner Arbeit wurden Anfang des Jahres in der Düsseldorfer Handwerkskammer ausgestellt. Da hat auch ihr Schöpfer, Jacques Tilly, nicht schlecht gestaunt. Die Lebensdauer seiner Kunstwerke ist nämlich eigentlich nicht allzu lang. Normalerweise werden die Plastiken nach dem Rosenmontagszug direkt vernichtet. Da Tillys Werke aber Kult sind, schlug die Düsseldorfer Handwerkskammer vor, ihm eine eigene Ausstellung zu widmen.

Die Ausstellung mit dem Titel „Narrenfreiheit“ wurde zum gefeierten Publikumsmagneten. Kein Wunder: Die Düsseldorfer lieben den Wagenbauer für seine Arbeit. Besonders Tillys politische Wagen für den Düsseldorfer Rosenmontagszug. Die Großplastiken sind frech, bissig und gehen oft an die Schmerzgrenze. Und sie erzeugen weltweite Aufmerksamkeit: Barack Obama, Donald Trump und Angela Merkel – sie alle haben schon ihr Fett wegbekommen. Kleinere Eklats inklusive. Das verleiht dem Düsseldorfer Karneval eine enorme Strahlkraft, auf die man in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt stolz ist. Im Video spricht der Künstler über seine Arbeit, bissfeste Satire und sein Leben als verhinderter Karnevalist.

Künstler mit Narrenfreiheit: Der Düsseldorfer Wagenbau-Star Jacques Tilly im Video.

Zwischen Kunst und Narrenfreiheit

Was Tilly und sein Team mit Maschendraht und Farbe in ihrem Atelier im ehemaligen Straßenbahndepot in Düsseldorf-Bilk erschaffen, ist mehr als nur bunte Wagen auf Rädern. Es ist Satire auf allerhöchstem Niveau, basierend auf dem alten Brauchtum, dass an Karneval alle Probleme und Missstände ungestraft ausgesprochen werden dürfen. Auf genau diese Narrenfreiheit beruft sich Tilly. Die Arbeit erfordert einen scharfen Blick und viel Fingerspitzengefühl. Mit seinen Werken will er nicht verletzen, sondern aufrütteln. Und unterhalten, so der Künstler. Den Bogen gekonnt überspannen und dabei das Thema auf den Punkt bringen, sei die große Herausforderung. Die Kunst der klaren Botschaft beherrscht der Düsseldorfer inzwischen seit drei Jahrzehnten. Diese Freiheiten hat er sich erkämpft. Gerade die Düsseldorfer Lokalpolitiker seien fast schon enttäuscht, wenn sie nicht in Form einer Plastik auf dem Rosenmontagszug mitfahren.

Künstler durch und durch

Neben den politischen Wagen bauen Jacques Tilly und sein Team jährlich zahlreiche Prunk- und Werbewagen für Düsseldorf und andere Städte. Auch abseits des Karnevals geht es in seinem Atelier kunterbunt zu: Großplastiken für Messen, Konzert- und Theaterkulissen stehen in den Auftragsbüchern. Tilly soll es recht sein: Er liebt seinen Job, wie beim Treffen mit dem Mercedes-Benz Kundenmagazin anlässlich seiner Ausstellung in der Handwerkskammer Düsseldorf deutlich wird. Tilly ist zu diesem Zeitpunkt mitten in der Arbeit für den Rosenmontagszug 2017 – und dennoch absolut tiefenentspannt.

Jacques Tilly steht vor einer Großplastik in seiner Ausstellung und zieht eine Grimasse.
Wiedersehen mit alten Bekannten. In seiner Ausstellung trifft Jacques Tilly auf Werke aus über 30 Jahren seiner Arbeit.
Porträtbild von Jacquey Tilly.
  • Geboren: 27. Juni 1963 in Düsseldorf
  • Vita: Jacques Tilly besuchte in Düsseldorf das Gymnasium und studierte Kommunikationsdesign an der Universität Essen. Seit 1984 baut er die Wagen für den Düsseldorfer Rosenmontagszug. Tilly sagt über sich selbst, dass sich sein Beruf aus vielen verschiedenen Berufsbildern zusammensetzt, so sei er unter anderem als Illustrator, Bildhauer, Handwerker, Dekorateur, Satiriker und Karnevalswagenbauer tätig.
  • Privates: Jacques Tilly ist mit der Dokumentarfilmerin Ricarda Hinz verheiratet. Zusammen mit den zwei Söhnen lebt die Familie in einer Groß-WG in Düsseldorf-Oberkassel.
  • Website: www.grossplastiken.de