12. Juli 2017
Sport | Stuttgart

Legenden
auf dem Solitude Kurs

Wenn der „Weiße Elefant“ trompetet und der 300 SEL 6.8 AMG brüllt, ist Gänsehaut garantiert. Das fünfte Solitude Revival vom 21. bis 23. Juli auf dem traditionsreichen Rundkurs bei Stuttgart zeigt historische Rennwagen in Aktion. Darunter auch legendäre Klassiker von Mercedes-Benz.

Das Solitude Revival ist das perfekte Event für alle Motorsport- und Klassikerfans – und solche, die es werden wollen. Karten im Vorverkauf sind bei Easy Ticket erhältlich. Das internationale Rennsport-Klassik-Festival am Glemseck bietet ein einzigartiges Flair. Im Fahrerlager und in den Ausstellungsbereichen wird Motorsportgeschichte greifbar. Am Rande der 11,7 Kilometer langen Naturrennstrecke erleben die Zuschauer hautnah Rennsportklassiker bei den Demonstrationsfahrten am Samstag, 22. Juli, und Sonntag, 23. Juli, ab jeweils 9 Uhr.

Jochen Mass pilotiert „Weißen Elefanten“

Das Bild zeigt den Vorkriegsrennwagen Mercedes-Benz 680 S, der zum Bestand des Mercedes-Benz Museums gehört.
Der Mercedes-Benz S (für Sport) begründete 1927 eine Reihe von legendären Hochleistungs-Sportwagen. Ohne Kompressor stehen 120 PS (88 kW), mit Aufladung offiziell 180 PS (132 kW) zur Verfügung, Werksmotoren kommen auf bis zu 220 PS (162 kW). Dieser beim Solitude Revival 2017 eingesetzte Mercedes-Benz Typ S gehört zur umfangreichen Fahrzeugsammlung von Mercedes-Benz Classic.

Mercedes-Benz und die Solitude-Rennstrecke verbindet eine lange Geschichte. Mit dem Einsatz des originalen Typ 680 S (W 06) blickt die Marke mit Stern genau 90 Jahre zurück. 1927 gewannen Otto Merz die Klasse der Rennwagen über drei Liter Hubraum und Willy Walb die Klasse der Sportwagen über fünf Liter mit Bestzeit. Für das Solitude Revival gewährt Mercedes-Benz Classic dem viersitzigen offenen Tourenwagen wieder einmal Auslauf auf gewohntem Terrain. Und sicher wird Fahrer und Markenbotschafter Jochen Mass auch den Kompressor des Vorkriegsrennwagens einschalten, dessen infernalisches Trompeten neben dem mächtigen Äußeren dem Typ S seinen Spitznamen „Weißer Elefant“ einbrachte.

300 SEL 6.8 AMG zum AMG Jubiläum

Auch das Jubiläum 50 Jahre AMG“ zelebriert Mercedes-Benz auf der Veranstaltung vom 21. bis 23. Juli. So wird die vom Werk aufgebaute Replika des 300 SEL 6.8 AMG ausgestellt. Dieser Tourenwagen machte AMG 1971 durch einen Klassensieg und zweiten Gesamtrang bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps schlagartig berühmt. 428 PS machten die schwere Oberklassenlimousine zum echten Racer. Ein weiterer, privat eingesetzter Nachbau ist auf der Strecke zu sehen.

Das Bild zeigt den roten und mit Sponsorenaufklebern beklebten AMG 300 SEL 6.8 von 1971.
Der 300 SEL 6.8 AMG schaffte 1971 mit seinen Fahrern Hans Heyer und Clemens Schickentanz einen sensationellen zweiten Platz bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps – was damals sogar der Tagesschau eine Meldung wert war.

Autofahren 2017 mit „Intelligent Drive Parcours“

Von den fahrenden und ausgestellten Klassikern mit Stern schlägt die Mercedes-Benz Niederlassung Stuttgart einen Bogen zu den Fahrzeugen des Jahres 2017. Der „Intelligent Drive Parcours“ zeigt, wie intelligent ein Automobil heute sein kann. Beispielsweise in der neuen E-Klasse und S-Klasse sind viele Sensoren, Kameras und Assistenz-Systeme in der Lage, komplexe Fahrsituationen zu erfassen. Sie können so unterstützend eingreifen, teilweise sogar autonom. Der Fahrer wird spürbar entlastet, viele Gefahrensituationen können entschärft, manche sogar ganz vermieden werden. Dieses unschätzbare Plus an Sicherheit ist der Kern von Mercedes-Benz Intelligent Drive. Mit diesen intelligenten Systemen geht Mercedes-Benz einen wichtigen Schritt weiter auf dem Weg zum unfallfreien und autonomen Fahren. Der Fahrer erlebt Sicherheit, Komfort und Stressentlastung in einer neuen Dimension. Der „Intelligent Drive Parcours“ zeigt den Einsatz von Assistenzsystemen in Theorie und Praxis.

Spannende Details zum Mercedes-Benz Rennsport auf der Solitude Rennstrecke bietet auch das Web-Special von Mercedes-Benz Classic.

Das Plakat des Solitude Revival 2017
Solitude Revival
  • Termin:

    21. bis 23. Juli 2017

  • Programm:

    Freitag, 14 Uhr: Präsentation der Fahrzeuge am Glemseck
    Samstag und Sonntag ab 9 Uhr Demonstrationsfahrten auf der Naturrennstrecke

  • Tickets:

    Vorverkauf bei Easy Ticket und unter der Hotline 0711 2555 555 sowie an den Tageskassen.

Fahrzeuge:

• Formel-Rennwagen
• Le-Mans-Rennsportwagen
• Renntourenwagen und GT
• Rennmotorräder und –gespanne
• Corso Classico

Ein Mercedes Benz 300 SL – Spitzname „Hobel“ – am Ziel des Solitude Revivals mit dem traditionellen Zeitnehmerhaus.
Das Solitude Revival zeigt historische Rennsportwagen auf der Strecke. Hier passiert der Mercedes-Benz 300 SL (W 194) – aufgrund seiner eigenständigen Form liebevoll „Hobel“ genannt – das Zeitnehmerhaus am Glemseck.
Historie:

• 1903 erste Bergrennen zum Schloss Solitude
• 1925 erstes Rennen „Rund um die Solitude“ auf einem 22 Kilometer langen Rundkurs
• 1935 neue Streckenführung abseits von Schloss Solitude durch das Mahdental bei Leonberg
• 1949 erstes Nachkriegsrennen auf der Strecke
• ab 1952 Großer Preis von Deutschland für Motorräder mit bis zu 500.000 Zuschauern an den Renntagen
• ab 1960 Rennen mit Formel-1- und Formel-2-Rennwagen
• 1965 letzte Rennveranstaltung

Ein altes Schwarz-Weiß-Bild zeigt einen torpedoförmigen Rennwagen, der eine Staubfahne hinter sich herzieht.
Solitude-Bergrennen, 18. Mai 1924. Franz Hörner belegte mit dem 2 Liter Benz Tropfenwagen den dritten Platz. Seine Durchschnittsgeschwindigkeit betrug 90,3 km/h.
Rennstrecke:

• 11,7 Kilometer langer Naturrennkurs
• 26 Links- und 19 Rechtskurven
• mit Ausnahme einer neuen, spektakulären Kurve am Dreispitz bis heute unverändert
• Höhenunterschied 130 Meter
• Überhöhte Kurven bei Hedersbach und Schatten
• Öffentliche Straßen bei Veranstaltungen gesperrt

Eine Zecihnung des historischen Rundkurses Solitude in Form eines Dreiecks
Die Streckenführung durch das Mahdental bei Leonberg existiert seit 1935.