04. Oktober 2018
Sport | Frankfurt/Offenbach

Rund um Frankfurt

Taunus, Fuchstanz, Feldberg – das Frankfurter Umland hat jede Menge attraktive Ziele für Radsport-Begeisterte zu bieten. Kein Wunder, dass in dieser Region einer der weltweit führenden Anbieter von Premium-Rennrädern seinen Sitz hat. Seit mehr als 20 Jahren bringt Markus Storck unter seinem Namen exzellente Bikes auf die Straßen.

Das Unternehmen mit Sitz in Idstein bei Frankfurt am Main besitzt in der Szene einen ausgezeichneten Ruf. Der Name Storck Bicycle steht für erstklassige Fahrräder. Hier wird mit großer Leidenschaft und Begeisterung gearbeitet, entwickelt und natürlich auch getestet. Weltklasse-Athleten wie Marino Vanhoenacker oder Tine Holst schwören auf Storck-Räder. Mit der Entwicklung der leichtesten und steifsten Vollcarbon-Stiletto-Gabel für Rennräder und des legendären Vollcarbon-Fullys Organic revolutionierten die Tüftler aus Idstein vor ein paar Jahren den Fahrradmarkt.

Innovationen im Bereich E-Mobilität

Bis heute gelten sie als Vorreiter auf ihrem Gebiet und bringen immer wieder Innovationen auf den Markt. Im Bereich E-Mobilität bauten die Storck-Experten zum Beispiel ein eigenes Antriebssystem für Elektroräder. Aber bei aller Technikbegeisterung geht es bei Storck vor allem um eins: die Faszination für das Radfahrerlebnis. Eine gute Ausrüstung ist dabei unerlässlich, doch man sollte auch wissen, auf welchen Strecken sie sich am besten nutzen lässt. Die Region rund um den Firmensitz bietet ideale Voraussetzungen für sportliche Ausfahrten. Hier sind einige der schönsten Strecken – auch für den Herbst. Zusammengestellt und praxiserprobt von den Storck-Experten.

Fahrräder-Storck-Bicycle-award
Marcus Storck (l.) mit dem „German Brand Award – Industry Excellence in Branding“. Die Auszeichnung hat der Unternehmer 2016 erhalten.

Tipp 1: Von Königstein zum Fuchstanz

Von Königstein aus radelt es sich hervorragend hoch zum Ausflugslokal Fuchstanz, unterhalb des kleinen Feldbergs gelegen. Auf geschotterten Wegen geht es moderat immer bergauf. Oben erwarten gleich zwei Restaurants die Radfahrer. Mit einer Distanz von ca. zehn Kilometern, die man problemlos in einer Stunde hinter sich bringen kann, eignet sich diese Route ideal für Anfänger oder für eine Probefahrt. Hier die GPS-Daten zur Route. Für diese Strecke bieten sich die T.I.X.-Modelle von Storck an, moderne Crossräder. Die Fahreigenschaften der T.I.X.-Modelle vermitteln sicheres Fahrgefühl und spürbaren Komfort.

Tipp 2: Zum Feldberg und zurück

Von Idstein aus Richtung Heftrich – Kröftel – Oberems – Oberreifenberg – Sandplacken – Feldberg. Am besten zu meistern mit einem leichten Carbon-Renner oder auch mit einem Renn-E-Bike. Die Strecke führt über 27 Kilometer durch das hessische Land und ist in einer Zeit von ca. 2 Stunden 45 Minuten zu bewältigen. Sie eignet sich für ambitionierte Fahrer, die nichts so schnell aus der Puste bringt. Hier die GPS-Daten zur Strecke. Optimal für diese Route ist das Storck-Modell Fascenario.3 Comp mit „Advanced Sectional Aerodynamic Shaping“. Das Fascenario.3 Comp überzeugt mit ausgewogener Performance, herausragenden Fahreigenschaften sowie einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis.

Fahrräder von Storck Bicycle: X-Klasse
Die Mercedes-Benz X-Klasse ist dank der großzügigen Ladefläche ideal für Bikefans.

Tipp 3: Richtung Waldems entlang des Taunus

Diese Ausfahrt wurde bereits mehrfach von Storck Bicycle für Kunden veranstaltet. Eine Tour für Naturliebhaber: Schon nach zehn Minuten Fahrt lässt man Idstein und den städtischen Autoverkehr in Richtung Waldems hinter sich. Vor einem liegt dann eine ruhige und landschaftlich schön gelegene Straße, die immer weiter in den hinteren Taunus führt. Die Strecke ist hügelig und führt durch einige der attraktivsten Landstriche der Region. Die Tour erstreckt sich über 60 Kilometer und kann bis zu drei Stunden dauern. Man sollte also gut trainiert diese Route antreten. Hier die GPS-Daten zu der Tour.

Tipp 4: Tief in den Taunus

Diese Strecke führt mit 70 Kilometern Gesamtlänge noch weiter in den nordöstlichen Taunus hinein und dringt dabei bis Aumenau bei Weinbach vor. Im großen nordöstlichen Bogen biegt man dann wieder Richtung Süden ab und durchfährt die bekannte Mineralwassergegend um Selters und Oberselters, bis man schließlich über Bad Camberg (ein Abstecher in die pittoreske Altstadt ist zu empfehlen) den letzten Anstieg über den Golfpark Idstein und dann den Ausgangspunkt in Idstein erreicht. Dabei muss man ab Bad Camberg nicht auf der Bundesstraße fahren, sondern kann einen ruhig gelegenen Radweg parallel dazu nutzen. Die bergige und lange Strecke ist etwas für Profi-Fahrer, denn man muss über etwa vier Stunden lang zeigen, wie trainiert man auf dem Rad ist. Hier die GPS-Daten zur Tour.

Für beide Routen empfiehlt sich das Aernario.2 Comp, ein reinrassiges Racebike mit Allround-Eigenschaften. Das Modell besitzt ein geringes Gewicht, hohe Steifigkeitswerte und zeichnet sich durch ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis aus.

Fahrräder von Storck Bicycle: E-Bikes
Fahrräder von Storck Bicycle: hier ein E-Bike.