06. Oktober 2016
Sport | Dortmund

Die Stimme der Formel 1

Heiko Wasser kommentiert seit über 20 Jahren die Rennen im TV. Im Interview mit dem Mercedes-Benz Kundenmagazin spricht er über das spannende Formel-1-Finale, die Rivalität zwischen den Mercedes-Piloten Nico Rosberg und Lewis Hamilton und seine Leidenschaft für die vielleicht spannendste Nebensache der Welt.

Herr Wasser, wann schlägt der Puls höher: beim Livekommentar eines Formel-1-Rennens oder beim Spiel von Borussia Dortmund?

Ganz eindeutig beim BVB. Egal wo ich grade auf der Welt bin: Ich verfolge alle Spiele im Internet oder Fernsehen. Wenn es der Rennkalender zulässt, schaue ich mir natürlich die Spiele live im Stadion an.

Vom Stadion zur Rennstrecke: Warum sollte sich jeder Autofan einmal einen Formel 1-Grand-Prix live ansehen?

Es ist diese unglaubliche Geschwindigkeit. Das ist ja am TV schon irre, aber der Speed kommt live natürlich viel stärker rüber. Noch beeindruckender ist das extreme Abbremsen. Wenn die von über 300 km/h innerhalb von 80 Metern auf ein Tempo von weniger als 100 km/h verzögern, ist das schlicht atemberaubend! Hier kann man ja nicht mehr vom Bremsen sprechen – es gleicht eher einem Ankerwerfen bei voller Fahrt. Für mich sind Formel-1-Pioten allesamt Künstler. Das muss man erleben!

Die Formel-1-Saison geht in die heiße Endphase. Droht den bisher so starken Silberpfeilen von Mercedes noch Gefahr von Red Bull und Ferrari?

In der Gesamtwertung sind Nico Rosberg und Lewis Hamilton wohl schon zu weit weg. Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass Ferrari und Renault mindestens noch zwei oder drei sehr starke Rennen fahren werden.

Was macht Mercedes AMG Petronas in dieser Saison so stark?

Das gesamte Team erledigt einfach einen perfekten Job. Natürlich sind Nico und Lewis Ausnahmefahrer, aber davon gibt es viele im Feld. Mercedes hat im Moment das beste Antriebssystem. Mit viel Manpower wurde an den Feinheiten der Elektrotechnik gearbeitet. So professionell und konsequent hat das kein anderes Formel-1-Team umgesetzt. Daher funktioniert das ERS, das ja vor allem die Power beim Bremsen zur Energierückgewinnung nutzt, bei Mercedes nahezu fehlerfrei. Alle anderen haben da immer wieder Schwierigkeiten.

Interview HeikoWasser Mikro
Wer hat am Ende die Nase vorn? Lewis Hamilton oder Nico Rosberg?

Verdient haben sie es wohl beide. Aber ich drücke Nico schon etwas mehr die Daumen. Hamilton hat in einigen Rennen ehrlicherweise ein wenig vom Pech seines Fahrerkollegen profitiert.

Wie würden Sie die beiden Ausnahmefahrer jeweils mit drei Worten beschreiben?Fangen wir mit Nico Rosberg an ...

Smart, witzig, konzentriert.

Und Hamilton?

Ehrgeizig, emotional, extravagant.

Welche Rennstrecke finden Sie ganz besonders attraktiv?

Das erste Rennen der Saison in Australien ist immer sehr schön, weil man vom deutschen Winter in den australischen Spätsommer kommt. Das Nachtrennen in Singapur ist immer ein besonderes Highlight. Im kanadischen Montreal kann man wunderbar shoppen.

Sie haben einen Traumjob ...

Ja, das stimmt im Prinzip. Es gibt aber auch Rennen die ich nicht mehr zwingend brauche: In Korea war die Anreise eine zeitraubende Katastrophe. Besonders schlimm fand ich die Rennen in Indien in den Jahren 2011 bis 2013. Von der Armut abseits der Rennstrecke war ich schockiert. Dieses Land hat andere Sorgen, als ein Formel-1-Rennen durchzuführen.„Das Faszinierende an der Formel 1 ist die Kombination von Technik und Sport. Die Autos fordern den Fahrern alles ab.“Heiko Wasser

Sie kommentieren seit vielen Jahren zusammen mit Christian Danner. Verstehen Sie sich gut?

Wir verstehen und mögen uns, obwohl wir so unterschiedlich sind. Christian mag keine Klimaanlagen, geht früh ins Bett und steht noch früher wieder auf. Außerdem ist er Vegetarier und hat keine Ahnung von Fußball. Aber wenigstens mag er – wenn überhaupt – 1860 München und nicht die Bayern. Sonst dürfte er nicht neben mir sitzen (lacht).

Privat fahren Sie Mercedes-Benz. Welches Modell fasziniert Sie zurzeit besonders?

Ich fahre aktuell einen GLE. Ich brauche viel Platz, wenn ich mit meiner Frau und den Hunden zwei oder dreimal im Jahr nach Sylt fahre. Im Herbst oder Winter kommt da schon einiges zusammen: Regenjacken, Stiefel, Hundekörbe, Decken … Da ist der GLE der perfekte Begleiter.

Wann wird Ihr Wagen wieder schwarz-gelb beklebt?

Ich hoffe, sehr bald. Aber Fakt ist: Ich habe ihn extra zum Pokalfinale 2015 gegen Wolfsburg bekleben lassen. Niederlage. Dann in diesem Jahr gegen diesen bayerischen Verein bin ich mit dem Zug gefahren: Niederlage. Nächstes Jahr fliege ich hin.

Auch wenn es wieder gegen Bayern geht?

Nein, das tue ich mir nicht mehr an!

Interview HeikoWasser Borussia Dortmund
Heiko Wasser
  • Geburtstag und -ort:

    3. Oktober 1957 in Gladbeck

  • Vita:

    Nach einem Studium der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik begann Heiko Wasser seine journalistische Karriere 1976 bei der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ und der „Westfälischen Rundschau“. Es folgten Stationen als Radioredakteur u. a. bei ffn und dem WDR. Seit 1993 kommentiert Heiko Wasser die Rennen der Formel-1 für RTL. Zunächst mit Jochen Mass, seit 1998 an der Seite von Ex-Formel-1-Pilot Christian Danner.

  • Privat:

    Heiko Wasser lebt mit seiner Frau Susi und den beiden Hunden „Imp“ und „Casey“ in Dortmund. Seit seiner Kindheit ist er leidenschaftlicher BVB-Fan.