17. März 2016
Sport

Deutsches Fußballmuseum:
multimediales und interaktives Ausstellungserlebnis

Was macht die Faszination für das Leder eigentlich aus? Das Deutsche Fußballmuseum in Dortmund liefert die Antwort: Es sind die Geschichten. Über große Triumphe, tragische Niederlagen und wahre Heldentaten.

4. Juli 1954, Berner Wankdorf-Stadion, 84. Minute: Der ungarische Spieler József Bozsik verliert den Ball an den deutschen Linksaußen Hans Schäfer. Dieser flankt den Ball in den ungarischen Strafraum. Die ungarische Abwehr klärt nur schwach. Der Ball kommt zu Helmut Rahn. Der täuscht ein Zuspiel zu Ottmar Walter an, trickst damit zwei Ungarn aus und müsste schießen. Rahn schießt, in die linke untere Ecke… Tooor! Mit 3:2 gewinnt das deutsche Team um Trainer Sepp Herberger die Weltmeisterschaft gegen die hoch favorisierten Ungarn. Ein Moment für die Ewigkeit.

Legendäre WM-Elf

Neun Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges schien der Erfolg ein ganzes Volk aus den Entbehrungen und Depressionen der Nachkriegszeit zu reißen.

„Wir sind sehr dankbar für diese Verbundenheit und freuen uns, dass Mercedes-Benz das Museum als Premiumpartner unterstützt“. “Manuel NeukirchnerMit einer emotionalen Inszenierung des ersten WM-Gewinns der deutschen Nationalmannschaft beginnt der Rundgang durch die Ausstellung des neuen Deutschen Fußballmuseums in Dortmund. Im Zentrum leuchtet der Original-Endspielball von 1954. Die legendäre WM-Elf begrüßt die Besucher. Die deutsche Nationalhymne ertönt; es beginnt eine spontane Reise in die Vergangenheit, eine Hommage an das „Wunder von Bern“.

Neuartiges Konzept im Deutschen Fußballmuseum Dortmund

Es wäre allerdings zu kurz gegriffen, das Konzept des Museums ausschließlich mit der Inszenierung von Vergangenheit zu beschreiben. Präsentiert wird ein Gesamtprogramm, das den übergreifenden Bedeutungszusammenhang des Fußballs, unter Berücksichtigung des gegenwärtigen und auch zukünftigen Fußballgeschehens herstellt. Das Altbekannte wird nicht nostalgisch beschworen oder verklärt. „Die Herausforderung besteht darin, in der Geschichte und in den Geschichten das Neue und Besondere zu suchen, Fußballhistorie einzuordnen und Gegenwartserfahrungen der jungen Besucher mit den Perspektiven früherer Generationen zu verknüpfen“, erklärt der Museumsdirektor Manuel Neukirchner.

Dortmunder Fußballmuseum bei Nacht.
Das Deutsche Fußballmuseum in Dortmund wurde 2015 eröffnet.

Ambition trifft Ambiente

Einen faszinierenden Part im Museum nimmt die glanzvolle Geschichte der deutschen Nationalelf ein. Dabei ist der Mercedes-Stern über Generationen hinweg ein verlässlicher Partner gewesen. Schon bei der WM 1974 fuhren die Stars mit einem Bus von Mercedes-Benz. „Wir sind sehr dankbar für diese Verbundenheit und freuen uns, dass Mercedes-Benz das Museum als Premiumpartner unterstützt“, betont Manuel Neukirchner.

„Hall of Fame“ des deutschen Fußballs

„Das Museum macht den deutschen Fußball in seiner ganzen Vielfalt lebendig.“ “Manuel Neukirchner

Eine Multivision zur Geschichte des deutschen Fußballs, die Schatzkammer mit den wertvollsten Pokalen der Nationalmannschaft sowie die „Hall of Fame“ für die großen deutschen Spieler- und Trainerpersönlichkeiten bilden weitere emotionale Höhepunkte der Ausstellung. Zudem wird im Museum deutlich, wie sich der moderne Fußball und Medien gegenseitig beeinflussen. So macht der „Formate-Raum“ die unüberschaubare Vielzahl der Fußball-Fernsehformate greifbar. In einer interaktiven Sprecherkabine können die Besucher sich selbst als Fußballkommentator versuchen. Im Untergeschoss geht es in die großzügige Multifunktionsarena. Nach einer Erfrischung im „N11 Fan-Bistro“ bietet sich Gelegenheit, auf dem Spielfeld selbst sportlich aktiv zu werden oder sich die Sonderausstellung anzusehen.

Die besondere Stärke der Arena liegt in ihrer Wandelbarkeit. So lässt sie sich für verschiedene Veranstaltungsformate, wie für Pressekonferenzen oder Galas nutzen. Insgesamt verspricht die Dramaturgie der Ausstellung ein packendes, unvergessliches Erlebnis. „Das Museum macht den deutschen Fußball in seiner ganzen Vielfalt lebendig – und dies generationsübergreifend“, freut sich Manuel Neukirchner.

4 Fakten

Das Deutsche Fußballmuseum in Dortmund

Kosten

Der Bau des Museums hat ca. 36 Mio. Euro gekostet.

Arbeitsplätze

Rund 100 Angestellte sind beim Museum beschäftigt.

Ausstellungsstücke

Über 1.600 Exponate sind ausgestellt.

Der Riese

Der Mercedes-Benz WM-Bus ist das größte Exponat.

Fotos: © Sharifulin Valery / Corbis

Das Dortmunder Fußballmuseum.

Fußballmuseum Dortmund

Tickets kosten ab 10 Euro. Kinder unter 6 Jahren haben freien Eintritt.

Weitere Informationen unter www.fussballmuseum.de